Montag, 23. Januar 2017

GEFRORENER SCHREI (Hörbuch) - Nicht zu vergleichen mit Tana Frenchs ersten Werken


Hörermeinung von Nicole Ludwig

Der erste größere Fall für Detective Antoinette Conway. Noch relativ neu bei der Mordkommission Dublin, hat sie mit Vorurteilen zu kämpfen und ist froh, mit ihrem Kollegen Steve Moran einen fairen Partner an ihrer Seite zu haben. 

Als die junge Aislinn Murray tot in ihrem Haus gefunden wird, denkt zunächst jeder an eine Beziehungstat. Ein festlich gedeckter Tisch, ein unsicherer Freund, alles scheint zu passen. 

Als Antoinette das Gesicht der Toten sieht, weiß sie genau, dass sie schon einmal mit der Frau zu tun gehabt hat. Sie kann sich jedoch partout nicht an die Situation erinnern und weiß nur noch, dass sie das Opfer irgendwann förmlich abgewimmelt hatte. 

Bei ihrer Recherche stößt sie auf den seit Jahren verschwundenen Vater Aislinns. Könnte er mit der Tat zu tun haben?

Wer die beiden ersten Bücher/Hörbücher von Tana French kennt und mag, dem wird die Entwicklung, die ihre letzten Krimis genommen haben, nicht gefallen. 

Vor allem anfangs wird Tempo vermisst und an Raffinesse fehlt es der Story leider ebenfalls. Es gibt zu viele Längen, als dass richtig Spannung aufkommen könnte.

Die Geschichte wird aus der Sicht der Kommissarin erzählt und hört sich eher wie ein Roman an, der langsam vor sich hinplätschert. Daran kann auch die gute Sprecherin Nina Petri nichts ändern.

Das angespannte Arbeitsklima bei der Dubliner Polizei, die frauenfeindlichen Kollegen und frustrierte Beamte tragen zur stets negativen Grundstimmung bei. 

Vielleicht ist der Polizei-Alltag dort tatsächlich so, aber das möchte man in einem Krimi nicht ständig spüren. Es scheint fraglich, ob Tana French zukünftig noch einmal Bücher schreibt, die Krimifans so begeistern wie ihre Erstlingswerke (STERBENSKALT & SCHATTENSTILL).

Autorin: Tana French
Verlag: Argon Verlag
Auflage: Dezember 2016
Sprecherin: Nina Petri
gekürzte Lesung
2 MP3 CD mit 16 Std. 46 Min
Preis: 13,99 Euro 

Sonntag, 22. Januar 2017

PAUL TEMPLE und der Fall Genf - 6teiliges Krimi-Hörspiel von Francis Durbridge (1966) / auch als Stream

Quelle Foto: Wikimedia /  US-amerikanische Library of Congress
ID ppmsc.07113 unter Public Domain

Am Montag (23.01.17) um 14:06 Uhr startet SRF1 mit dem ersten Teil des sechsteiligen Krimi-Klassikers «Paul Temple und der Fall Genf» von Francis Durbridge. Das Hörspiel kann ab Sendedatum bis am Montag, 06.03.17 nachgehört werden.


Der Kult-Detektiv Paul Temple ist wieder einmal im Einsatz! Es verschlägt ihn in die Schweiz. Zusammen mit seiner Frau Steve ermittelt der Hobbydetektiv gewohnt kreativ. Er jettet zwischen Genf und dem mondänen St. Moritz hin und her und findet dazwischen immer noch Zeit für einen Martini. Trocken.

Der Londoner Finanzmagnat Maurice Lonsdale bittet den Schriftsteller und Privatdetektiv Paul Temple und dessen Frau Steve um Hilfe. Sein Schwager ist bei einem Verkehrsunfall in Genf ums Leben gekommen.

Lonsdales Schwester glaubt aber nicht, dass der Mann, der bei dem Unfall getötet wurde, tatsächlich ihr Mann ist. Die Witwe hat nämlich von ihrem vermeintlich toten Mann ein Paket aus St. Moritz erhalten mit der Nachricht: «Mach dir bitte keine Sorgen. Du hörst wieder von mir!»

Als die Temples einem Mordanschlag nur knapp entkommen, fliegen sie nach Genf, um die Spur des Toten aufzunehmen.

