Freitag, 22. März 2019

DER DER MANN, DER DEN ZÜGEN NACHSAH - Krimi-Hörspiel von Georges Simenon (1989)


Am Samstag (23.03.19) um 21:05 Uhr ist es im Hörspiel nach Georges Simenons Non-Maigret-Krimi auf NDR Info DER MANN, DER DEN ZÜGEN NACHSAH, der vom Biedermann zum Verbrecher mutiert. Lief zuletzt im September 2010. Leider nicht als Stream oder Download vefügbar.

Kees Popinga ist ein guter Ehemann und Familienvater, ein strebsamer Prokurist - ein ganz normaler Bürger also. Aber dann verliert er durch den betrügerischen Bankrott seines Chefs sein gesamtes Privatkapital. 

Für Popinga bricht eine Welt zusammen, eine langweilige Welt allerdings, und die verlässt er nun per Zug. «Will denn keiner verstehen, dass ich vorher nicht normal gewesen bin», schreibt er später in einem Leserbrief. 

Zu diesem Zeitpunkt ist er als gejagter Verbrecher Gegenstand der Titelseiten. 

Mit: Christian Berkel (Kees Popinga), Susanne Barth (Mutti), Hans Peter Hallwachs (De Coster), Bettina Engelhardt (Jeanne Rozier), Ellen Schulz (Pamela), Brigitte Janner (Rose Goin), Thomas Hodina (Charles Goin), Peter Fricke (Taschendieb) u.a. 

Aus dem Französischen von Walter Schürenberg
Hörspielfassung und Regie: Walter Adler -

Produktion: Südwestrundfunk, 1998 
Dauer: 54 Min

Donnerstag, 21. März 2019

PROGRAMM DER FREIHEIT - Krimi-Hörspiel von Fabian von Freier & Andreas von Westphalen (2015) / Download


Am Freitag wagt WDR3 im Krimi-Hörspiel PROGRAMM DER FREIHEIT einen kleinen Sprung in die Zukunft. Lief zuletzt im November 2016.

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum Download zur Verfügung.

Hörspiel | Freitag 22. März 2019, 19.04 - 20.00 Uhr | WDR 3
Der "Krimi am Samstag" auf WDR 5 entfällt wegen des Literatur Marathons 100 Bücher fürs Leben.

Auch durch weitgehend lückenlose Überwachung ist die Welt nicht friedlicher geworden. Aber was, wenn man die Gewaltbereitschaft in den Menschen neutralisieren könnte?

Es scheint ein eindeutiger Fall: 
Die Bilder der Überwachungskameras, DNA-Spuren am Tatort, die Daten des Bordcomputers in seinem Auto – alle Beweise sprechen dafür, dass John Lord einen kaltblütigen Mord begangen hat. 

Auch wenn er seine Unschuld beteuert, seine Freundin und ein Freund versichern, mit ihm den Abend der Tat verbracht zu haben, kann sogar seine Verteidigerin nicht an seine Unschuld glauben. 

In seiner verzweifelten Lage fordert John Lord eine "Traumanalyse". Er begibt sich in die Hand des Niendroy-Instituts, das in der Lage ist, anhand der Träume eines Beschuldigten zu erkennen, ob dieser Mensch schuldig ist oder nicht. Aber das Niendroy-Institut will noch mehr, als nur Träume zu analysieren.

Mit Jonas Baeck, Hanna Werth, Janina Sachau, Wolf Aniol, Edda Fischer u. a.

Produktion: WDR 2015 / ca. 53‘
Regie: Fabian von Freier und Andreas von Westphalen
Redaktion: Isabel Platthaus

Mittwoch, 20. März 2019

TOD EINES STRASSENHÄNDLERS - Krimi-Hörspiel von Janwillem van de Wetering (1983)


Im SWR2 Krimi - Hörerwunsch am Freitag (22.03.19) um 22:33 Uhr, kommt es zum TOD EINES STRAßENHÄNDLERS.

Abe Rogge wurde auf grausame Weise getötet. Ein schwerer metallischer Gegenstand hat sein Gesicht buchstäblich zerschmettert, während er in seinem Zimmer im ersten Stock seines Hauses am Rande der Recht-Bloomslot-Gracht am Fenster stand.

Die Tatwaffe, wahrscheinlich eine Art Morgenstern, ist unauffindbar. Die Suche nach dem Täter führt in ein besonderes Milieu, denn der Tote war Straßenhändler und belieferte die Amsterdamer Flohmärkte. 

