Freitag, 24. Februar 2017

ENDSTATION FRIEDHOF - Zweiteiliges Krimi-Hörspiel nach einem Roman von Lawrence Block (1997)



Am Karnevals-Samstag, 25.02.17 um 21:05 Uhr hält NDR Info dem lustigen Treiben ENDSTATION FRIEDHOF (Teil 1) als Krimi-Hörspiel entgegen. Der Teil 2 wird in der Folgewoche zur gleichen Zeit gesendet. Nach dem gleichnamigen Roman von Lawrence Block.

Matthew Scudder, Ex-Kommissar und Ex-Alkoholiker, wird von dem Libanesen Khoury um Hilfe gebeten. Seine Frau wurde bei einem Einkaufsbummel entführt, er wird von den Entführern erpresst.

Da er selbst Drogen importiert, konnte er die Polizei nicht einschalten und gab den Forderungen der Erpresser nach. Doch er zahlte umsonst. Seine Frau fand er ermordet und zerstückelt im Kofferraum eines Autos wieder.

Khoury will den Täter finden, um sich zu rächen. Scudder erklärt sich bereit, den Fall zu übernehmen. Eine Herausforderung nicht nur für seinen detektivischen Verstand.

Übersetzung aus dem Amerikanischen: Sepp Leeb 
Bearbeitung und Regie: Walter Adler

Mit Otto Sander, Susanne Lothar, Burghart Klaußner, Volker Hanisch, Andreas Grothgar, Sylvester Groth, Tim Knauer, Hermann Lause, Marc Hosemann, u.a.

Produktion: NDR 1997

Donnerstag, 23. Februar 2017

BLUTSBANDE - Skandinavien-Krimi von Joan Rang Christensen als zweiteiliges Hörspiel (2008)


Düster skandinavisch wird es im ersten Teil des zweiteiligen Krimis BLUTSBANDE um 17:05 Uhr  am Samstag (25.02.17) auf WDR5. (2. Teil zur gleichen Zeit in der Folgewoche). Lief zuletzt im Mai 2013.

Lange haben die Geschwister Anne und Frank Milling nichts mehr von ihrem Vater gehört. Von dunklen Vorahnungen getrieben fahren sie von Kopenhagen ins einsame Nordschweden.

Wie Frank war sein Vater im Dienst der dänischen Kriminalpolizei, bevor er sich nach seiner Pensionierung ins nordschwedische Gällivare zurückgezogen hat. 

Dort angekommen, finden Sohn und Tochter die Wohnung verwahrlost - und im Schuppen den ermordeten Vater. Aber es kommt noch schlimmer: Von einem zweiten Besuch im Haus des Vaters kehrt Anne nicht mehr zurück. Auch sie wird Opfer eines Gewaltverbrechens.

In Verdacht gerät ihr eigener Bruder. Ein Zeuge identifiziert ihn als Mörder seiner Schwester. Aber Frank kann fliehen. 

Er muss nicht nur herausfinden, welche dunklen Geheimnisse zum Tod des Vaters und der Schwester geführt haben, er muss auch nachweisen, dass die ihn belastende DNA-Analyse der schwedischen Polizei zu falschen Schlüssen führt.

Joan Rang Christensen, geboren 1976 in Korea, kam als Adoptivkind nach Dänemark. Sie schreibt seit 1998 - zunächst Gedichte, dann mehrere kurze Theaterstücke. Für ihren Hörspielerstling „Blodets Bånd“ erhielt sie den renommierten Preis des Dänischen Blindenverbandes.

Mit Hans Kremer, Karoline Eichhorn, Wolf-Dietrich Sprenger, Maximilian von Pufendorf, Matthias Habich u. a.