Mit: René Deltgen (Paul Temple), Irmgard Först (Steve, seine Frau), Kurt Lieck (Inspektor Walter Neider), Eric Schildkraut (Charlie, Diener der Temples), Paul Klinger (Maurice Lonsdale), Günther Ungeheuer (Danny Clayton), Lola Müthel (Margaret Milbourne), Hanns Ernst Jäger (Vince Langham), Wolfgang Engels (Inspektor Lloyd), Gisela Trowe (Julia Carrington), Elke Twiesselmann (Dolly Brazer), Ludwig Thiesen (Lucas), Franz-Josef Steffens (Ben Roberts), Walter Jokisch (Charles Gadd), Alwin Joachim Meyer (Inspektor Jenkins), Alf Marholm (Mr. Stone), Wilhelm Pilgram (Doktor Chautier), Heinz von Cleve (Arzt), Rudolf Jürgen Bartsch (Norman Wallace), Annelie Jansen (Mrs. Langham), Wolf Schlamminger (Bill Watford), Frank Barufski (Taxichauffeur), Fritzleo Liertz (Portier), Klaus Mehrländer (Speisewagenkellner) sowie: Harald Meister, Matthias Deltgen, Heinz Schacht, Fritz Lichtenhahn, Arno Görke, Gerhard Becker, Ingeborg Schlegel

Aus dem Englischen von Marianne de Barde
Musik: Hans Jönsson
Regie: Otto Düben
Produktion: WDR 1966
Dauer: 42'

Zur Phonostar Aufnahmeseite (Teil 1)

Samstag, 21. Januar 2017

WINTER IN MAINE - Krimi-Hörspiel von Gerard Donovan (2012)


Am Sonntag (22.01.17) um 21:05  Uhr sendet NDR Info das Hörspiel  WINTER IN MAINE.  (Lief zuletzt im Februar 2015)

Julius lebt zurückgezogen in den einsamen Wäldern Neuenglands. Als ein Unbekannter seinen Hund erschießt, wird der introvertierte Eigenbrötler von bisher unbekannten Gefühlen überwältigt - Einsamkeit, Verzweiflung und Rache

Mit dem Gewehr seines Großvaters zieht Julius durch die winterlichen Wälder und erschießt Jäger, die mutmaßlichen Mörder seines Hundes. Während er immer tiefer in seinen Rachegefühlen versinkt, tritt zugleich eine Sprache von archaischer Wucht an die Oberfläche: Julius entlehnt die Wörter aus der Sprache Shakespeares, die ihm sein belesener Vater beibrachte. 

Gerard Donovan, geboren 1959 in Wexford/Irland, studierte Philosophie, Germanistik und Musik. Seit 1999 lehrt er an einem College auf Long Island. Er lebt mit seinem Hund in einem ehemaligen Bahnhofsgebäude in Upstate New York. „Winter in Maine“ war „Buch des Jahres 2008“ der englischen Tageszeitung „The Guardian“. 

Hörspiel nach Gerard Donovan 
Aus dem Englischen von Thomas Gunkel 
Bearbeitung: Thomas Blockhaus 
Mitwirkende: Julius - Udo Wachtveitl 
Vater (70) - Ulrich Voß 
Vater (40) - Stephan Grossmann 
Claire - Bettina Engelhardt 
Troy - Thomas Loibl 
Reporterin - Jenifer Frank 
 sowie Oliver Krietsch-Matzura Jochen Langner Caroline Schreiber 
 Regie: Thomas Blockhaus 
Musik: Bernd Keul (WDR 2012)

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite

Freitag, 20. Januar 2017

MANN AUßER HAUS - Krimi-Hörspiel von Werner Buhss (2002)


Zum 68. Geburtstag von Werner Buhss (am 14. Januar) sendet Dradio Kultur am Montag (23.01.17) um 21:30 Uhr das von ihm geschriebene Krimi-Hörspiel MANN AUßER HAUS. (Lief zuletzt im Januar 2014)

Herbert Schneider, Chef der Firma "Luft und Wasser", wird entführt. Fünf Millionen fordert der Entführer. 

Schneiders Frau Hildegard reagiert eher gleichgültig auf die Lösegeldforderung. Auch lässt sie sich ihre Vorfreude auf die Nacht mit Doktor Kaltwasser, dem Kollegen ihres Mannes, nicht nehmen. 

Während Schneider dem Entführer eine Lektion in Betriebswirtschaft erteilt, gerät Kaltwasser in Panik, denn die Firma ist pleite und ohne das spekulative Denken Schneiders verloren. Wie ihn retten, wenn keiner weiß, wo die Millionen stecken? 

Es beginnt ein Spiel ums Geld, das schließlich blutig endet.

Werner Buhss, geboren 1949 in Magdeburg, ist in Frankfurt/Oder aufgewachsen. Es folgten Abitur, Lehre und Arbeit als Stahlbauschlosser. Später war er als Regieassistent und Volontär bei der DEFA. 1969-73 absolvierte er ein Regiestudium an der Filmhochschule Babelsberg. Er arbeitete im DEFA-Studio für Dokumentarfilme, war Regisseur an verschiedenen Theatern, u.a. in Eisleben, Rudolstadt, Brandenburg, Karl-Marx-Stadt und in Bulgarien. 