Diese Tätigkeit brachte ihm einigen Wohlstand ein. Unter anderem jenes Haus in der Recht Bloomslot, in dem er mit seiner Schwester und einem jungen Helfer namens Louis Zilver lebte, der wenig von der Polizei und der Gesellschaft hält.

Tod eines Straßenhändlers
Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Janwillem van de Wetering
Aus dem amerikanischen Englisch von Hubert Peymann

Der Niederländer Janwillem van de Wetering (1931-2008) schrieb zahlreiche Kriminalromane, Kinderbücher und über den Zen-Buddhismus. Er bereiste mehrere Kontinente. Zuletzt lebte er in Maine, USA. Berühmt wurde er durch seine Krimi-Serie um die Amsterdam-Cops. Die Polizeiarbeit kannte er aus eigener Erfahrung.

Mit: Hans-Peter Hallwachs, Wolfgang Büttner, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Christel Koerner u. a.

Regie: Peter Michel Ladiges
(Produktion: SWF/WDR 1983)
48´00 Min.

Montag, 18. März 2019

IM FALSCHEN FILM - Krimi-Hörspiel von John Gradwell (2003)


Bei BR2 befindet man sich am Mittwoch (20.03.19) um 20:03 Uhr  IM FALSCHEN FILM bzw. im richtigen Hörspiel 😉. Lief zuletzt im April 2018.
.
Joe und Kel sind dicke Freunde. Schon als Kinder haben sie berühmt-berüchtigte Filmszenen nachgespielt. Doch dann verschwindet Kel auf einmal.

Es war der berühmte Sprung aus "Butch Cassidy and the Sundance Kid". Der Unterschied war nur, dass einzig der neunjährige Joe sprang und sich den Knöchel verstauchte, während Kel oben stehen blieb und herzhaft lachte. 

Trotzdem blieben sie Freunde und kultivierten ihre weniger gefährliche Filmleidenschaft, in dem sie ganze Dialogpassagen aus den "39 Stufen", dem "Malteserfalken" oder "Chinatown" auswendig lernten.

Nun ist Kel verschwunden. Er handelt mit Antiquitäten, und man vermutet, dass er sich auf einer längeren Einkaufstour in Osteuropa befinden könnte. Aber warum hört Joe dann bei einem seiner seltenen Anrufe die Turmglocke seines eigenen Heimatortes im Hintergrund? Und was hat eine gewisse Carmen Quest mit all dem zu tun, die Joe für ihn suchen soll?

Von John Gradwell 
aus dem Englischen von Hubert von Bechtolsheim
Komposition: Stan Regal
Technische Realisation: Rike Wiebelitz, Kerstin Grimm
Regie: Frank-Erich Hübner
Produktion: WDR 2003/53'56
Redaktion: Thomas Leutzbach

Samstag, 16. März 2019

IN DEN AUGEN DER WELT - Krimi-Hörspiel von Dominik Busch / Ursendung


Am Montag (18.03.19) geht es im Krimi-Hörspiel um 21:30 Uhr beim Deutschlandfunk Kultur darum, wie etwas IN DEN AUGEN DER WELT aussieht.

Christoph Baumann, Mitte Fünfzig und leitender Angestellter, hat scheinbar alles: Eine liebevolle Frau, zwei Kinder, ein Haus mit Garten, eine Ferienwohnung, zwei Autos und Tennisfreunde für den Kurzurlaub im Süden. 

Doch dann ruft der Abteilungsleiter an, Viertel vor vier, an einem Freitag vor Pfingsten. Und es passiert, was nicht passieren darf: Baumann wird gekündigt. Die jungen Kollegen, der frische Wind, Prozessoptimierung. 

Aberstatt eines geordneten Rückzugs wählt der Familienernährer die Flucht nach vorn. Von dieser Demütigung darf niemand erfahren. Koste es, was es wolle.