Redaktion: Georg Bühren
Produktion: 2008

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite (Teil 1)

Mittwoch, 22. Februar 2017

TOD UNTER GURKEN / Folge 1: KLINISCH TOT - Kriminalgrotesken von Kai Magnus Sting mit Bastian Pastewka (2017) / auch als Stream

© SWR/Sibylle Anneck V.li.n.re.: Leonhard Koppelmann (Regie), Bastian Pastewka,
Annette Frier, Kai Magnus Sting, Jochen Malmsheimer 

TOD UNTER GURKEN ist eine heitere Sammlung von Kriminalgrotesken mit dem Hobby-Ermittler Alfons Friedrichsberg, deren 1. Folge KLINISCH TOT der Sender SWR2 am Freitag (24.02.17) um 22:03 u.a. mit Bastian Pastewka & Annette Frier senden wird. Dieser Krimi steht nach der Sendung bis zum 3. März 2017 zum Anhören bereit.

Alfons Friedrichsberg, Privatier und Hobbydetektiv, ist im gesetzteren Alter, hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und freut sich über alles Abwegige und Mörderische, was seine Neugier und seinen großen Geist weckt. 

Und deshalb steckt er seine Nase immer wieder in Dinge, die ihn eigentlich nichts angehen: Falsch zusammengebaute Leichen, ein Verrückter, der in seinem Keller Tote sammelt, eine Frau, die einem Philip-Marlowe-Roman entsprungen zu sein scheint und am Ende einer Zugfahrt nicht mehr unter den Lebenden weilt, ein Wellness-Hotel, in dessen Recreation-Center zwei final entspannte, will heißen, tote Gäste liegen, ein Narziss, der sich auf dem Höhepunkt selbstverliebter Schönheit ins Jenseits befördert und ein Tod, der auch mal Erholung braucht. 

So blickt Alfons Friedrichsberg, manchmal unterstützt von seinen Freunden Jupp Straaten und Willi Dahl, mit denen er ein kriminalistisches Alt-Herren-Trio bildet, in die Abgründe seiner Mitmenschen. 

Denn nichts liegt näher als ein heimtückischer Mord. Die mit absurdem Witz, rabenschwarzem Humor und sprachlicher Finesse geschriebenen grotesken und pointenreichen Kriminalgeschichten jonglieren anspielungsreich mit dem Spannungsgenre und lassen einen herzhaft lachen.

Tod unter Gurken Kriminalgrotesken
von Kai Magnus Sting
Klinisch tot

Mit: Bastian Pastewka, Jochen Malmsheimer, Annette Frier und Kai Magnus Sting
Regie: Leonhard Koppelmann
(Produktion: SWR 2017)
CD-Edition: Der Hörverlag
Länge: 54 Minuten

Dienstag, 21. Februar 2017

AURICULA Ohrwurm des Schreckens - Krimi-Hörspiel von Thilo Gosejohann (2014) auch befristet als Download

Quelle Foto Ice Worm (bearbeitet): Wikimedia
Author NASA unter Public Domain

Der WDR 1LIVE Krimi am Donnerstag (23.02.17) um 23.00 Uhr bringt Schauriges zu Gehör: einen Riesenohrwurm. Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Gigantische Monster – immer wieder greifen sie New York, Tokio oder die kalifornischen Strände an. Zumindest in zahlreichen Horror- und Monster-Filmen. Aber Riesen-Bestien in Ostwestfalen?

Der Konzertveranstalter Jürgen Vahle steckt mitten in den Vorbereitungen für Bielefelds beliebtes Stadtfest, den Leinewebermarkt, als plötzlich eine merkwürdige Alte in seinem Büro auftaucht. 

Die verschrobene Gerda Richter glaubt, dass sich eine gefährliche Bestie im Teutoburger Wald herumtreibt und verlangt von Vahle, das Fest abzusagen. Vahle glaubt ihr natürlich kein Wort. Doch der Journalist Michael Thamm geht der Sache nach - und entdeckt tatsächlich einen meterlangen Riesenohrwurm, der die Stadt bedroht...

Das Subgenre des "Tierhorrorfilms" erfreut sich seit den 50er Jahren ungebrochener Beliebtheit. "Auricula - Ohrwurm des Schreckens" ist Parodie, Hommage und Analyse zugleich - und holt das Genre endlich in heimische Gefilde.

Mit Simon Gosejohann, Thilo Gosejohann, Jürgen Thormann, Martin Bross, Edda Fischer u.v.a.