Seit 1981 ist er freiberuflicher Autor von Theaterstücken und Hörspielen. Er bearbeitete und übersetzte zahlreiche Klassiker von Shakespeare, Goldoni und Tschechow und Zeitgenossen wie Hristo Boytchev und den Brüdern Presnjakov. 1996 erhielt er den Mülheimer Dramatiker-Preis für sein Stück "Bevor wir Greise wurden". Am Deutschen Literaturinstitut Leipzig war Werner Buhss als Gastdozent tätig. 

Regie: Karlheinz Liefers
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2002

Sprecher: 
Rolf Hoppe - Schneider
Martin Seifert - Kunz
Klaus Dieter Klebsch - Kaltwasser
Astrid Meyerfeldt - Hildegard
Bernhard Schütz - Norbert

Donnerstag, 19. Januar 2017

EIN KOMMISSAR KEHRT ZURÜCK - Klassischer Krimi mit ungewöhnlichem Ende im ZDF

© ZDF und Daniela Incoronato

TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Der Krimi "Ein Kommissar kehrt zurück" ist am Montag (23.01.17) um 20:15 Uhr der "Fernsehfilm der Woche" im ZDF unter Regie von Matti Geschonneck.

Die Geschichte beginnt wie etliche Kriminalromane: einen Kommissar quält nach seiner Pensionierung der eine Fall, den er nicht lösen konnte, der ihn aber immer verfolgt hat...

Hauptkommissar Kovak (Uwe Kockisch) kehrt deshalb nach seiner Pensionierung zurück in das Dorf bei Greifswald, wo sich vor zwanzig Jahren ein grausames Verbrechen ereignet hatte. 

Ein kleines Mädchen war brutal ermordet worden, der Täter konnte nie gefasst werden. Der Haupt-Verdächtige war damals Michael Adam (Sylvester Groth), ein renommierter Physik-Professor der Universität Greifswald. 

Kovak hat sich vorgenommen, ihn diesmal nicht entkommen zu lassen. Er quartiert sich in dessen unmittelbarer Nähe ein und beobachtet ihn.  Aber dabei bleibt es nicht. Mehr und mehr setzt er den Professor und dessen Freundin (Sophie von Kessel) psychologisch unter Druck, versucht, ihn auf diesem Weg zu einem Geständnis zu bewegen. Ein Einbruch in dessen Haus verschafft ihm sogar zunächst neues Beweismaterial. Doch Michael Adam ist intelligent und genervt, deshalb wehrt er sich mit denselben Mitteln.

So bekannt die Handlung beginnt, so unerwartet endet sie. Dabei wird der Zuschauer zunächst mit Kovak auf die üblichen ausgetretenen Krimi-Klischee-Pfade geschickt: Dass dem Täter seinerzeit nichts bewiesen werden konnte, verdankte man wahrscheinlich der karrieregeilen -womöglich korrupten- Vorgesetzten, den faulen und demotivierten Beamten-Kollegen und dem Druck innerhalb der Polizei.

Nur am Ende (und mehr sei dazu nicht verraten), am Ende wünscht man sich, Kovak sei einfach nur in Rente gegangen und hätte diesen Fall ungelöst gelassen.

Buch: Magnus Vattrodt
Kamera Theo Bierkens
Musik Ludwig Eckmann & Nikolaus Glowna
Regie: Matti Geschonneck

Kommissar Kovak - Uwe Kockisch
Prof. Michael Adam - Sylvester Groth
Ella Schönemann - Sophie von Kessel
Luisa Schelling - Ulrike C. Tscharre
Friedel Weiland - Oliver Stokowski
Rebecca Weiland - Jenny Schily
Beate Klingenberg - Barbara Schnitzler
Uli Lommertz - Bernd Stegemann
und andere

Mittwoch, 18. Januar 2017

DAS KUHRENNEN - Gaunerkomödie / Hörspiel von Christian Hussel (2016)


Ziemlich schräg klingt die Handlung zur Gaunerkomödie DAS KUHRENNEN, die der Deutschlandfunk in der Nacht von Freitag auf Samstag (21.01.17) um 00:05 Uhr sendet. Lief als Ursendung zuletzt im Juni 2016 .

Gautzsch ist ein Kuhdorf mit einer maroden Schotterstraße, matschigen Wegen und keiner Straßenbeleuchtung, dafür einem jährlichen Kuhrennen über die Ackerpiste.

Nofretete mit dem straffen Euter wird der Liebling von Mister Li aus Singapur, der übers Internet auf das in Deutschland einmalige Dorfhappening aufmerksam wurde und per Livestream die Welt daran teilhaben lassen will. Schnell sind Verträge ausgehandelt und noch schneller treibt Li in der Spree.

Während die Vorbereitungen zum 299. Rennen vorangetrieben werden, sammeln sich rund ums Dorf auf den Anhöhen die Erben von Mister Li. Panzerfäuste gegen Bulldozer. Ein Schlachtengemälde aus dem 30-jährigen Krieg ist ein harmonisches Stillleben dagegen.

Als sich fast alle Nutznießer aus dem Leben geschossen haben, bleibt noch ein einziger Südtiroler Mafioso übrig, der unbedingt das Dorf kaufen möchte.