Ursendung
In den Augen der Welt
Von Dominik Busch
Regie: der Autor

Mit: Manuel Harder, Susanne Bormann, Max Urlacher, Thomas Fränzel, Christoph Franken, Julika Jenkins, Alexander Ebeert, Cristin König, Martin Engler, Urs Stämpfli, Henning Vogt, Lily Kottkamp und Luis Simoes

Komposition: Kevin Graber
Ton: Jean Szymczak
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
Länge: 55‘19

Dominik Busch, geboren 1979 in Sarnen/Schweiz, wächst in Luzern auf. Er studiert Philosophie und Germanistik in Zürich und Berlin, 2013 promoviert er mit einer Arbeit über die Sprechakttheorie. In den Jahren 2012/13 nimmt er am Dramenprozessor des Theaters Winkelwiese teil. Danach entstehen Theaterstücke wie „Draußen die Stadt“, „Das Gelübde“ und „Das Recht des Stärkeren“. Sie werden in der Schweiz und in Deutschland in Stadttheatern und Häusern der freien Szene gezeigt. 2017 realisiert er sein Hörspiel „Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen“ für den Bayerischen Rundfunk.

Donnerstag, 14. März 2019

MAIGRET UND DIE KELLER DES MAJESTIC - Krimi-Hörspiel von Georges Simenon (2003)

Quelle Foto (bearbeitet): Wikimedia unter Public Domain
Im Rahmen der Serie "Meisterdetektive" sendet der Deutschlandfunk in der Nacht von Freitag auf Samstag (16.03.19) um 00:03 Uhr das Krimi-Hörspiel MAIGRET UND DIE KELLER DES MAJESTIC von Georges Simenon.

„Äußerlich hatte sich nichts verändert. Immer noch schwebte in der Küche jener gute Geruch kleiner Wohnungen, immer noch gab es den vertrauten Geruch geschmorten Fleisches, das rotkarierte Wachstuch auf dem Tisch. Und nun war plötzlich das Drama hereingebrochen. Es gab da nichts Greifbares.“ 

Prosper Donge ist Chef der Kaffeeküche im Grand-Hotel ,Majestic‘. Hätte er nicht ausgerechnet an diesem Morgen auf dem Weg zur Arbeit eine Fahrradpanne gehabt, wodurch er mit dem Flic an der Ecke ins Gespräch kam, wäre es um sein Alibi schlecht bestellt gewesen.

Nachdem Prosper nämlich aus einem Spind im Umkleideraum des Hotels eine weibliche Leiche entgegenfiel, hatte er seine liebe Not zu erklären, warum er den fremden Spind überhaupt geöffnet hat. 

Bei der erdrosselten Dame handelt es sich um eine gewisse Mimi Clark, die mit ihrem Ehemann, einem amerikanischen Industriellen, dem siebenjährigen Sohn und einer Hauslehrerin auf Europareise war und im ,Majestic‘ eine Luxussuite bewohnte. In Mimis Handtasche findet Kommissar Maigret einen Revolver. Ahnte sie, dass jemand vorhatte, sie in Paris zu ermorden?

Als Maigret die Hotelangestellten überprüft und erfährt, dass Prosper Donge früher als Kellner an der Côte d'Azur arbeitete, durchleuchtet er auch die Vergangenheit der Toten. Und siehe da: Noch vor ein paar Jahren war Mimi Animierdame in Cannes

Da im Hotel nicht viel aus Prosper Donge herauszuholen ist, beschließt Maigret, ihn nach Hause zu begleiten. Sein Gefühl trügt ihn nicht: Prospers Lebensgefährtin Charlotte ist etwas redseliger als er selbst. Durch ihre Reaktionen und Andeutungen erkennt Maigret, wie überaus verwickelt die Angelegenheit ist. 

Denn an dieser alten Geschichte sind noch weitere Angestellte des ,Majestic‘ beteiligt, und sie ist mit Mimis Tod noch lange nicht ausgestanden.

Maigret und die Keller des ,Majestic‘ 
Von Georges Simenon 

Aus dem Französischen von Linde Birk 
Bearbeitung und Regie: Susanne Feldmann und Judith Kuckart 

Mit Christian Berkel, Friedhelm Ptok, Thomas Ahrens, Eva Weißenborn, Ursula Werner und Gerd Grasse 

Produktion: SFB-ORB/MDR/SWR/ Steinbach Sprechende Bücher 2003 
Länge: 49'27

Dienstag, 12. März 2019

DER SCHATZ IN DER TAVERNE - Neuer ARD Radio-Tatort von Robert Hültner


Der neue ARD Radio Tatort, DER SCHATZ IN DER TAVERNE, ist ab Mittwoch (13.03.19) auf Sendung und als Podcast/Download verfügbar, u.a. auch im BR2 Hörspiel Pool

Im Brucker Rathaus beschwert sich Investor Strasser darüber, dass seine Umbaupläne für ein altes Palais in der Altstadt noch immer nicht genehmigt worden sind. Vergeblich versucht man ihm zu erklären, dass es sich bei diesem Gebäude um eines der ältesten Bauwerke der Stadt handelt, mit dem man schließlich nicht verfahren könne wie mit einer Nachkriegsbaracke.

