Samstag, 25. April 2015

JÄHNICKE SCHMECKT'S - Krimi-Hörspiel


Am Montag (27.04.15) um 21:30 Uhr sendet Dradio Kultur das Jähnicke-Hörspiel JÄHNICKE SCHMECKT'S (Lief zuletzt im Januar 2015) .

Privatdetektiv Jähnicke und Dr. Chang wollen im Zwei-Sterne-Restaurant La Chevrette gerade ihr Essen bestellen, als ein Gast am Nebentisch zusammenbricht. Lag es am Dessert, das er eben noch gelöffelt hatte?

Dr. Chan macht einen Luftröhrenschnitt, doch sie kann dem Mann nicht mehr helfen. Das Opfer ist Hartmut Engler, ein Restauranttester. 

Jähnicke entdeckt, dass das Schokoladen-Parfait an Melonen-Ragout mit Essenzen von Mandel und Pistazie vom Kellner vertauscht worden ist. Mikey, Azubi in der Rechtsmedizin und Jähnickes Neffe, findet heraus, dass Engler mit Botulinumtoxin, kurz Botox vergiftet worden ist. 

Der Privatdetektiv ermittelt in der Restaurantküche, verfolgt eine heiße Spur, die zu "Essen für alle", einer sozialen Einrichtung führt.

Eva Lia Reinegger arbeitet als Autorin für Film, Fernsehen und Hörfunk. Zuletzt für DKultur: "Jähnickes Ohr" (2012).

Regie: Stefanie Lazai
Mit: Milan Peschel, Cristin König, Natalia Belitski, Marie Gruber, Reiner Schöne Matthias Walter, Nadja Schulz Berlinghoff, Robert Beyer, Anika Mauer, Maxim Mehmet, Ole Lagerpusch, Stefan Kaminski u.a.
Ton: Bernd Friebel

Produktion: DKultur 2013
Länge: 51‘30

RUMPELSTILZ (Hörbuch) - Eine Kindergarten-Stalkerin und ein Ort voller Geheimnisse

RUMPELSTILZ
Autor: Herbert Beckmann
Verlag: RADIOROPA
Auflage: Februar 2015
Sprecher: Alexander Bandilla
MP3 CD mit 6 Std. 22 Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 13,61 €
Krimirezension: Roswitha Meidl

Ein freundliches, braves, dickliches Kind verschwindet aus den Augen seiner Babysitterin. Nachdem das Schrecklichste befürchtet wird, taucht es kurz darauf quietschvergnügt im Garten seiner Kindergartenfreundin wieder auf und die Idylle in Vennebeck könnte weitergehen, wenn nicht ziemlich bald danach ein Mord geschehen würde. 

Eine weibliche Leiche wird auf einer Mülldeponie gefunden, erschlagen und weggeworfen. Zufall oder Hinweis? Denn Vennebeck entpuppt sich als problematischer Ort, mit einer ehemaligen Hühnerfarm, einem begrünten Müllberg und allerlei gesundheitsschädlichen Einflüssen, aus denen laut eines selbst erkrankten Hausarztes eine Vielzahl von Krebserkrankungen und Unfruchtbarkeit resultieren.

Kommissar Hufeland bekommt es mit einer Kindergartenstalkerin zu tun, deren Motiv zuerst nicht klar erscheint. Welche Frau hat schon Interesse daran, ständig Kinder zu beobachten und sogar deren Eltern zu belästigen? 

Da es sich aber immer nur um zwei Kinder handelt, eben auch um den anfangs verschwundenen kleinen Jungen, wird Hufeland hellhörig. 

Unterstützt durch Kommissaranwärter Kuczmanik und dem Dorfpolizisten Wagner nähert er sich immer mehr der Lösung, um gleichzeitig aber auch immer neuen unangenehmen Fakten in und um Vennebeck ungewollt auf die Spur zu kommen. 

Wieso auf einer Liste, die man in der Wohnung der Toten findet, sich lauter Telefonnummern von Männern und auch die ihres Gynäkologen finden, und was dieser wiederum mit den Eltern der belästigten Kindern zu tun hat, klärt sich im Laufe der Zeit für Hufeland. 

Wer aber der wahre Täter ist, das ist dann doch überraschend.

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)
Wären da nicht die endlosen Nebengeschehnisse, die das Buch künstlich in die Länge ziehen, hätte es 5 Sterne ohne Zweifel verdient. 

Es ist eine spannende Geschichte die hier erzählt wird,  von Mord und Entführung, Prostitution und Erpressung u.a. sowie von einer  Frau, die all dem auf die Schliche gekommen ist und ein paar jungen Mädchen, die sich Geld mit Babysitten verdienen. 

Wäre da nicht Kevin Kuczmanik, dessen Name man ab der Hälfte des Buchs bald nicht mehr hören mag. Hufeland und Wagner hätten ausgereicht, der eine Kriminalkommissar, der andere Landpolizist. Noch dazu wird der Name des Assistenten permanent komplett ausgesprochen, bei den anderen nur kurz der Familienname genannt und so sehr sich auch Alexander Bandilla als Sprecher bemühen mag, er kann den Namen weder wegflüstern noch ihn veralbern, er bleibt einem all die Stunden in den Ohren. 

Die Figur von Kuczmanik ist unkonturiert und bietet auch keinen Anhaltspunkt ihn als Hauptfigur zu sehen, außer dass ihm ab und zu vom Autor etwas zugeworfen wird, was ihn nicht ganz so unnötig erscheinen lässt.