Christian Hussel, geboren 1957, hat in verschiedenen Städten gelebt und diverse Jobs ausgeübt, mitunter studiert. Er besitzt einen Facharbeiterabschluss als Drechsler und einen Magisterabschluss als Theaterwissenschaftler/Soziologe. Seit 1988 arbeitet er als freischaffender Autor von überwiegend Hörspielen und Theaterstücken in Leipzig.

Mit: Johanna Gastdorf, Nico Holonics, Thomas Sarbacher, Claudia Jahn, Martin Rentzsch, Chengjun Xue, Georg Kaser, Oliver Kraushaar, Ming-Chen Lin, Yin Lin, Tatjana Lubenskaja, Sergej Sukhanov, Roman Vilkin u. a.

Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2016)

Dienstag, 17. Januar 2017

REISE-TIPP LONDON - Jack The Ripper Museum

© JACK THE RIPPER MUSEUM

Zum Jahresbeginn werden häufig Reisepläne geschmiedet und bei manch einem wird auch ein London-Trip geplant sein.

Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten lockt dort auch ein ganz besonderes Museum, das JACK THE RIPPER MUSEUM.

© Jack the Ripper Museum
mit freundlicher Genehmigung
Im Jahr 1888, beging Jack the Ripper eine Serie widerlicher Frauen-Morde im East End von London, einem Viertel namens Whitechapel

Letzlich geklärt wurde seine Identität trotz vieler mehr oder weniger wahrscheinlicher Täter-Spekulationen nicht.

Das Jack the Ripper Museum, befindet sich in einem viktorianischen Haus im Herzen von Whitechapel und führt zurück in das  London von 1888.

Das Museum zeigt nicht nur Exponate zu den Opfern, den Hauptverdächtigen, der Ermittlungsarbeit der Polizei, es zeigt auch ein Stück des ganz normalen Londoner Alltags der Menschen in diesem Viertel am Ende des 19. Jahrhunderts. 


MUSEUMS ADRESSE:
12 CABLE STREET, LONDON, E1 8JG
Tel: 020 7488 9811

Montag, 16. Januar 2017

AUSGELÖST - Neuer ARD Radio Tatort für die Task Force Hamm

© WDR/Fulvio Zanettini

Ab Mittwoch (18.01.17) ist ein neuer ARD Radio Tatort für die Task Force Hamm von Dirk Schmidt auf Sendung: AUSGELÖST Hier alle Sendetermine


Viel Arbeit wartet auf die Männer der berüchtigten "Task Force Hamm": gleich zwei Tote - und ein neuer Kollege. 

Als sie eines Morgens an den Tatort kommen, stockt Scholz, Lenz und Latotzke der Atem: Die junge Frau, die da unter Laub versteckt liegt, ist offensichtlich schwer misshandelt worden.

Kaum haben sie die ersten Ermittlungsergebnisse gesammelt, wartet die nächste Überraschung auf sie: Ein neuer Kollege meldet sich zum Dienst. Schnell wird klar, dass Klaus "Leude" Hansmann, genau wie seine Kollegen, nicht aufgrund besonderer Verdienste in die Stadt kriminalpolizeilicher Rehabilitation versetzt wurde. 

Während sich der Rest der Task Force mit Feuereifer an die Arbeit macht, braucht Hansmann eine Weile, um wieder in die Spur zu kommen und kann glücklich sein, dass Latotzke sich seiner annimmt. 

Als allerdings, wie aus heiterem Himmel, ein zweiter Mord geschieht, kommt die Task Force Hamm langsam aber sicher an die äußerste Grenze ihrer Belastbarkeit.

Von Dirk Schmidt
Mit Uwe Ochsenknecht, Sönke Möhring, Hans Peter Hallwachs, Matthias Leja und anderen

Regie: Claudia Johanna Leist
WDR 2017

Sonntag, 15. Januar 2017

DVD- & NETFLIX-TIPP: The Bletchley Circle - Hochbegabte Frauen ermitteln im Nachkriegs-England


DVD-Krimi-Tipp von Hannah Weidthaus

Stehen Frauen im Mittelpunkt einer Ermittler-Serie, werden ihnen meist intuitive Lösungsansätze auf den (vorzugsweise hübschen) Leib geschrieben. In THE BLETCHLEY CIRCLE ist erfreulicherweise mal das Gegenteil der Fall. Die Frauen, die hier in Kriminalfälle rutschen, sind hochintelligent und mit besonderen intellektuellen Fähigkeiten ausgestattet, die ihnen im Alltag der Fünfziger Jahre zunächst einmal mehr Probleme als Erfolge bescheren. Intuition ist dabei für sie überhaupt keine Option.