Aber nicht nur die Stadt und das Denkmalschutzamt stemmen sich gegen Strassers rücksichtsloses Vorhaben, sondern auch eine täglich anwachsende Gruppe empörter Brucker Bürger. 

Als der Investor aber kurz darauf im Obergeschoss des geschichtsträchtigen Hauses tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht sofort auf Vlassos, dessen Taverne sich in dem alten Gemäuer befindet - und dessen Existenz vernichtet wäre, wenn sich Strasser mit seinen Plänen durchsetzen würde. 

Während die Ermittler versuchen, ihm die Tat nachzuweisen, erinnert sich der Stadtarchivar daran, dass das alte Palais vor vielen Jahren eine legendäre Künstlergruppe beherbergte, deren Werke heute hohe Preise erzielen. Liegt dem Mord vielleicht doch ein anderes Motiv zugrunde?

Der Schatz in der Taverne 
Von Robert Hültner
Mit Brigitte Hobmeier, Florian Karlheim und anderen
Komposition: zeitblom
Regie: Ulrich Lampen
BR 2019

Robert Hültner, geboren 1950 im Chiemgau, Autor, Regisseur, Filmrestaurator. Kriminalromane unter anderem "Walching" (1993), "Am Ende des Tages" (2013). Autor der ARD Radio Tatorte des BR unter anderem "Wasser bis zum Hals" (2013), "Wallfahrt" (2014), "Winterliebe" (2014), "Shenja" (2015), "Menetekel" (2015), "Unten am Fluß" (2016), "Toter Acker" (2017), "Die weiße Frau" (2017), "Rudi muss raus" (2018).

Sonntag, 10. März 2019

DAS ENDE VON LAURA UND PAUL - Krimi-Hörspiel von Christoph Prochnow über Laura Marx & Paul Lafargue (2017)

Laura  Jenny Marx später verh. Lafargue 1864
Quelle Foto Wikimedia unter Public Domain
Am Montag (11.03.19) geht es um 21:30 Uhr im Deutschlandfunk Kultur um DAS ENDE VON LAURA UND PAUL. Lief zuletzt im Januar 2018. Hier als Download

Im Dezember 1911 geht die Meldung durch die Weltpresse, dass Laura, Tochter von Karl Marx, gemeinsam mit ihrem kreolischen Ehemann Paul Lafargue in Draveil bei Paris den Freitod gesucht habe.

Viele ihrer linken Gesinnungsgenossen glauben nicht an einen Doppelselbstmord. So auch Kriminalinspektor Cocu, der vom Polizeidienst suspendiert wurde. Er fährt nach Draveil und versucht auf eigene Faust, den Hintergrund dieses angeblichen Suizids aufzuspüren.

Von Christoph Prochnow
Regie: Andrea Getto

Mit: Jürg Löw, Hanna Plaß, Matti Krause, Wilfried Hochholdinger, Erika Skrotzki, Gerd Wameling, Wolfgang Michael, Swetlana Schönfeld, Bernardo Arias Porras und Max Urlacher

Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

Länge: 54'24

Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und schreibt seit 1973 Hörspiele. Lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte "Todesphantasie" (2008) und "Der letzte Schritt" (2010). 2011 treten in "Der Zahn des Voltaire" zum ersten Mal Kommissar Joubert und Assistent Cocu auf. Das ungleiche Paar ermittelte auch in "Zolas Schornstein" (2014) und "Van Goghs Schweigen" (2015).

Samstag, 9. März 2019

HUNKELER MACHT SACHEN - Krimi-Hörspiel von Hansjörg Schneider / auch als Download (2005)


Kommissär Hunkeler ermittelt jetzt nach Wachtmeister Studer und Franz Musil auch im Krimi-Podcast von SRF. Dort sind ab Montag (11.03.19) 14:06 Uhr alle Folgen zum Start des Mehrteilers aus dem Jahr 2005 als Downloads erhältlich. 

Ein grauer Spätherbst in Basel. Kriminalkommissär Peter Hunkeler, temporär sitzengelassen von seiner Freundin Hedwig, bearbeitet erfolglos den Mordfall an einer Prostituierten. Er tappt durch den Nebel, von Nachtbeiz zu Nachtbeiz, und stolpert dabei buchstäblich über die Leiche eines zweiten Mordopfers. Hardy Schirmer war ein Stromer und Hunkelers gelegentlicher Saufkumpan.