Kinder sind ein heikles Thema, die Sorge um sie, die Angst sie zu verlieren, die Position der Leiterin des Kindergartens, all das wird von Autor Herbert Beckmann glaubwürdig und sehr realitätsnah dargestellt. 

Und das Ende ist dann doch nicht so wie man es erwartet hat, deswegen und trotz der enormen erzählerischen Längen und einem verzichtbaren Assistenten, 4 von 5 Sterne.

Freitag, 24. April 2015

WIR SIND ALLE KEINE ENGEL- Skurrile neue Folge der NACHTSCHICHT im ZDF

ZDF und GORDON Photographie
TV-Tipp / TV-Kritik

 "Wir sind alle keine Engel", ist die 12. Folge aus der Krimi-Serie NACHTSCHICHT, die das ZDF in der Reihe "Der Fernsehfilm der Woche" am Montag (27. 04.15) um 20:15 Uhr  zeigt.

Der nächtliche Kriminaldauerdienst, dargestellt vom Schauspieler-Quartett Barbara Auer, Armin Rohde, Minh-Khai Phan-Thi und Christoph Letkowski muss sich eine denkwürdige Nacht um die Ohren schlagen.

"Ab-in-die-Wüste-Schlussmacherwoche" laufen im Radiosender Seven FM "Ruf an und servier' Deinen ungeliebten Partner ab!", heißt die Devise,  die Moderatorin Milla in der der kultigen Radioshow verkündet. Die richtige Gelegenheit für Pizza-Boten Mufti Korkmaz mit seiner Sharronda (ja, der Name passt) unkompliziert Schluss zu machen.

Milla soll gleich live in ihrer Sendung seiner Freundin per Telefon den Laufpass geben. Radio-Chef Simon ist begeistert, das bringt Quote! Doch dann brennen bei der Abservierten alle Sicherungen durch. Sie dreht durch, ballert in der Wohnung herum und das alles live übers Radio.

Aus dem reichhaltigen Waffenarsenal ihrer Brüder Dexter und Gordon (ja, die Namen passen) bedient sich Sharronda um ihre Blumenladenchefin Wilma als Geisel zu nehmen. Forderungen? Darüber hat sie sich noch keine Gedanken gemacht, da wird ihr schon was einfallen. 

Lisa Brenner und Erichsen sind vor Ort, finden aber in Sharrondas Nachbar-Wohnung zuvor noch einen ermordeten alten Herrn mit Foto in der Hand. Mimi Hu und Yannick Kruse suchen derweil Sharrondas einschlägig bekannte Nazi-Brüder auf. 

Dexter und Gordon hingegen wollen unbedingt verhindern, dass die dank Polizei telefonisch vereinbarte Versöhnung ihrer Schwester mit Mufti auch real zustande kommt, und planen, ihn zu überfallen, dazu folgen sie ihm auf seiner Pizza-Auslieferungstour. Noch bevor sie ihn sich vornehmen können, erschießt ein plötzlich auftauchender Fremder Mufti auf offener Straße und drückt auch ihm ein Foto in die Hand. 

Schockiert verfolgen die Brüder den Täter. Da überschlagen sich plötzlich die Ereignisse...

TV-Kritik
Die Krimiserie NACHTSCHICHT, zeichnete sich schon in der Vergangenheit durch unorthodoxe,
lebendige und streckenweise humorvolle Dialoge und Charaktere aus. Das Panoptikum, das sich in WIR SIND ALLE KEINE ENGEL zusammenfindet ist allerdings schon sehr viel Crimedy. Roswitha Herold (Margaritha Broich) hat ihren Kindern nicht nur bildungsferne Vornamen verpasst, sie hält die militante familiäre Truppe wie eine moderne Ma Barker zusammen und wirbelt mit ihren intelligenzfreien Sprösslingen die NACHTSCHICHT ganz schön durcheinander. 

Da wird auf der Wache ein- und ausgecheckt wie im Bahnhofs-Hotel und zum heimlichen Comedy-Star entwickelt sich dabei der Wachhabende, der Namen, Vergehen und Berufe der Checkins kreativ zuordnen muss, während Erichsen (warum eigentlich?) versucht die Vergehen, der jungen Geiselnehmerin herunterzuspielen. Zwischen all dem der türkische neue Chef Ömer Kaplan.

Das eigentliche Drama hat ganz andere Ursachen, die im Wirrwarr der oft überraschenden Aktionen untergehen und nur sehr bedingt realistisch wirken. Alles in Allem eine unterhaltsame, nicht ernstzunehmende Folge, die wegen des Live-Radio-Hintergrundes diesmal sogar musikalisch hörenswert ist. Wer Realkrimis mag, der dürfte sich jedoch nur schwer mit der überdrehten Story anfreunden können.

Erichsen - Armin Rohde
Lisa Brenner - Barbara Auer
Mimi Hu - Minh-Khai Phan-Thi
Yannick Kruse - Christoph Letkowski
Ömer Kaplan - Özgür Karadeniz
Sharronda Herold - Alina Levshin
Milla - Katrin Bauerfeind
Ronny Vogel - Clemens Schick
Roswitha Herold - Margarita Broich
Dexter Herold - Tristan Seith
Gordon Herold - Edin Hasanovic
Wilma Tönnis - Chiara Schoras
Jan Simon König - Hans Jochen Wagner
Roda Gemayel -Kida Khodr Ramadan
und andere

Kamera: Hannes Hubach
Musik: Stefan Wulff, Hinrich Dageför
Produzent: Network Movie Hamburg

LAVENDELBITTER (Hörbuch) - Sanfter Sommer-Kräuter-Krimi, in dem es blüht & duftet...