Die Protagonistinnen dieser Serie sind vier bzw. fünf englische Agentinnen, die einst auf dem englische Landsitz Bletchley Park im Zweiten Weltkrieg Spezialaufgaben lösten. Bletchley Park war tatsächlich auch in der Realität seinerzeit der Sitz einer militärischen Dienststelle,  bei der der deutsche Nachrichtenverkehr entschlüsselt wurde. 

Susan (Anna Maxwell Martin), Millie (Rachael Stirling), Jean (Julie Graham) und Lucy (Sophie Rundle), einst Expertinnen im Entdecken von Verhaltens- und Bewegungsmustern, die bei der Dekodierung von deutschen Nachrichten im 2. Weltkrieg hoch erfolgreich operierten und später mit Geheimhaltungsklauseln gezwungen wurden, niemandem -auch nicht ihren Familien- davon zu erzählen, kehren nach dem Krieg in ihre Leben zurück.

Doch das ist schon ein paar Jahre her. Im Jahr 1952 führen sie im Nachkriegs-England das Leben braver Haus- und Ehefrauen und tun sich schwer, ihren Lebenssinn allein in Kochrezepten, Mutterschaft und Pflege des Ehemannes zu finden.

Geistig völlig unterfordert, löst Susan permanent Rätsel. Heimlich verfolgt sie aber auch Berichte über einen Serienmörder und erkennt ein Muster. Ihr Versuch, wichtige Hinweise zu geben und weitere Opfer zu verhindern, wird von der Polizei genauso belächelt wie von ihrem Ehemann.

Sie entschließt sich, ihre ehemaligen Kolleginnen aus Bletchley Park hinzuzuziehen. Gemeinsam erkennen sie in harter heimlicher Ermittlerarbeit Bewegungsprofile und Zeitachsen. Es gelingt Ihnen, ein Profil zu erstellen. Doch dann kommen sie plötzlich dem Täter erheblich näher, als sie es eigentlich vor hatten...

Der erste Fall endet für die vier „Code-Knackerinnen“ traumatisch und lässt sie nicht unbeeindruckt zurück; sie wollen ihr "Detektiv-Spiel" nicht weiter fortführen, aber die ehemalige Bletchley Park-Angestellte Alice Merren (Hattie Morahan) wartet auf die Vollstreckung ihres Todes-Urteils wegen eines Mordes, den sie nicht begangen hat. Und weil Jean fest an Alices Unschuld glaubt, landet  der Bletchley Circle erneut mitten in einer gefährlichen Ermittlung...

Susan zieht aus den Erfahrungen der ersten Fälle ihre Konsequenzen und entscheidet sich, die Gruppe zu verlassen, um die Karriere ihres Mannes im Ausland zu fördern. Als Milli entführt wird, stößt Alice zur Gruppe und das Team bekommt es mit einem gefährlichen weiblichen Gegner zu tun.

Bedenkt man, dass die Handlung in einer Zeit spielt, in der Frauen (in Deutschland bis 1962) kein Bankkonto ohne Genehmigung des Ehemannes eröffnen durften und erst 1969 (in Deutschland) als geschäftsfähig eingestuft wurden, sogar zur Aufnahme einer Arbeit (lt. Gesetz bis 1977) die Genehmigung ihres Mannes einholen mussten, sind die Themen des BLETCHLEY CIRCLE überraschend aktuell. 

Man lernt, dass Fake News keine Erfindung des Internetzeitalters sind (Propaganda Falschmeldungen gibt es seit Menschen Gedenken), und Pharma-Experimente sowie Frauen-Handel schon immer lukrativ waren.

Die Stellung der Frau in der Nachkriegszeit wird sehr glaubhaft nachgezeichnet. Da droht ein Kommissar Susan, wenn sie nicht folgt, alles ihrem Mann zu erzählen, da wird eine Hochbegabte mit photographischem Gedächtnis bei Scotland Yard nur als Sekretärin geduldet, eine andere von ihrem Mann verprügelt ohne, das es für selbigen zu Folgen kommt und Internate für Mädchen bieten nur musische Zweige statt mathematisch-wissenschaftlicher an. Frauen werden generell ständig auf "ihren Platz", zurück an den Herd, geschickt. 

Das Problem, dass Frauen (nicht nur die, die im Krieg wichtige Aufgaben erfüllten) ihren Geist nun nur noch mit Rätselheften o.ä. beschäftigen dürfen, wird sehr schön deutlich.

Dabei sind die Frauen des BLETCHLEY CIRCLES keine tollkühnen, unbesiegbaren Emanzen oder gar weibliche James Bonds, sie tragen deutliche körperliche und seelische Blessuren bei ihren Abenteuern davon. Und zweifeln ständig an sich und ihren geistigen Ansprüchen.

Man kann nur hoffen, dass die eine oder andere Zuschauerin diese Serie zum Anlass nimmt, sich zu fragen, ob das Folgen von Youtube-Schmink-Channeln, die Jagd nach Einhorn-Schokolade oder das Ausmalen von Mantra-Malbüchern wirklich alles ist, was ihr eigenes Hirn zur Beschäftigung braucht.