Bald ist klar: Zwischen den beiden Fällen gibt es eine Verbindung. Beide Opfer wurden stranguliert, beiden wurde ein Ohrläppchen aufgeschlitzt. Doch noch bevor Hunkeler eine erste Spur aufnehmen kann, verliert er zwei Zähne und wird vom Dienst suspendiert. 

Er verzieht sich ins Elsass und leckt seine Wunden. Aber dann ermittelt er weiter, auf eigene Faust und in seiner typisch intuitiven Art. Bis er unversehens mit einem düsteren Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte konfrontiert wird.

Mit: Peter Kner (Erzähler), Ueli Jäggi (Hunkeler), Charlotte Schwab (Hedwig), Eva Scheurer (Hermine Mauch), Hans Schenker (Casali), Jean-Pierre Cornu (Garzoni), Hanspeter Müller-Drossaart (Staatsanwalt Suter), Raphael Clamer (Lüdi), Ernst Sigrist (Madörin), Hansrudolf Twerenbold (Hasenböhler), Urs Bihler (Füglistaller), Fritz Zaugg (Haller), Kolumbina Müntener-Vujanovic (Milena), Martin Hug (Hauser), Huguette Dreikaus (Bäuerin/Kellnerin), Gusti Vonville (Bauer), Fabienne Hadorn (Angel), Maria Thorgevsky (Frau Caldararu), Helmut Vogel (Ismail Binaku), Siggi Schwientek (Alois Bachmann), Buddy Elias (Stallinger), Meret Hottinger (Frau Hebeisen), Daniel Rohr (Notarzt/Dr. Naef), Albert Freuler (Fritz Riniker), Klaus Knuth (Jakob Zulauf), Walter Baumgartner (Gottlieb Hartmann), Zdenko Jelcic (Skender), Michael Schacht (Gerhard Laufenburger), Jodoc Seidel (Kleiner Cowboy), Daniel Kasztura (Dr. Ryhiner), Geri Dillier (Kälin), Franziska Kohlund (Frau Held), Roger Siffer (Dr. de Ville), Christian Hahn (Bardet), Tiziana Jelmini (Luise), Oscar Bingisser (Franz), Michael Gempart (Richard), Sebastian Krähenbühl (Niggi), Leo Roos (Marti), Ferruccio Cainero (Vittorio), Päivi Stalder (Verkäuferin), Faton Topalli (Berisha), Julia Glaus (Dolly/Verkäuferin), Reto Ott (Polizist)

Hörspielbearbeitung: Helmut Peschina 
Musik: Domenico Ferrari
Tontechnik: Fabian Lehmann, Ueli Karlen 
Dramaturgie und Regie: Reto Ott 
Produktion: SRF 2005 
Dauer: je 50'

Freitag, 8. März 2019

WER DAS SCHWEIGEN BRICHT - Krimi-Hörspiel von Mechtild Borrmann (2012) / auch als Download


Im Krimi-Hörspiel im WDR wird wieder einmal der preisgekrönte Krimi WER DAS SCHWEIGEN BRICHT von Mechtild Borrmann zu hören sein. (Wurde zuletzt im September 2016 gesendet)

Sendetermine:
Heute | 8. März 2019,  19.04 - 20.00 Uhr | WDR 3
Krimi am Samstag | 9. März 2019, 17.04 - 18.00 Uhr | WDR 5

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum Download zur Verfügung.

Nach dem Tod seines Vaters, des Firmenpatriarchen Friedhelm Lubisch, findet Robert Lubisch in dessen Unterlagen das Foto einer schönen fremden Frau und den SS-Ausweis eines Unbekannten. 

In der Hoffnung, mehr über den Vater zu erfahren, der ihm Zeit seines Lebens unnahbar blieb, macht sich Robert Lubisch auf die Suche nach der Frau auf dem Foto.  

Was er findet, ist ein dunkles Kapitel der Vergangenheit nicht nur seines Vaters. Es ist die Geschichte einer Gruppe junger Menschen während der Nazizeit, die unter dem Druck der verblendeten Ideologie in einen Strudel aus Freundschaft und Verrat, Liebe und Hass gezogen wurden. 

Mit fatalen Folgen bis in die Gegenwart.