LAVENDELBITTER
Autor: Elinor Bicks
Verlag: Radioropa
Auflage: März 2015
Sprecher: Nadine Heidenreich
1 MP3 CD mit 7 Std. 53 Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 16,02 €
Krimirezension: Roswitha Meidl

Lore Kukuk wurde von ihrer Großmutter ein Haus samt Grundstück direkt an einer Burg am Otzberg (Odenwald) vererbt. Sie wuchs gemeinsam mit ihrer Freundin Edel, die mehr Zeit bei Lores Oma als bei ihrer Mutter verbrachte, bei ihrer Großmutter auf und beide wurden von Oma Kukuk in die Geheimnisse des Kräutergartens eingeweiht. 

Allerdings ranken sich nicht nur Düfte um die Frauen, sondern auch Gerüchte über die im Dorf so benannten „Kukuksmorde“. Diese wurden zwar jedesmal als natürliche Todesart bestätigt, aber die Häufigkeit trieb die Bevölkerung des Dorfs zu regem Klatsch an.

Die Verstorbenen waren zwei Männer von Oma Kukuk, dann noch der Verlobte von Lore und der Halbbruder von Lore, alles schon lange her, aber das Dorf lässt kein Gras über die Sache wachsen. Das Grundstück ist heiss begehrt und niemand versteht, wieso Lore um keinen Preis verkaufen möchte.

Als ein Toter aufgefunden wird und der noch dazu stark nach Lavendel riecht, wird Lore sofort auf Grund ihres riesigen Lavendelgartens wieder denunziert und Kommissar Otto, ein ins Trudeln geratener Ex-Bundeswehrpilot, der lieber seinen weiteren Berufsweg in der Kriminalistik fortsetzt, nimmt die Ermittlungen auf.

Der Tote ist Lazlo Kalinn, Russe, Besitzer eines Kiosk, Installateur und Anbahner von Scheinehen. Er vermittelte, gemeinsam mit der Besitzerin einer Partneragentur, Frauen in den besten Jahren an Russen für eine zweijährige Scheinehe, woran alle gut verdienen, bis eben Lazlo, das attraktive Zugpferd der Agentur, das Zeitliche segnet.

Nichts ist, wie es scheint und so dreht sich die Geschichte mehrmals, vermengt mit einer Menge an Rezepten rund um Kräuter und die Wirkung von Giftpflanzen, um die Rezepthefte von Lores Großmutter und auch um das Privatleben des tierliebenden Kommissar Otto und seines Assistenten. Schlußendlich ist der Mörder in diesem duftenden, sehr weiblichen Krimi, jedenfalls nicht der Gärtner.

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

Es blüht, es grünt, es duftet in LAVENDELBITTER. Die bildhafte Beschreibung und die wohlklingende Stimme von Nadine Heidenreich verbinden sich zu einem angenehmen Hörerlebnis, das besonders für die Sommermonate empfehlenswert erscheint. 

Die Hitze ist zum Greifen, man riecht den Lavendel, man spürt auch die Ängste von Lore Kukuk und ihre scheinbar verlorenen Lebensjahre. Sie lebt allein in dem Häuschen ihrer Oma, das in die Burgmauer hineingebaut wurde, und riskiert ein Date mit ihrem Installateur, der hinterher tot ist. Und Lore hat das Handy des Mordopfers..

Es bleibt bis zum Schluß spannend und das Hörbuch als ungekürzte Lesung weist keine Längen auf, bei denen man gerne eine Abkürzung nehmen würde. Vorausgesetzt, man liebt Gärten. Die Verwandlung vom Kräutergarten zum Giftgarten, die Rodung, wieder zurück zum Kräutergarten, das Lavendelfeld, die vielen Rezepte und Fläschchen von Lores Großmutter gesammelt ergeben einen angenehmen Hintergrund für diesen sehr sanften Krimi von Elinor Bicks.

Einziges Minus, das Buch verleitet leider sehr aufreizend dazu, selbst Experimente mit Kräutern durchzuführen. Die Warnhinweise ganz am Ende des Hörbuchs sind ausgezeichnet, hätten aber besser an den Anfang gestellt werden sollen.

Donnerstag, 23. April 2015

DIXIE CHICKEN - Krimi-Hörspiel (1998)


Etwas schräg klingt die Beschreibung zum Hörspiel DIXIE CHICKEN, die NDR Info am Samstag ( 25.04.15) um 21:05 sendet.

Ein Lancia Spider rast auf die Klippen von Black Rock zu und stürzt 200 Meter in die Tiefe. Der Fahrer war Rory Dixon, ein egomaner Architekt, vor dessen Sexbesessenheit niemand sicher war, weder die Freundinnen seiner Frau Helen, noch deren Ehemänner, auch die eigene Tochter Corinna nicht.

War es ein Unfall, Selbstmord oder gar Mord? Die Ermittlungen der Polizei schleppen sich müde dahin, doch es gibt einen Zeugen, der Licht ins Dunkel bringt. Er behauptet von sich: "Ich bin nicht tot, ich bin nicht Eric Clapton. Ich habe nur lange Zeit geschwiegen." Dieser Zeuge ist: "Gott".