THE BLETCHLEY CIRCLE ist bei Amazon auf DVD für 17,49 € erhältlich und kann bei Netflix gestreamt werden.

Darsteller: Anna Maxwell Martin, Hattie Morahan, Rachael Stirling
Regisseur(e): Andy De Emmony, Sarah Harding, Jamie Payne
Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: KSM GmbH
Erscheinungstermin: 16. März 2015
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 312 Minuten

Samstag, 14. Januar 2017

SIE WEISS VON DIR (Hörbuch) - Besessenes Intrigenspiel & paranormale Phänomene

Krimi-Tipp von Tanja Werner

Als Louise in einer Bar den faszinierenden David kennenlernt und der Abend mit einem leidenschaftlichen Kuss endet, weiß sie noch nichts. Weder, dass David ihr zukünftiger Chef, noch, dass er verheiratet ist. Verheiratet mit einer Frau, die sich bald als ihre beste Freundin bezeichnen und ihr Leben von Grund auf verändern wird. Und die ihr nach und nach auch die dunklen Geheimnisse ihrer Ehe enthüllt. 

Als Louise zu ahnen beginnt, was Adele in Wahrheit im Schilde führt, ist es schon fast zu spät. Denn offenbar wurde sie Teil eines tödlichen Spiels, aus dem es nur einen Ausweg gibt. Diesen Ausweg zu nehmen aber heißt, an das Unmögliche zu glauben. (Verlags-Info)

Welche Möglichkeiten hat der menschliche Geist, wenn er frei sein will; wenn er liebt. Die Spannbreite scheint unermesslich, wenn man sich als Hörer auf die abstrakt gezeichnete Welt dieses Thrillers von Sarah Pinborough einlassen möchte. 

Das Hörbuch nimmt den Leser mit auf eine verwirrende Reise aus Emotionen, Abgründen und Intrigen und zieht ihn mit hinein in eine Form der bedingungslosen Liebe, die sich über alle Grenzen und dunklen Episoden hinweg setzt. 

Dabei spielt Sarah Pinborough gekonnt mit tief verwurzelten Ängsten und Fragen des Menschen: Kann man das Bündnis aus Körper und Geist auflösen? Und wohin geht die Seele wenn sie geht - und was kommt dann? 

Insgesamt ist „Sie weiß von Dir“ eine gelungene, wenn auch teilweise etwas dialoglastige Inszenierung über mehrere Zeitebenen hinweg. Aus einer dunklen Episode in der Vergangenheit entwickelt sich ein trauriges, besessenes Intrigenspiel, das auf paranormalen Phänomenen fußt, die den Leser oft ein wenig verwirrt und ungläubig zuhören lassen. 

Die Handlung bewegt sich dann auf eine Auflösung der Verstrickungen zu, die mit einem etwas überraschenden Abschluss aufwartet. Wobei man sich als Hörer am Ende nicht sicher ist, ob nun das Gute gesiegt hat. 

Dann und wann entlockt die Umsetzung des wirklich packenden Themas zwar das eine oder andere Kopfschütteln, aber das Hörbuch hat aufgrund seiner facettenreichen Charaktere und der detailliert gezeichneten Beziehungsgeflechte einen hohen Unterhaltungswert

Nicht zuletzt durch die sehr angenehme Interpretation der Vorleser, Rike Schmid, Maria Koschny und Simon Jäger, wird „Sie weiss von Dir“ zu einem guten Hörvergnügen.

Autorin: Sarah Pinborough
Verlag: DAV
Auflage: Dezember 2016
Sprecher: Rike Schmid, Maria Koschny, Simon Jäger
2 MP3 CD mit 13 Std. 24 Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 14,49 €

Freitag, 13. Januar 2017

BRUNO, CHEF DE POLICE - Krimi-Hörspiel von Martin Walker (2011)

Quelle Foto Martin Walker (bearbeitet): Wikimedia
unter CC 3.0
Der Krimi am Montag im Dradio Kultur (08.02.17) um 21:30 Uhr spielt in Frankreich und stammt aus der Feder von Martin WalkerBRUNO CHEF DE POLICE. Es ist der 1. Fall für Bruno Courèges. Zuletzt im Februar 2014 gesendet.

Ein Immigrant und Kriegsveteran aus dem Algerienkrieg ist tot aufgefunden worden, mit einem eingeritzten Hakenkreuz in der Brust. Ein heimtückisches Verbrechen im kleinen Saint-Denis im idyllischen Perigord.

Bruno Courèges, einziger Polizist im Dorf, Gourmet, Rugbytrainer und begehrtester Junggeselle, wird an den Tatort des Mordes gerufen. 

Da das Verbrechen offenbar rassistische Hintergründe hat, werden auch nationale Polizeibehörden eingeschaltet, die den kleinen Polizisten von den Ermittlungen ausschließen wollen. Doch Bruno nutzt seine Ortskenntnisse und Beziehungen und ermittelt auf unverwechselbare Art.