Mechtild Borrmann, geboren 1969, wuchs am Niederrhein auf, wo auch viele ihrer Krimis angesiedelt sind. Sie arbeitete u. a. als Tanz- und Theaterpädagogin bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Der Roman „Wer das Schweigen bricht“ erschien 2011 und erhielt den Deutschen Krimipreis 2012.

Mit Ulrich Matthes, Brigitte Grothum, Ernst August Schepmann, Matthias Haase, Johanna Gastdorf u. a.

Donnerstag, 7. März 2019

IN ALI BABAS HÖHLE - Krimi-Hörspiel von Dorothy L. Sayers (2002)


In der Nacht von Freitag auf Samstag (09.03.19) um 00:03 Uhr sendet der Deutschlandfunk ein Krimi-Hörspiel von Dorothy L. Sayers  IN ALI BABAS HÖHLE. Lief zuletzt im September 2017.

Lord Peter täuscht seinen Tod vor, um sich inkognito in eine gut organisierte Diebesbande einschleichen und ihre kriminellen Machenschaften beenden zu können.

Was er nicht weiß, ist, dass die Bande mit Verrätern kurzen Prozess macht. Bei einem turnusmäßigen Geheimtreffen aller Mitglieder in einem dunklen Haus - abgeschirmt wie Ali Babas Höhle - wird er enttarnt. Er ist in akuter Lebensgefahr. 

Mit einem gewagten Trick gelingt es ihm, den Chef der Bande in den Safe seines Hauses zu schicken. Dieser begehbare Safe ist eine Falle.

Dorothy Leigh Sayers (1893-1957), geboren als Tochter eines Pfarrers und Schuldirektors aus altem englischen Landadel, war eine der ersten Frauen, die an der Universität ihres Geburtsorts Oxford Examen machte. Sie wurde Lehrerin in Hull, wechselte dann aber für zehn Jahre zu einer Werbeagentur. 1926 heiratete sie den Hauptmann Oswald Atherton Fleming. Als Schriftstellerin begann sie mit religiösen Gedichten und Geschichten. Ihre über zwanzig Detektivromane, die sich durch psychologische Grundierungen, eine Fülle bestechender Charakterstudien und eine ethische Haltung auszeichnen, sind inzwischen in die Literaturgeschichte eingegangen. Dorothy L. Sayers gehört mit Agatha Christie und P. D. James zur Trias der großen englischen Kriminalautorinnen. 1950 erhielt sie in Anerkennung ihrer literarischen Verdienste um den Kriminalroman den Ehrendoktortitel der Universität Durham. Dorothy L. Sayers starb in Witham/Essex.

Regie: Klaus Zippel
Bearbeitung: Ulrich Griebel
Komponist: Michael Hinze
Produktion: MDR/SWR/SFB 2002

Sprecher:
Dagmar von Thomas - Erzählerin
Peter Fricke - Lord Peter Wimsey
Hilmar Eichhorn - Mr. Jukes
Dieter Bellmann - Präsident, Nr.1
Ellen Hellwig - Frau, Nr.2
Daniela Voß - Mädchen
Klaus Herm - Nummer 22
Horst Lebinsky - Nummer 30
Horst Hiemer - Nummer 41
Günter Schoßböck - Ingenieur
Siegfried Voß - Chefinspektor Parker

Mittwoch, 6. März 2019

MATILDAS LETZTER SOMMER - Krimi-Hörspiel von Mary Wesley


Die Beschreibung zum Krimi-Hörspiel MATILDAS LETZTER SOMMER, dasSWR2 am Freitag (08.03.19) um 22:03 Uhr sendet, klingt verheißungsvoll nach einer guten, altmodischen Krimi-Idee. Lief zuletzt im April 2018.

Matilda ist gut fünfzig und der festen Meinung, ihr Leben gelebt zu haben. Ihr geliebter Mann ist gestorben und ihre vier Kinder gehen eigene Wege, sie will ihnen auch später nicht zur Last fallen, wenn sie alt und gebrechlich geworden ist. Das Cottage ist tadellos geputzt und aufgeräumt, die letzten Briefe sind geschrieben, Matilda hat alles geregelt. 

Doch weil Jugendliche ihren Lieblingsstrand belagern, wo Matilda ihrem Leben ein Ende setzen wollte, muss sie sich die Zeit bis zur nächsten Flut im nahegelegenen Hafenstädtchen vertreiben. 

Hier läuft ihr der polizeilich gesuchte Muttermörder Hugh Warner über den Weg. Mit dem Entschluss, dem jungen Mann Zuflucht zu gewähren, beginnt für die lebensmüde Mittfünfzigerin ein letztes, großes Abenteuer, schmerzhaft und schön.