Übersetzung aus dem Englischen: Mechthild Kühling
Bearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer 
Mit Ulrich Wildgruber, Kornelia Boje, Ulrike Krumbiegel, Nele Woydt, Katharina Matz, Gerd Andresen

Produktion: SWR/NDR 1998
Länge: 55 Minuten


MAN DARF NICHT ZWEIMAL STERBEN - Zweiteiliges Krimi-Hörspiel von Francisco González Ledesma


MAN DARF NICHT ZWEIMAL STERBEN heißt das zweiteilige Krimi-Hörspiel  von Francisco González Ledesma, dessen erster Teil am Samstag (25.04.15) um 17:05 bzw. 21:05 Uhr WDR5 senden wird. Der zweite Teil in der kommenden Woche zur gleichen Zeit. (Lief zuletzt im Dezember 2013).  Francisco González Ledesma ist im März diesen Jahres im Alter von fast 88 Jahren gestorben.

Drei Verbrechen, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben: Nadia, ein junges Mädchen mit Downsyndrom, empfängt in einem abseits gelegenen Haus in der Nähe von Barcelona auffälligen Herrenbesuch. 

Gabri, ein wegen guter Führung auf Bewährung entlassener Doppelmörder, trifft am Grab seiner Frau auf Conde, seinen nächsten Auftraggeber, und lässt sich auf ein höchst brisantes Geschäft als Auftragskiller ein. Und bei einer Hochzeitsfeier in einem Luxusrestaurant am Stadtrand erschießt die Braut, die Kunstrestauratorin Sandra, ihren Bräutigam, den Rechtsanwalt Fernando. 

Inspektor Mendez bekommt von seinem Chef den Auftrag, sich um den Mord auf der Hochzeit zu kümmern. Nach und nach verdichtet sich die Chronik dieser unterschiedlichen Fälle zu einem komplexen Ganzen mit einer überraschenden Auflösung.

Francisco González Ledesma, geboren 1927, vielfach mit Preisen ausgezeichnet, gilt als einer der Väter des spanischen Kriminalromans. Der ehemalige Anwalt, Journalist und Chefredakteur von „La Vanguardia“ hatte unter dem Franco-Regime Publikationsverbot.

Einige Inspektor-Mendez-Krimis sind auf Deutsch erschienen. 2009 veröffentlicht in Spanien:  „Man muss zweimal sterben“ („No hay morir que dos veces“) ist sein bisher letzter Roman und noch nicht auf Deutsch veröffentlicht. Siehe auch "Die Rache der Träumerin"

Mit Felix von Manteuffel, Johann von Bülow, Richy Müller, Marianne Rogée, Barnaby Metschurat u.v.a.

aus dem Spanischen von Sabine Giersberg
Bearbeitung: Felipe Garrido
Regie: Uwe Schareck
Produktion: WDR 2012/ca. 54’

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite  (Teil 1)
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

DER WALD - Kommissarin Lucas in alberner Aktion (neue Folge im ZDF)

© ZDF und Bernd Schuller
TV-Hinweis / TV-Kritik

Kommissarin Lucas - Der Wald heißt der Samstagskrimi (25.04.15) um 20:15 Uhr und diese 22. Folge der Reihe ist so unspannend wie ihr Titel:

Ein Mädchen fällt nachts von einer Autobahnbrücke auf das parkende Auto eines Liebespaares. Wer ist das Mädchen? Woher kam es, wohin wollte es und was machte es in der Nacht im Wald bzw. auf dieser Brücke?

Mord, Selbstmord oder ein Unfall? Ellen Lucas und ihr Team führt eine Spur zu einem Ökohof, der vom Alternativen Heiko Wolf geführt wird. Wolf führt nicht nur den Hof, er leitet auch eine Kommune, die freie Liebe praktiziert, gerne auch mit Monika Schwetz, die er mit Mann und zwei Töchtern bei sich aufnahm, nachdem deren Kanada-Auswanderung gescheitert war.

Woraufhin sich Vater Peter Schwertz alleine mit seinen beiden Töchtern in den Wald in eine notdürftige Zeltunterkunft  absetzt und Monika Schwetz wieder das Leben in der Stadt bevorzugt, ohne den Aufenthaltsort ihres Mannes oder ihrer Kinder zu kennen. 

Aber was hat es mit Förster Henning Niemeyer, der immer wieder auftaucht auf sich? Und wie passt ein behinderter Bursche mit Papierkrone dazu?

TV-Kritik
DER WALD aus der Reihe KOMMISSARIN LUCAS ist eine von den Sendungen, die man getrost verpassen darf. Die unglaubwürdige Story vom sturköpfigen Vater, der mit zwei Teenager-Töchtern (altersentsprechend Glitter-Klamotten, Make-up und Fön in der Handtasche)  ohne Verstand, Strom, Nahrung, Geld oder sonstige Zivilisationsannehmlichkeiten unentdeckt in deutschem Wald kampiert, wirkt furchtbar konstruiert. Dass normale Teenage-Girls das mitmachen, glaubt nur ein kinderloser Drehbuchautor. Das Ganze wird durch Kommissarin Lucas' allgegenwärtige grundlose Zickigkeit nicht sehenswerter. Den Höhepunkt des langweiligen Nonsens bildet Ellen Lucas Fall in eine Wald-Grube, in der sie kontemplativ zu sich selbst findet (bessert ihre Laune nicht) und eine pfeifende Zwiesprache mit einem vermeintlichen Sing-Vogel hält, die sie im Verhörraum des Präsidiums weiterführt. Die rettende Strickleiter vor ihrer Nase  für den Ausstieg hat sie derweil stundenlang nicht gesehen. 