Der Autor Martin Walker, geboren 1947, gebürtiger Schotte, hat in Oxford und Harvard Geschichte, Wirtschaft und internationale Beziehungen studiert. Er arbeitet als Auslandskorrespondent und Journalist für verschiedene internationale Zeitungen. Er lebt in Washington und im Perigord. „Bruno, Chef de police“ ist sein erster Roman.  GRAND CRU, mit Bruno dem Polizeichef, wurde ebenfalls als Hörspiel produziert.  Siehe auch DELIKATESSEN und  FEMME FATALE von Martin Walker

Übersetzung: Michael Windgassen
Bearbeitung und Regie: Martin Zylka

Mit: Peter Matić als Erzähler und Martin Lindow, Claus-Dieter Clausnitzer, Jochen Stern, Albert Kitzl, Kathrin Wehlisch, Christian Tasche, Marianne Graffam, Omar El-Saeidi, Simon Roden, Katie Jordans, Holger Kunkel, Thomas Krause und Frank Voß 

Musik: Rainer Quade
Ton: Günther Kasper
Produktion: WDR 2011
Länge: 53'51

Donnerstag, 12. Januar 2017

KLEINER LAUSCHANGRIFF - Krimi-Hörspiel von Thomas Koch (2011) / auch befristet als kostenloser Download

Foto (bearbeitet) Quelle: Wikimedia
unter Public Domain

Am 13. Januar 2017 auf WDR 3 und am 14. Januar 2016 auf WDR 5 erfolgt im Krimi-Hörspiel ein KLEINER LAUSCHANGRIFF mit gefährlichen Folgen. Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Sebastian und Dirk sind arbeitslos im Ruhrgebiet, aber nicht auf den Kopf gefallen. Eine Erfindung wollen sie versilbern, ein kleines, gemeines Programm, mit dem sich mobile Telefone in Abhörwanzen verwandeln lassen.

Aber die härteren Jungs aus dem Revier haben kein Interesse, und die Polizei, der sie ihre "Erfindung" anbieten, wirft die beiden raus, als hätten sie der Ordnungsmacht einen unsittlichen Antrag unterbreitet. 

So lauschen sie dann selbst auf fünf Kanälen gleichzeitig, bis sie dem ganz großen Ding auf der Spur sind: Von einer Million ist die Rede, im Kofferraum eines Autos auf einem Parkplatz an der Autobahnauffahrt Hamm-Rhynern. Nichts wie hin, nicht kleckern, klotzen!

Mit Florian Lukas, Nic Romm, Fabian Gerhardt, Horst Kotterba, Cahtlen Gawlich u. a.

Ausstrahlung: 
Von Thomas Koch
Regie: Petra Feldhoff
Redaktion: Georg Bühren
Produktion: WDR 2011/44‘

Mittwoch, 11. Januar 2017

DOBERSCHÜTZ UND DER KRIEG DER GENERÄLE - Krimi-Hörspiel von Tom Peuckert (2016) 1 Jahr als Download

Foto (bearbeitet) Wikimedia / Author: Alf van Beem
unter Public Domain

Am Freitag (13.01.17) um 22:03 Uhr wird im SWR2-Krimi wieder DOBERSCHÜTZ aktiv. "DOBERSCHÜTZ und der Krieg der Generäle" steht nach der Sendung als Download unter SWR.de/swr2/hoerspiel ein Jahr lang zur Verfügung. Lief zuletzt im Mai 2016.

In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv

Eigentlich hatte Doberschütz Kriminalistik studiert, war aber wegen seines Alkoholproblems nicht übernommen worden. 

In der Studienzeit hatte er Barbara Fischer kennen gelernt, inzwischen Offizier der Staatssicherheit. Nach zehn Jahren steht sie plötzlich vor seiner Tür, offenbar auf der Flucht, denn am nächsten Morgen ist sie verschwunden. 

Sie lässt einen Koffer voller Geheimpapiere bei Doberschütz zurück - Material, das gegen fast jeden in der oberen Führungsriege des Politbüros verwendet werden könnte, bis auf eine Ausnahme. 

Mithilfe des befreundeten Westjournalisten Petruschka muss Doberschütz die brisanten Dokumente so einsetzen, dass nicht nur Barbara Fischer ungeschoren davon kommt, sondern auch er selbst. 

Von Tom Peuckert 
Regie: Thomas Leutzbach 
Redaktion: Georg Bühren
Produktion: WDR 2016/ca. 53‘

Dienstag, 10. Januar 2017

BLUTROTER TOD (Hörbuch) - Unterkühlter Tokio-Thriller

Hörermeinung von Nicole Ludwig

Reiko Himekawa ist mit nur 29 Jahren schon Kommissarin der Kriminalpolizei in Tokio. Ihr Weg dorthin war steinig und täglich muss sie kämpfen, um sich zu beweisen.