Länge: 55 Minuten
Produktion: WDR 2014
Autor: Thilo Gosejohann
Regie: Leonhard Koppelmann
Redaktion: Natalie Szallies

Montag, 20. Februar 2017

VIVIANE ÉLISABETH FAUVILLE - Krimi-Hörspiel von Julia Deck (2015)


VIVIANE ÉLISABETH FAUVILLE spielt im gleichnamigen Hörspiel nach einem Roman von Julia Deck am Mittwoch (22.02.17) um 20:03 Uhr auf BR2 die Hauprolle. Lief zuletzt als Ursendung im März 2015.

Am Anfang steht ein Mord. Viviane Élisabeth Fauville, 42, ist Kommunikationsbeauftragte eines erfolgreichen Unternehmens. Gerade hat sie ihren Psychoanalytiker erstochen. Sie hat ein drei Monate altes Kind, ihr Ehemann hat sie verlassen. Soweit die Fakten.

Der Polizei sagt Viviane, sie sei zur Tatzeit bei ihrer Mutter gewesen. Die Mutter allerdings, so stellt sich heraus, ist bereits seit Jahren tot. So schwindet eine Gewissheit nach der anderen. 

Genau wie die Heldin des Romans den Boden unter den Füßen verliert, verliert auch der Hörer nach und nach all seine Sicherheiten. Er streift an Élisabeths Seite durch ein unwirkliches Paris.

Übersetzung aus dem Französischen: Anne Weber

Musik: Max Knoth
Bearbeitung und Regie: Beate Andres

Mit Andreas Schmidt, Wolf-Dietrich Sprenger, Marie Löcker, Leslie Malton und anderen

Produktion: NDR 2015
Länge: 55 Minuten

Sonntag, 19. Februar 2017

DIE FÜCHSIN Spur auf der Halde - Neue Folge in der ARD

©WDR/Martin Rottenkolber,

TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Das Erste zeigt am Donnerstag (23.0.17) um 20.15 Uhr die zweite Folge der Krimi-Reihe DIE FÜCHSIN, "Spur auf der Halde".

Nachdem die Ex-Stasi Spionin Anne Marie Fuchs (Lina Wendel) und der junge Im- und Exporthandler Youssef El Kilali (Karim Cherif) bereits im letzten Jahr ihren ersten unfreiwillig gemeinsamen Fall (DUNKLE FÄHRTE) mit recht unorthodoxen Methoden gelöst hatten, sieht sich Youssef schon als aufstrebender Sherlock Holmes mit florierender Detektei. Mit dabei natürlich "die Füchsin".

Für die Detektei „Fuchs & El Kilali" hat er auch schon Visitenkarten drucken lassen und selbige fleißig an seine Kunden verteilt. Ohne Wissen von Anne Marie Fuchs, versteht sich.

Nicht ohne Erfolg, tatsächlich meldet sich eine Auftraggeberin. Doch Anne Marie, die das Ermittler-Startup für eine Schnapsidee hält, verweigert ihm zunächst jegliche Unterstützung und schickt ihn alleine zur ersten Kundin der "Detektei".

Dumm nur: Bei seiner Ankunft findet er seine Auftraggeberin, Astrid Altmann (Doris Plenert), tot in ihrem Haus, was Kommissar Eisner (Robert Dolle) auf den Plan ruft und es dauert nicht lange, da steckt Youssef auch wieder bis zum Hals in Schwierigkeiten.

Anne Marie muss ihm aus der Klemme helfen, denn alleine wird Youssef weder den Fall lösen noch einer Verhaftung als Hauptverdächtiger entgehen.

Die Geschichte um eine Tote in einem Dorf, das dem Braunkohle-Abbau weichen soll, ist ein wenig schräg, überzogen und streckenweise sehr klischeebehaftet. Die Handlung wirkt auch nicht immer authentisch, steht damit aber im Gegensatz zu den kratzbürstig-spröden Dialogen, denen man gerne folgt.

DIE FÜCHSIN lebt von dem intelligenten Kontrast der beiden Protagonisten, die scheinbar nichts miteinander gemeinsam haben und doch nicht von einander loskommen. Da verzeiht man gerne ein paar Handlungsschwächen .