Die Folge hält leider keinen Vergleich mit der letzten spannende Episode DER NETTE HERR WONG stand.

Ach ja, wer sich fragt, was der sinnfreie "Running Gag" mit ihrem Dienstauto soll, der dazu führt, dass ständig ein großer Audi vorgeführt wird, warte auf die letzten Zeilen des Abspanns:"In dieser Sendung wurde Produkthilfe geleistet durch Audi AG."

Ellen Lucas - Ulrike Kriener
Boris Noethen - Michael Roll
Tom Brauer - Lasse Myhr
Judith Marlow - Jördis Richter
Rike - Anke Engelke
Max - Tilo Prückner
Henning Niemeyer - Maximilian Brückner
Peter Schwertz - Alexander Brendemühl
Jessica Schwertz - Emma Bading
Hansi Pettenkofer - Karl Alexander Seidel
Heiko Wolf - Wolfgang Maria Bauer
Monika Schwertz - Suzan Anbeh
Herr Pettenkofer - Detlef Bothe
Pauli - Anton Figl
Johanna Schwertz -Xenia Benevolenskaya
Heidrun Wolf - Ditte Schupp
und andere

Buch: Ralf Huettner
Regie: Ralf Huettner
Kamera: Armin Dierolf
Musik: Ralf Hildenbeutel,  Stevie B-Zet
nach einer Idee von: Hartmut Schoen

MORDSBERATUNG - Thema Kurz-Krimis (mit Hörerbeteiligung per E-Mail)


Am Samstag (25.04.15) um 21:00 Uhr gibt es auf WDR 5 wieder eine MORDSBERATUNG für Hörerinnen und Hörer, die sich per E-Mail an der Sendung beteiligen können .

Während auf der einen Seite die Krimi immer seitenstärker werden, boomt auf der anderen Seite das genaue Gegenteil: Die Krimikurzgeschichte. Jedes Jahr erscheinen rund 500 neue Kurzkrimis. Zu regionalen Themen, als Reiseführer, für Campingplatzbesucher, für Häuslebauer, zu Weihnachten, Ostern und für die Sommerferien. 

Für jede Lifestyle-Nische erzählen Krimiautoren scharfsinnige und amüsante Krimis. Die WDR 5 Krimi-Experten Ulrich Noller (KrimiZEIT-Bestenliste), Reinhard Jahn (Bochumer Krimiarchiv) und die Journalistin Ingrid Müller-Münch fragen: ist kurz immer besser? Oder braucht eine gute, vor allem spannende Mordgeschichte doch einen Roman?

Hörerinnen und Hörer können sich per E-Mail an der Sendung beteiligen. mordsberatung@wdr.de

Redaktion: Petra Brandl-Kirsch

Mittwoch, 22. April 2015

DER COMMISSARIS FÄHRT ZUR KUR - Krimi-Hörspiel von Janwillem van de Wetering (1985)

(Quelle Foto: Wikimedia / Author: Malcolm Lidbury (aka Pinkpasty) 
unter  Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)
In der Nacht von Freitag auf Samstag (25.04.15) sendet der Deutschlandfunk um 00:05 Uhr ein Krimi-Hörspiel nach dem Roman "Der Commissaris fährt zur Kur" von Janwillem van de Wetering. (Lief zuletzt im Dezember 2012)

Ein Schwarzer ist ermordet worden, erschossen mit einer Maschinenpistole. Als Herrscher des Vergnügungsviertels verfügte Luku Obrian über unheimliche magische Fähigkeiten

Selbst die Amsterdamer Mordkommission glaubt daran, denn es kursieren zahllose Geschichten über Obrians legendäre Macht in der Halbwelt. Ursprünglich stammte er aus Surinam, seine Vorfahren waren Sklaven der Niederländer. 

Er kam nach Holland, um es den Nachfahren der Kolonialisten heimzuzahlen und eroberte das Vergnügungsviertel, wo er die Konkurrenz ausschaltete. Hat diese nun zurückgeschlagen?

Aus dem Amerikanischen von Hubert Deymann

Mit: Hans Peter Hallwachs, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Wolfgang Büttner, Andreas Mannkopff, Friedrich W. Bauschulte, Edgar Hoppe, Michael Thomas u.a. 

Komposition: Gerd Husemann 
Hörspielbearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges 
(Produktion: SWF/SFB 1985) 

NULLZEIT - Bestseller von Juli Zeh als Hörspiel (2013)


SWR2 sendet am Freitag (22.04.15) um 22:03 Uhr ein Kriminalhörspiel von Juli Zeh nach ihrem gleichnamigen Roman NULLZEIT in einer Hörspielbearbeitung von Juli Zeh. (Zuletzt im Februar 2014 gesendet)

Eigentlich ist die Schauspielerin Jola mit ihrem Lebensgefährten Theo auf die Insel gekommen, um sich auf ihre nächste Rolle vorzubereiten. Als sie Sven kennenlernt, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. 