Von Mary Wesley
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Regie: Steffen Moratz
Mit: Winfried Glatzeder, Hedi Kriegeskotte, Barnaby Metschurat und Michael Evers

Produktion: Dlf Kultur 2018

Mary Wesley (1912–2002), alias Mary Aline Mynors Farmar, britische Schriftstellerin. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie mit 70 Jahren. Geldnot trieb sie nach dem Tod ihres zweiten Mannes zum Schreiben und so erschien 1983 "Jumping the Queue" ("Matildas letzter Sommer"). Mary Wesleys Bücher offenbaren ihr scharfes und kritisches Auge, das den englischen Mittelstand mit Humor, Leidenschaft und Ironie analysiert. Ihr bekanntestes Buch "The Camomile Lawn", das auf der Roseland Halbinsel im Cornwall spielt, wurde als Fernsehserie verfilmt. Es handelt von den verstrickten Leben dreier Familien während des Zweiten Weltkrieges. Mary Wesley gehört zu den meistgelesenen englischen Schriftstellerinnen.

Andrea Czesienski, aufgewachsen in Berlin-Lichtenberg, Germanistikstudium an der Humboldt-Universität. Hörspieldramaturgin, Verlagslektorin, Herausgeberin, Autorin. Schreibt Hörspiele für Kinder und Erwachsene. Zahlreiche Hörspielbearbeitungen (Dostojewski, Ingrid Noll, Philippe Djian, Karin Fossum, Johan Theorin u.a.). Seit 1993 Lektorin für Hörspiel und Theater bei henschel SCHAUSPIEL.

Dienstag, 5. März 2019

BOMBENTEPPICH - Hörspiel-Krimi von Philipp Löhle (2018)


BOMBENTEPPICH heißt das Krimi-Hörspiel, das BR2 am Mittwoch (06.03.19) um 20:03 sendet.

Ein Deutscher wird entführt. Irgendwo in einem fernen Land, wo Gewalt, Korruption und Willkürherrschaft zum Alltag gehören. Der Mann wurde als Ingenieur dorthin geschickt, um die EDV des Goethe-Instituts auf Vordermann zu bringen. 

Sein Pech: Er übernachtete im Haus des deutschen Botschafters. Jetzt soll er als Geisel eingetauscht werden. Aber gegen was? Gegen Lösegeld? Oder die Freilassung inhaftierter Freiheitskämpfer? 

So genau weiß der Mann das nicht, denn er ist isoliert und er versteht die Sprache der Geiselnehmer nicht. Immer wieder wird er an einen anderen Ort verschleppt, eingesperrt, misshandelt; je länger seine Gefangenschaft dauert, umso ungenauer wird das Geschehen. 

Die Paranoia wächst, die Hoffnung auf Rettung schwindet. Und was haben die Kampfjets zu bedeuten?

Bombenteppich
Von Philipp Löhle

Mit Fabian Hinrichs, Michael Stiller und Sandra Gerling
Komposition und Regie: Björn SC Deigner
SWR 2018

Philipp Löhle, geb. 1978 in Ravensburg, Dramatiker und Theaterregisseur. Theaterstücken unter anderem "Feuerschlange" (2016), "Schlaraffenland" (2017), "Die Mitwisser" (2018).

Webradio des Senders
Phonostar Aufnahmeseite 

Montag, 4. März 2019

DIE VERSCHIEBUNG - 10-teiliges Mystery-Thrillerhörspiel von Serotonin / Ursendungen auch als Download


SWR2 startet DIE VERSCHIEBUNG ein Mystery-Thrillerhörspiel mit 10 Folgen, die jetzt schon alle als Download zur Verfügung stehen.

10 Folgen, Staffel 1
Montag, 04.03.2019, Folge 1 ANT
Dienstag, 05.03.2019, Folge 2 INDIEN
Mittwoch, 06.03.2019, Folge 3 LILIAN
Donnerstag, 07.03.2019, Folge 4 BIG FRITZ
Freitag, 08.03.2019, Folge 5 BAGGERSEE
täglich ca. 19.45 Uhr
Ursendung, je ca. 15´00 Min.

Ant ist Biohacker und bastelt gerne mit der CRISPR Genschere herum. Eines Tages bringt er aus China importierte harmlose Bakterien zum Leuchten, was ihm den Zugang zu der Welt des Immobilienmoguls Robert Fritz verschafft.