Die im Hintergrund horizontal erzählte Geschichte der Ex-Spionin, die ihr Kind während einer Haftstrafe verloren hat, zieht sich leider und wirkt durch die karrikaturhafte Zeichnung der Beteiligten eher wie ein Agenten-Comic. Da wäre Straffung ein Gewinn.

Ansonsten jedoch gerne mehr von der sehenswerten Detektei Fuchs & El Kilali.

Samstag, 18. Februar 2017

SANGRE KOSHER - Krimi-Hörspiel nach einem Roman von María Inés Krimer / Ursendung


Die kriminelle Vereinigung, um die es in der Krimi-Hörspiel-Ursendung SANGRE KOSHER am Montag (20.02.17) um 21:30 im dradio Kultur geht, hat es wirklich gegeben. Wer es verpasst, kann es in der Nacht von Freitag auf Samstag (25.02.17) im Deutschlandfunk um 00:03 Uhr sehen.

Die Archivarin Ruth Epelbaum stößt bei Recherchen auf eine jüdische Zuhälterorganisation aus den 1930er Jahren: Zwi Migdal. Das Thema beschäftigt sie auch noch über ihre Pensionierung hinaus.

In Buenos Aires betreibt sie mit der Haushälterin Gladys ein Detektivbüro. Der Auftrag von Chiquito Gold, seine Tochter zu suchen, führt die beiden Frauen auf eine Insel im Paraná-Delta. 

Im Wasser treibt die Leiche eines jungen Mädchens. Existiert Zwi Migdal noch?

María Inés Krimer, geboren 1951 in der argentinischen Provinz Paraná (Entre Rios), war jahrelang Anwältin, bevor sie mit ihren Romanen bekannt wurde. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den Premio del Fondo Nacional de las Artes sowie dem Premio Emece.

Ihre Kriminalromane um Ruth Epelbaum erscheinen in der Reihe "Negro Absoluto". "Sangre Kosher" ist ihr erstes ins Deutsche übersetzte Werk. María Inés Krimer lebt und arbeitet in Buenos Aires.

Übersetzung: Peter Kultzen 
Bearbeitung: Edina Picco
Regie: Giuseppe Maio

Edina Picco, geboren 1969 in Frankfurt a. M., studierte Neuere Fremdsprachen, arbeitet seit 2005 als Autorin, lebt in Berlin.

Mit: Adriana Altaras, Inga Busch, Rudolf Krause, Michael Evers, Katja Teichmann, Udo Kroschwald, Hansa Czypionka, Karla Sengteller, Karim Cherif, Thomas Wodianka, Katharina Burowa, Shorty Scheumann, Gerd Grasse

Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

Länge: 58'48

Zum Webradio des Senders (Dradio)
Zur Phonostar-Aufnahmeseite (Montag)

Freitag, 17. Februar 2017

TRAPPED Gefangen in Island - Neue fünfteilige Serie im ZDF-Sonntagsprogramm

Kommissar Andri (Ólafur Darri Ólafsson)
© ZDF und Lilja Jónsdóttir for RVK Studios

TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Trapped – Gefangen in Island (5-teilige isländische Krimiserie) ist in deutscher TV-Premiere ab Sonntag, (19.02.17) jeweils um 22.00 Uhr im ZDF zu sehen

In Koproduktion mit dem isländischen Fernsehen RÚV und dem ZDF ist der isländische Erfolgsregisseur Baltasar Kormákur erstmals ein Serienprojekt angegangen. Schauspieler Ólafur Darri Ólafsson hat die Hauptrolle Andri, Polizeichef eines isländischen Dorfes, übernommen.

Die erste Episode beginnt mit einem feurigen Ereignis der Vergangenheit, dessen Verknüpfung zur Gegenwart zunächst verwirrt und erst später klar wird.

Ein verschlafenes Fischerdorf an der Küste Islands. Die Einwohner und allen voran Polizist Andri werden mit mysteriösen Morden konfrontiert, während sich ein heftiger Schneesturm zusammenbraut.

Eine Leiche wird gefunden als eine dänische Touristenfähre im Fjord anlegt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Leiche von Bord der Fähre kam, auf der die Passagiere sich zum Ausstieg vorbereiten.