Wahrheit und Lüge, Täter und Opfer tauschen die Plätze. Sven hat Deutschland verlassen und sich auf der Insel eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut. Keine Einmischung in fremde Probleme – das ist sein Lebensmotto. Jetzt muss Sven erleben, wie er vom Zeugen zum Mitschuldigen wird. Bis er endlich begreift, dass er nur Teil eines mörderischen Spiels ist, an dem er von Anfang an keine Chance hatte.

Juli Zeh, geboren 1974 in Bonn. Sie studierte Jura in Passau und Leipzig. Ebenfalls in Leipzig studierte sie von 1996 bis 2000 am Deutschen Literaturinstitut, an das sie später als Dozentin zurückgekehrt ist. Zahlreiche Auslandsaufenthalte u.a. für die UN in New York und Krakau und vor allem in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina haben ihre Arbeiten geprägt. Sie schrieb zahlreiche Romane, darunter: »Nullzeit« (2012). Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Bücherpreis, dem Rauriser Literaturpreis, dem Hölderlin-Förderpreis, dem Ernst-Toller-Preis und dem Solothurner Literaturpreis.

Besetzung:
Sven/Sven Erzähler: Johann von Bülow
Jola/Jola TB: Friederike Kempter
Theo: Jörg Hartmann
Antje: Lena Drieschner
Bittmann/Stimme: Mattes Herre
Interviewer/Kellner: Max Ruhbaum
Bernie/Stimme 1: Wolf E. Rahlfs
Stimme 2: Sebastian Mirow
Radiostimme: Isabelle Demey

Musik: Martin Bezzola
Regie: Mark Ginzler
(Produktion: SWR 2013)

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

BROADCHURCH - Sehenswerte Krimi-Serie im ZDF, jedoch mit einigen Längen

© ZDF und Patrick Redmond
TV-Tip / TV-Kritik 

Ab Sonntag (26.04.15) jeweils um 22.00 Uhr startet das ZDF die erste Staffel der britischen Krimiserie BROADCHURCH in vier wöchentlichen Sonntags-Episoden, die Doppelfolgen der Originalstaffel (8 Episoden) sind.

© ZDF und Patrick Redmond
Detective Sergeant Ellie Miller (Olivia Colman) kommt an ihren Arbeitsplatz in Broadchurch (fiktiver Ort, Drehorte in Somerset & Dorset), der Kleinstadt in der sie auch wohnt, und sieht sich nicht nur mit ihrer übergangenen Beförderung konfrontiert sondern auch mit einem neuen Vorgesetzten und dem Mord an einem Kind.

Der 11jährige Danny, der beste Freund ihres eigenen Sohnes, wird erwürgt am Strand vor den Klippen aufgefunden. Wiederwillig lässt sie sich auf die fachliche Führung von Detective Inspector Alec Hardy (David Tennant) ein, der bei weitem nicht so viel Feingefühl mit ihren Mitbewohnern zeigt wie Miller und neben gesundheitlichen Problemen auch noch einen schlechten Ruf aus seinem letzten Fall mitbringt.

Als die Situation in der Stadt eskaliert, einer der Einwohner bedrängt wird und schließlich Selbstmord begeht, obwohl er beteuert unschuldig zu sein, und bei dem ermordeten Kind kein Ansatz für einen pädophilen Täter zu finden ist, dafür aber Kokain und eine Menge Geld gefunden wird , treten immer mehr Geheimnisse der einzelnen Menschen in dem Ort zu Tage. 

Die Ermittlungsarbeit für DS Miller wie auch DI Hardy wird immer härter. Mit der Klärung des Mordfalls ergeben sich aber neue, furchtbare Probleme und die Lösung ist keinesfalls eine Erleichterung.

TV-Kritik
Vier Folgen lang wird in BROADCHURCH ermittelt , wird das Privatleben der Kleinstadt in seine Einzelteile zerlegt und während dieser vier Folgen tauchen zwar einige Verdächtige auf, aber so ganz kann man sich auf diese Vermutungen nicht einlassen. Vor allem nicht, wenn man weiß, dass man noch einige Folgen vor sich hat. Hart ist allerdings die letzte Folge, in der sich die Handlung dreht und zwar bis zu einem Punkt, der einem unfassbar und unbegreiflich erscheint. Und doch könnte es jederzeit so passieren. Dieser Krimi ist fiktiv, doch so bedrohend realistisch dargestellt, dass man ohne Schaudern und Anteilnahme nicht davonkommt.

Jeder Mensch trauert anders, was dazu in dieser Miniserie allerdings als sehr detaillierter Einblick in die Familie geboten wird, entzieht einem leider oft den Spannungsfaden. Während das Opfer Danny in der Pathologie auf die Lösung seines Mordfalls wartet und so lange nicht bestattet werden kann, das wären hier 60 Tage, lebt die Familie oftmals lustig vor sich hin. Es gibt Szenen mit Freunden und Familie beim Essen, lachend und plaudernd, das ist beinahe noch unvorstellbarer als das Ende des Films.

Vier Folgen wären nicht unbedingt notwendig gewesen, jedem TV-Zuschauer ist hier klar, dass man bis zur letzten Folge hingehalten werden soll. Das erzeugt unnötige Längen, die manchmal mit interessanten Kleinstadtdetails und Nebenschauplätzen gefüllt werden, aber so wie gerade angesprochen auch mit beinahe pietätlosen Szenen bestückt sind, bei denen man am liebsten laut sagen würde, dass es jetzt langsam reicht.