Reiko soll den Mörder eines schrecklich zugerichteten Toten ermitteln. Der Körper des Opfers wurde mit unzähligen Glassplittern gespickt, bevor die Leiche in eine blaue Plastikplane gewickelt wurde. Schnell zeigt sich, dass es nur der Auftakt einer Mordserie ist, es werden weitere Tote in blauen Plastikplanen gefunden. 

Die Kommissarin muss schnellstens Ermittlungsergebnisse vorweisen, sonst wird der Fall an eine andere Abteilung abgegeben. Im Zuge der Recherchen stoßen Reiko und ihr Team auf eine Webseite, über die es viele Gerüchte gibt. Es heißt, dass man dort die „Strawberry Nights“ sehen kann, eine Live-Show, bei der die Welt in einem realistisch leuchtendem Blutrot erstrahlen soll. 

Ist das ein Hinweis auf die blutüberströmten Leichen, die gefunden wurden?

Der erste Fall für die Ermittlerin Reiko Himekawa. Leider ist es mir sehr schwer gefallen, mich auf den Krimi einzulassen, weil er zu keinem Zeitpunkt die Kultur Japans noch die Charaktere der Protagonisten dem Hörer wirklich nahe bringt.

Die Atmosphäre bleibt die ganze Zeit sehr unterkühlt, dazu nur Protagonisten, die unzufrieden mit dem eigenen Leben sind. Selbst die Kommissarin bleibt blass und ist außerdem wenig sympathisch. 

Ausführliche Beschreibungen der Hierarchien im Polizeidienst kombiniert mit dem internen Konkurrenzkampf nebst ständigem extrem sexistischen Verhaltens eines Beamten, bremsen die Handlung aus und haben die eigentliche Geschichte immer wieder unterbrochen. 

So konnte sich kaum Spannung aufbauen, schon gar nicht, wenn man einen Thriller erwartet. Letztendlich werden aber alle Handlungsfäden zusammengeführt und es bleiben keine Fragen offen. 

Die Sprecherin Britta Steffenhagen liest souverän, doch auch ihr gelang es letztlich nicht, mich von BLUTROTER TOD zu überzeugen.

Autor: Tetsuya Honda
Verlag: DAV
Sprecherin: Britta Steffenhagen
ungekürzt
1 MP3 CD mit 9 Std 27 Min.
Preis: 14,49 Euro 

Montag, 9. Januar 2017

GLANZNUMMER - Auftrag für Quentin Barnaby / Krimi-Hörspiel aus 1964 von Philip Levene (Schirm, Charme und Melone)


Auch wenn der Ermittler im Krimi-Hörspiel GLANZNUMMER am Mittwoch (11.01.17) um 20:03 Uhr im BR2 Quentin Barnaby heißt, hat er nichts mit seinen erst später berühmten Ermittler-Kollegen Tom & John Barnaby in Midsomer zu tun.

Der Textilfabrikant Ernst Ranmore lernt abends im Londoner Mirabell-Club eine junge Frau kennen - Susan Wilson.

Er bringt sie mit dem Auto nach Hause in ihre Wohnung im Stadtteil Camden Town. Doch dort geschieht ein schrecklicher Unfall: Das Treppengeländer ist morsch und Susan stürzt drei Stockwerke in die Tiefe. 

Ranmore ist geschockt, als er sie tot am Fuße der Treppe findet und flieht im Affekt, ohne die Polizei zu informieren. Als die Zeitungen ein Bild der toten Susan veröffentlichen, beginnt Clubbesitzer Harry Morgan Nachforschungen anzustellen, schließlich hat er sie zuletzt in Begleitung Ranmores gesehen. 

Doch Ranmore besticht ihn mit 1500 Pfund und verpflichtet ihn zu Stillschweigen.

Zwei Tage später tritt Kommissar Quentin Barnaby auf den Plan: Ein leerstehendes Haus in Camden Town ist abgebrannt und man hat eine tote Frau darin gefunden. Barnaby nimmt die Untersuchungen auf und wird durch eine Visitenkarte, die die Frau in ihrer Handtasche bei sich trug, auf Ranmore aufmerksam. 

Aus Angst, des Mordes beschuldigt zu werden, verstrickt Ranmore sich in ein Netz aus Lügen und wird zum Hauptverdächtigen. 

Doch was ist wirklich in diesem Haus geschehen? Und wer ist für den Tod der jungen Frau verantwortlich? Ausgerechnet der Schuh von Barnabys Sekretärin Pat liefert schließlich den entscheidenden Hinweis.

Philip Levene (1928-73), englischer Schauspieler und Autor. Theaterstücke, Hörspiele, Drehbücher u.a. für die TV Serie "Mit Schirm, Charme und Melone". Über 40 seiner Hörspiele wurden von der ARD produziert u.a. "Terra Incognita" (BR 1962).