Zunächst darf deshalb niemand die Fähre verlassen, was die Situation an Bord eskalieren lässt, zumal der Kapitän nicht mit den Behörden kooperieren will. Als Andri schließlich die Sperre aufheben muss, verlassen nicht nur Mannschaft und Passagiere die Fähre...

Ein Schneesturm schließt den Ort von der Außenwelt ab und während die kleine Polizeistelle unter Andris Führung ohne Hilfe der Kriminalisten von Reykjavik ermitteln muss, gibt es weitere Tote.

Spannend gemacht, zeigt TRAPPED (englisch für -in einer Falle- gefangen) eine typische "closed in"-Krimihandlung: Alle Beteiligten können nicht weg und niemand kann von außen helfen. Dabei findet das "Gefangen- bzw in der Falle-Sein" auf verschiedenen Ebenen statt. Einerseits die physische "Gefangenschaft" auf der Fähre und im eingeschlossenen Ort, anderseits das Gefangensein in Denkmustern oder sozialen Strukturen.

Natürlich gibt es (wie in allen nordischen Krimis) auch eine politische Komponente und die Ermittler werden von privaten Problemen getrieben, doch das ordnet sich der Krimi-Handlung angenehm unter. 

Das Ermittler-Team ist sympathisch, Kommissar Andri hat eine nicht ganz aufgeklärte Vorgeschichte, die auf eine Fortsetzung der Reihe hindeutet und es gibt ein paar schräge Protagonisten, wie den Rollstuhlfahrer, der seine Umwelt per Fernrohr im Blick behält.

Die Landschaft ist fotografisch toll in Szene gesetzt, ähnlich wie bei den Shetland-Krimis. Die isländischen Namen der meisten Protagonisten sind dagegen für deutsche Zuschauer nur schwer zu merken.

Und dann zeigt TRAPPED natürlich jede Menge Eis & Schnee, die einen schon beim Zuschauen frösteln lassen, während man ganz nebenbei lernt, dass die Aufschrift "Lögreglan" auf den Jacken das finnische Wort für Polizei ist.

Am Ende ist Kommissar Andri selbst in einer (Entscheidungs-) Falle gefangen, die sein Leben nachhaltig verändern wird...

Buch: Sigurjón Kjartansson
Buch: Clive Bradley
Kamera:  Bergsteinn Björgúlfsson
Musik: Jóhann Jóhannsson
Regie: Baltasar Kormákur
Szenenbild: Atli Geir Grétarsson

Andri - Ólafur Darri Ólafsson

Agnes - Nína Dögg Filippusdóttir
Hinrika - Ilmur Kristjánsdóttir
Ásgeir - Ingvar E. Sigurðsson
Hjörtur - Baltasar Breki Samper
Hrafn - Pálmi Gestsson
Eiríkur - Þorsteinn Gunnarsson
Sigurður - Þorsteinn Bachmann
Captain Carlsen - Bjarne Henriksen
Trausti - Björn Hlynur Haraldsson

Donnerstag, 16. Februar 2017

OUTSIDER IN AMSTERDAM - Krimi-Hörspiel von Janwillem van de Wetering (1983)

Amsterdam

In der Nacht von Freitag auf Samstag (18.02.17) um 00:05 Uhr ist ein Krimi- Hörspiel von Janwillem van de Wetering im Deutschlandfunk zu hören.

Piet Verboom, der Gründer und Leiter der Hindistischen Gesellschaft, baumelt an einem Strick vom Deckenbalken seines Arbeitszimmers. Ein Selbstmordmotiv ist nicht erkennbar.

Müssen Adjudant Grijpstra und Brigadier de Gier von der Amsterdamer Mordkommission in der seltsamen Welt der obskuren Sekte nach einem Mörder suchen?

Ein Mann ist den Ermittlern bei diesem Fall eine besondere Hilfe: Jan Karel van Meteren, ehemaliger Wachtmeister in Neuguinea und jetziger Verkehrspolizist in Amsterdam - ein Papua

Dieser Mann war einst in Neuguinea eine mächtige Persönlichkeit. Gemeinsam entdecken sie in einem Keller einige Fässchen mit einer mysteriösen japanischen Suppenpaste ...

Bearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges

Mit Hans Peter Hallwachs, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Heinrich Giskes, Wolfgang Büttner, Nina Danzeisen, Heinz Meier, Martin Semmelrogge, Alf Marholm, Johannes Hertel, Gerd Andresen, Dieter Eppler u.a. 

Produktion: SWF/WDR 1983
Länge: 48'55"

Mittwoch, 15. Februar 2017

GEFALLENER HELD - Der Kriminalfall Oscar Pistorius als Dokumentation bei ZDFinfo #TrueCrime

© ZDF und RUPERT BINSLEY

TV-Tipp/Tv-Kritik von Nicole Ludwig

Am morgigen Donnerstag (16.02.17) zeigt ZDFinfo von 20:15 - 21:00 Uhr die Dokumention GEFALLENER HELD, in der der ehemalige Sportler Oscar Pistorius  einem britischen Drehteam vor der Urteilsverkündung im Juli 2016 ein Interview gab. Dies ist die Grundlage für diesen Film, der die Vorgänge aus Sicht von Oscar Pistorius erzählt. Eine Woche lang auch hier in der Mediathek zu sehen.

Die Nachricht, die am Valentinstag des Jahres 2013 veröffentlicht wurde, erregte weltweit Aufsehen: Der beinamputierte Spitzensportler Oscar Pistorius, genannt „der Blade Runner“, erschoss seine Freundin Reeva Steenkamp.

Die südafrikanische Polizei verhaftete ihn und man erhob Anklage wegen Mordes. Wenig später kam er bis zur Verhandlung auf Kaution frei. 

Pistorius beharrte durchgängig darauf, das ganze sei ein Unfall gewesen und er habe seine Freundin aus Versehen erschossen, weil er sie für einen Einbrecher hielt. Zeugen hatten am Abend vor den Schüssen lautstarken Streit des Paares gehört und es wurde gemutmaßt, dass er sie aus Eifersucht ermordet hätte.

Im September 2014 wurde Pistorius vom Vorwurf des Mordes freigesprochen, aber wegen fahrlässiger Tötung zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Staatsanwalt ging in Berufung. Am 6. Juli 2016 wurde Pistorius dann vom Berufungsgericht in Kapstadt rechtskräftig zu sechs Jahren Gefängnis wegen Totschlags verurteilt.

Das Einzigartige an der Reportage auf ZDFinfo ist, dass Oscar Pistorius sich zum ersten Mal öffentlich im Fernsehen zu seiner Tat äußert.

Es gibt Rückblicke in die Kindheit, seine Entwicklung als Leichtathletik-Star und Bilder aus diesen Zeiten. Man erhält Einblicke in seine Gefühlswelt und lernt ein Stück des „Menschen“ Pistorius kennen.

Dabei bleibt es dem Zuschauer überlassen, wie glaubwürdig oder unglaubwürdig er den tränenreichen Bericht hält. Zudem werden Ausschnitte aus der Gerichtsverhandlung gezeigt und Originalaufnahmen des Hauses, in dem die Tat stattfand.

Die Familie des Opfers, Reeva Steenkamp, verweigerte die Mitarbeit an dieser Reportage, es wäre sicherlich interessant -wenn nicht gar interessanter- gewesen, deren Sichtweise der Geschehnisse zu hören.

Dienstag, 14. Februar 2017

COLDHAVEN - Hörspiel von John Burnside (2016) / Ursendung auch als Stream

John Burnside 2016 / Quelle Foto (bearbeitet): Wikimedia
Author: Hpschaefer unter CC.4.0

Am Donnerstag (16.02.17) um 22:03 Uhr ist im SWR2 Hörspiel-Studio COLDHAVEN von John Burnside zu hören. Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung zwei Wochen als On-Demand-Stream auf: SWR2.de/hoerspiel zur Verfügung


„Coldhaven“ ist ein fiktives schottisches Küstendorf, das noch immer im Bann des geheimnisvollen Verschwindens von Carey steht.