Angesichts des Endes und der Aufklärung in der ersten Staffel, bleibt die Frage, was einen jetzt in Staffel 2 (in Großbritannien bereits ausgestrahlt) noch erwarten könnte. Denn eigentlich ist doch alles geklärt, oder...?

Anm. KK: Offensichtlich in starker Anlehnung an BROADCHURCH hat das ZDF den eigenen zweiteiligen Fernseh-Thriller TOD EINES MÄDCHENS gedreht, der bei sehr ähnlicher Handlung deutlich weniger Längen zeigt.

Seit gestern ist BROADCHURCH auch als DVD  für 19,99 bzw. Blu-ray für 26,99 Euro erhältlich. FSK 12 Jahre. DVD-Produktion: STUDIOCANAL.

Darsteller:
Alec Hardy - David Tennant
Ellie Miller - Olivia Colman
Beth Latimer - Jodie Whittaker
Mark Latimer - Andrew Buchan
Tom Miller - Adam Wilson
Chloe Latimer - Charlotte Beaumont
Olly Stevens - Jonathan Bailey
Rev. Paul Coates - Arthur Darvill
Joe Miller - Matthew Gravelle
Maggie Radcliffe - Carolyn Pickles
Susan Wright - Pauline Quirke
Nige Carter - Joe Sims
Liz Roper - Susan Brown
Steve Connelly - Will Mellor
Karen White - Vicky McClure
Becca Fisher - Simone McAullay
CS Jenkinson - Tracey Childs
Dr. Lovegood - David Sibley
Jack Marshall - David Bradley
Kevin Green Jack Ashton
Laurie - Bill Fellows
Dean Thomas - Jacob Anderson
Pete Lawson - Markus Garwey
Danny Latimer - Oskar McNamara
und andere

Buch: Chris Chibnall
Regie: James Strong
Kamera: Matt Gray
Musik: Ólafur Arnalds
Szenenbild: Catrin Meredydd

Dienstag, 21. April 2015

DES KAISERS NEUE BRAUT - Gelungene Krimi-Reise ins Mittelalter

Krimi-Tipp von Jörg Völker

Im Jahre 1235 kommen die ungleichen Freunde Robert und der Araber Osman endlich in Cölln, dem Ziel ihrer Reise, an. Hier trifft Robert seine frühere Liebe wieder und muss einer bedeutsamen Überraschung ins Auge blicken. 

Derweil spinnt der ehrgeizige Domherr Konrad Intrigen. Ihm schwebt das Bischofsamt vor. Dabei schreckt er vor nichts zurück und bringt auch die beiden Freunde in Gefahr. 

Am Tag des triumphalen Einzugs Isabellas von England in Cölln schließlich überschlagen sich die Ereignisse. Verlagsinfo

Persönliche Meinung: 
4,5 Sterne (con 5 möglichen)

Robert der Schmale und Osman Abdel Ibn Kakar erreichen endlich das Ziel ihrer jahrelangen Reisen, Cölln. Robert gelangt dadurch zurück an den Ausgangspunkt seines (Lebens-)Abenteuers, denn er war vor langer Zeit mit vielen anderen Verführten von dort aufgebrochen im Rahmen des jämmerlich gescheiterten Kinderkreuzzuges. 

Robert als einer der wenigen Überlebenden will nun seine große Jugendliebe Augusta wiederfinden, die damals mit ihm ins Morgenland aufgebrochen war, aber auf seinen Rat hin rechtzeitig umgekehrt ist. Osman hat er im Orient kennen- und schätzengelernt. 

Nach ihrer Ankunft geraten die beiden ungleichen Freunde in mörderische Konflikte. 

Der junge Domherr Konrad beabsichtigt, erneut einen Kinderkreuzzug zu initiieren. Weiterhin will er die nach Cölln anreisende Braut des Kaisers Friedrich II., Isabella, töten lassen und die Schuld den Muselmanen in die Schuhe schieben. 

Die Stimmung der Bevölkerung soll so aufgepeitscht werden, so dass der Friedensvertrag des Kaisers mit den Muselmanen nicht mehr zu halten wäre.

Die spannende Geschichte erzählt der Autor Peter Hereld schnörkellos und detailreich. Er hat sehr gut recherchiert und vermag anschaulich und atmosphärisch dicht zu schreiben. 

Eine gelungene Reise ins Mittelalter mit interessanten Charakteren steht für Leser dieses historischen Kriminalromans an.

Autor: Peter Hereld
Format: broschiert
Seitenzahl: 278
Verlag: Gmeiner
Preis: 11,99 €
eBook-Version: 9,99 €

STIRB FÜR MICH - Thriller von Robert Wilson als zweiteiliges Hörspiel-Spezial

STIRB FÜR MICH, ein Thriller nach dem gleichnamigen Roman von Robert Wilson (hier unsere Rezension dazu) wird von WDR5 als zweiteiliges Hörspiel-Spezial am Donerstag (23.04.15) und Freitag (24.04.15) von 21:05 bis 23:00 Uhr zu hören sein.

Nach der Sendung hier als Download verfügbar.

Alyshia D’Cruz, die Tochter des indischen Großindustriellen Frank D’ Cruz, verbringt einen ausgelassenen Abend in einem angesagten Londoner Club. Und steigt im Morgengrauen in das falsche Taxi. 