Dessen Tochter Lilian lebt mit ihm alleine in einem großen, schönen Haus und hat eigentlich nur Spaß, wenn sie im Club ihres Vaters auf der Bühne tanzt. Bis nach einem Auftritt in der Dancehall etwas Merkwürdiges passiert: Sie fällt ins Koma, kann aber unter Wasser atmen und erinnert sich plötzlich an Sachen, die so gar nicht passiert sind.

Sind die Leuchtbakterien von Ant daran schuld? Können Bakterien nicht nur für Verdauung und Depressionen sorgen, sondern auch für Fake-Erinnerungen?

Doch so einfach ist die Sache nicht, denn es gibt tatsächlich Geheimnisse in der Familie Fritz. Wer kommt der verschobenen Wahrheit auf die Spur?

Mit: Bettina Kurth, Bernhard Schütz, Maximilian Brauer, Barbara Philipp, Simone Kabst, Oliver Siebeck u. a.

von Serotonin
Regie: Marie-Luise Goerke
Soundwork und Musik: Matthias Pusch
Produktion: SWR 2019

Sonntag, 3. März 2019

KRIMI-DOPPEL-PACK zum 1. Todestag des Hörspiel-Autors Stephan Göritz (1987 & 1986)


Am Montag (04.03.19) jährt sich erstmals der Todestag des Hörspiel-Autors Stephan Göritz, der im letzten Jahr überraschend im Alter von nur 57 Jahren verstarb. Aus diesem Anlass sendet der Deutschlandfunk Kultur diesmal keinen Ost-West Krimi-Doppelpack an diesem Tag sondern einen Stephan Göritz Doppelpack mit zwei DDR Produktionen aus seiner Feder.

Das sprechende Bild
Von Stephan Göritz
Ein tödlicher Verkehrsunfall in einer südfranzösischen Kleinstadt. Augenzeugen haben einen weißen Bentley gesehen. Die ersten Untersuchungen führen zum Bruder des Verunglückten, dem Maler Vincent Giraud.

Regie: Uwe Haacke 
Mit: Hans-Joachim Hanisch, Blanche Kommerell, Fritz Decho, Hans Oldenbürger, Waltraud Kramm, Juliane Koren, Ulrich Voß, Birgit Edenharter

Ton: Wolfgang Masthoff
Produktion: Rundfunk der DDR 1986
Länge: 25'55

Tod im Kontor
Von Stephan Göritz
Marcel Château, Besitzer einer kleinen Spirituosenfabrik, wird erschossen in seinem Büro aufgefunden: Ein Fall für Inspektor Duteil. Die Mordwaffe findet man im Wagen seiner Witwe. Doch die weist jede Schuld von sich.

Regie: Uwe Haacke
Mit: Klaus Manchen, Klaus-Peter Plessow, Barbara Dittus, Rüdiger Joswig, Andrea Solter, Genia Lapuhs, Arno Wyzniewski, Joachim Tomaschewsky, Hans-Joachim Hanisch

Ton: Gisela Kuschnierz
Produktion: Rundfunk der DDR 1987
Länge: 26'55

Stephan Göritz wurde am 16. September 1960 in Ost-Berlin geboren und starb vor einem Jahr, am 4. März 2018, im Alter von 57 Jahren. Schon als Kind erfasste er in seinem privaten Ton- und Datenarchiv systematisch Hörspiele. Nach dem Abitur studierte er Theaterwissenschaft und arbeitete danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Funkdramatik beim Rundfunk der DDR. Seit 1992 lebte er als Hörspielautor, Liedtexter und Journalist in Berlin. Besondere Reputation erlangte er als Autor, Interviewer und Mit-Präsentator der Deutschlandfunk-Reihe Querköpfe. Hier porträtierte er sowohl bekannte Persönlichkeiten als auch Neueinsteiger der Kabarett- und Kleinkunst-Szene in über 100 Sendungen. Stephan Göritz schrieb Nachdichtungen französischer Chansontexte und eigene Liedtexte, die u.a. von Interpretinnen wie Gisela May oder Celina Muza gesungen wurden. Seine Hörbücher ‚Kabarettisten und der Erste Weltkrieg‘ sowie ‚Kabarettisten und das Dritte Reich‘ wurden auf der Bestenliste zum Preis der deutschen Schallplattenkritik und auf der hr2-Hörbuch-Bestenliste geehrt.