Die Leiche des jungen Mädchens wurde bisher nicht gefunden. Sie war fünfzehn und wurde zuletzt mit dem 17-jährigen Martin Wilson gesehen, mit dem sie in den Marschen spazieren ging.

Eine polizeiliche Untersuchung entlastete den jungen Mann. Das geschah vor mehr als einem Jahr.

Die Geschichte des Dorfes und des Mädchens erzählt Burnside aus der Perspektive verschiedener Dorfbewohner. Dabei kommen zu Wort: der Geist von Martin, sein Bruder Paul, seine Mutter Agnes und der Postbote John, der glaubt um den Tathergang zu wissen, sowie die ehemalige Stadtbibliothekarin Agnes und ein Erzähler, der zugleich die Vermutungen der Dorfgemeinschaft über das angebliche Verbrechen spiegelt.

Burnside hat in gewissem Sinne eine geheimnisvolle Kriminalgeschichte geschrieben. Bei Krimis soll man in der Regel nichts verraten. Aber „Coldhaven“ erschließt sich nicht alleine über die Handlung. Das Stück ist der seltene Fall einen poetischen Spiels für Stimmen, eines Lang-Gedichtes als Originalhörspiel.

Coldhaven
Hörspiel von John Burnside
Aus dem Englischen von Klaus Buhlert und Bernhard Robben

Mit: Johannes Silberschneider, Corinna Harfouch, Felix Goeser, Astrid Meyerfeldt, Christopher Heisler, Moritz Kienemann sowie der Another Plus Band

Komposition und Regie: Klaus Buhlert
Produktion: SWR 2016

Montag, 13. Februar 2017

VOLLTREFFER - Neuer ARD Radio Tatort von Hugo Rendler

Waldemar Hurrle (Holger Kunkel) © SWR/Alexander Kluge

Ab Mittwoch (15.02.17) ist ein neuer ARD Radio Tatort  von Hugo Rendler auf Sendung: VOLLTREFFER Hier alle Sendetermine

Zum Download (1 Jahr ab Sendung) und online nachhören.

Kommissar Sieger hat ein Problem: Er schießt nicht gern – und wenn, dann meist daneben.

Das muss gemeldet werden, doch sein Chef Finkbeiner ist nicht zu erreichen. Es ist Fasnachtszeit, und der große Polizeiball steht an. Was niemand für möglich hält: Ausgerechnet Fasnachtshasser Finkbeiner ist auf dem Weg zum Fest.

Kostümiert sitzt er mit Gerichtsmediziner Waldemar Hurrle in dessen Auto. Aber schon die Fahrt läuft nicht gut. Der Wagen wird gestoppt, die beiden Insassen werden entführt.

Finkbeiner glaubt an eine Verwechslung. Nur Hurrle reagiert merkwürdig. Offenbar kennt er die Hütte, in der sie gefangen gehalten werden. Als die Entführer Benzin vor ihnen ausgießen, wird’s dramatisch.

Als Finkbeiners Kollegen Brändle und Sieger die Zusammenhänge erkennen, bleibt ihnen nicht mehr viel Zeit. Beim Showdown muss ausgerechnet Sieger schießen. Er trifft! Und dennoch liegt er voll daneben.

Volltreffer / Kriminalhörspiel von Hugo Rendler
Mit: Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn, Matti Krause, Holger Kunkel u. a.
Regie Alexander Schuhmacher

(Produktion: SWR 2017)
Länge: ca. 55 Minuten

Sonntag, 12. Februar 2017

BLUTIGE FESSELN (Hörbuch) - Karin Slaughter gibt in Will Trents 6. Fall dem Ermittler-Privatleben viel Raum


Hörer-Meinung von Nicole Ludwig

Will Trent und Faith, beide bei der Mordkommission in Georgia, finden in einem leer stehenden Lagerhaus die Leiche des Ex-Polizisten Dale Harding. 

Neben ihm entdecken sie eine große Blutlache, die allerdings von jemand anderem stammen muss. Als am Tatort ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Ex-Frau Angie zugelassen ist, wird das Ganze zu einer sehr persönlichen Angelegenheit für Trent. 