Als Frank D’Cruz die erste ominöse Nachricht von den Entführern seiner Tochter erhält, will er sich nicht auf die Polizei verlassen. 

Er heuert den besten an, den der freie Markt hergibt: Charles Boxer, Ex-Militär, Ex-Polizist, und mittlerweile ein angesehener Spezialist für hochkarätige Entführungsfälle.

Schnell findet er heraus, dass es den Entführern trotz Franks riesigem Vermögen um weit mehr geht als nur um Geld. Sie spielen ein schwer durchschaubares, grausames Spiel mit ihrem Opfer und seiner Familie. Ein Spiel, in das sich bald auch die Britische Regierung einschaltet. 

Denn was als scheinbare Entführung begann, scheint sich zu einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes zu entwickeln.

Mit Janina Stopper, Sylvester Groth, Dörte Lyssewski, Axel Milberg, Judith Engel u.v.a.

Produktion: WDR 2015/ 212’ 
Bearbeitung und Regie: Walter Adler 
Redaktion: Ursula Schregel

Montag, 20. April 2015

BROTHERS AND BONES - Blutige Lügen und ein überraschendes Finale

Krimitipp von Jörg Völker

Charlie Beckham wird völlig überraschend von einem Unbekannten mit einem Spitznamen angesprochen, den ausschließlich sein vor Jahren verschwundener Bruder kannte. Das bringt den jungen Staatsanwalt völlig aus dem Gleichgewicht.

Nach dem frühen Tod der Eltern war sein Bruder Jake sein Halt, sein Vorbild, sein „Mäzen“. Jake hatte zum Zeitpunkt seines spurlosen Verschwindens als investigativer Journalist gearbeitet. Charlie suchte jahrelang nach ihm, erst selbst, dann durch den Einsatz wechselnder Privatdetektive, was ihn Unsummen kostete. Zu seinem Glück konnte er auf ein kleines Vermögen aus der Hinterlassenschaft seiner Eltern zurückgreifen.

Bot sich jetzt endlich ein erfolgversprechender Suchansatz? Sollte sein Bruder doch noch am Leben sein? 

Charlie ist so besessen von der Idee, dass er alle anstehenden Aufgaben und Verpflichtungen ab sofort vernachlässigt bzw. nicht mehr wahrnimmt. Stattdessen sucht er nach dem Unbekannten. Er findet den Mann namens Bonzo auch. Zusammen mit ihm stürzt er sich in das Abenteuer der Aufklärung der Vergangenheit. 

Sein merkwürdiges Verhalten irritiert und verstört seine Kollegen, vor allem seinen väterlichen Freund, Förderer und Vorgesetzten Andrew Lippincott sowie seine Verlobte Jessica, die Tochter Lippincotts.

Wider alle Vernunft hält Charlie an seiner Suche fest, gejagt von der Unterwelt und schließlich auch von den Justiz- und Polizeibehörden. 

Wird er Erfolg haben und seinen Bruder finden?

Persönliche Meinung: 
4,5 Sterne (von 5 möglichen)

Der Autor James Hankins pflegt einen knappen, nüchternen Schreibstil. Die aktionsreiche Handlung mit ihren vielen Wendungen verstärkt die Spannung. 

Zahlreiche geschickt eingebaute Selbstreflektionen der Hauptfigur Charlie erklären seine Handlungsweise. Daneben agieren viele originelle Charaktere. Schließlich erwartet den Leser ein überraschendes Finale

Autor: James Hankins
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 512
Verlag: PIPER
Übersetzung: Alice Jabubeit
Preis: 9,99  €
eBook-Version: 9,99 €

WEX - Hamburg-Krimi-Hörspiel (nach einem realem Kriminalfall) von Doris Gercke (2001)


Dieses Krimi-Hörspiel wurde von Doris Gercke (Autorin der Bella Block-Krimis) nach einem wahren Fall konstruiert. Zu hören ist WEX am Mittwoch (22.04.15) um 20:03 Uhr im Deutschlandfunk. (Lief zuletzt im Dezember 2013)

Mia Wander, Beschäftigungstherapeutin in einer Hamburger Psychiatrie, kann endlich auch Frank Wex, den berüchtigten Frauenmörder, betreuen. Überzeugt, dass sie allein ihm wirklich helfen will, setzt sie sich intensiv mit seinem Fall auseinander. 

Wex hat nur eins im Sinn: Er möchte raus aus der geschlossenen Anstalt, angeblich, um die richtige Therapie, die ihm drinnen verweigert wird, zu beginnen. Mit Charme, Überredungskunst und der ihm eigenen Penetranz bringt er Mia Wander dazu, die Befreiung zu planen. 

Der Coup gelingt. Monatelang sucht die Hamburger Polizei vergeblich nach dem gefährlichen Verbrecher. Dann bekommt eine psychiatrische Gutachterin die Gelegenheit, sich an der Suche zu beteiligen. Ein Hamburg-Krimi nach einem realen Fall

WEX von Doris Gercke
Frank Wex - Matthias Matschke
Mia Wander - Judith Engel
Gisela Bauer - Nina Weniger
Marianne Siebenstedt - Johanna Christine Gehlen
Ferner: Dietmar König, Wolf-Dietrich Sprenger, Konstantin Graudus, Andreas Pietschmann und andere

Komposition: Heike Schuhmacher-Rau
Regie: Alexander Schuhmacher
NDR 2001