Angies Blutgruppe entspricht dem vielen Blut neben der Leiche. Kann ein Mensch einen derart großen Blutverlust überleben? Harding hatte bei der Polizei keinen guten Ruf. „Schmierig und korrupt“ lauten die Beschreibungen, wenn man nach ihm fragt. 

Besonders brisant: Will ermittelt schon längere Zeit gegen den Besitzer des Lagerhauses, Markus Rippy. Er soll eine Frau vergewaltigt haben, doch  die Tat kann ihm nicht nachgewiesen werden. Welche Verbindung gibt es zwischen ihm und dem Ex-Cop? 

Als Will wegen Befangenheit von dem Fall abgezogen wird, verwundert es natürlich nicht, dass er im Alleingang nach Angie sucht. Seine Freundin Sara belastet das sehr und um ihre Beziehung zu Will steht es schlecht. 

Dies ist der sechste Fall für Will Trent und so richtig begeistern kann er nicht. Die zahlreichen Beziehungsprobleme um den Ermittler herum stehen viel zu sehr im Vordergrund. In einem Thriller sollte es m.E. in erster Linie um den Kriminalfall gehen. Das Privatleben darf natürlich Raum einnehmen, aber es darf nicht die ganze Handlung bestimmen. 

Man muss die vorherigen sechs Fälle nicht  kennen, aber wenn man an der persönlichen Entwicklung von Trent interessiert ist (und nur dann ist der Fall überhaupt interessant), ist es empfehlenswert, sie vorher gelesen oder gehört zu haben. 

Die Autorin wandelt mit der Handlung auf „ausgetretenen Krimi-Pfaden“. Man dürfte von Karin Slaughter als erfahrerener Autorin jedoch Überraschenderes erwarten. Zwei Drittel des Hörbuches sind eher langweilig, im letztes Drittel wird es dann rasanter. 

Alles in allem fehlt es dem Hörbuch trotz der guten Sprecherin Nina Petri einfach an Spannung.

Autorin: Karin Slaughter
Verlag: Lübbe Audio
Auflage: November 2016
Sprecherin: Nina Petri
gekürzte Lesung
6 Audio CD mit 478 Minuten
Preis: 14,99 Euro 

Samstag, 11. Februar 2017

PIETÀ - Hörspiel von Andreas Knaup zum 85. Geburtstag von Alexander Kluge (1998)

Quelle Foto (bearbeitet): Wikimedia / Author: Thomas Schmidt (netAction) unter CC 3.0

Zum 85. Geburtstag von Alexander Kluge sendet Dradio Kultur  am Montag (13.02.17) um 21:30 Uhr das Hörspiel PIETÀ, das nach Motiven der Erzählung "Die Nachkommen eines Herrenmenschen" von Alexander Kluge entstand. Zuletzt gesendet im April 1999.

Die Journalistin Eve K. hat auf einem Trödelmarkt die in feinster Sütterlinschrift geschriebenen Tagebücher des Dr. Ignaz Heise erstanden.

Sie besucht Heises inzwischen 80-jährige Tochter Gertie, die nie über die traumatischen Geschehnisse von damals hinweggekommen ist: 1932 ließ Heise sich mit seiner kleinen Tochter auf Java nieder. Dort errichtete er ihr ein Paradies, in dem es zunächst nur sie und ihn gab...

Alexander Kluge wurde vor 85 Jahren, am 14. Februar 1932, in Halberstadt geboren. Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller, Drehbuchautor und promovierter Jurist. Er erhielt zahlreiche hochdotierte Film- und Literaturpreise. Der Bayerische Rundfunk produzierte 2009 das 10-teilige Hörspiel nach Alexander Kluges "Chronik der Gefühle", 2012 "Auf dem Dach der Welt" und 2015 ein zweiteiliges Hörspiel nach seinem Roman: "30. April 1945: Der Tag, an dem Hitler sich erschoss und die Westbindung der Deutschen begann".

Andreas Knaup, 1954 in Dresden geboren, Schauspieler und Regisseur. Als Schauspiel- und Operndirektor war er an verschiedenen Bühnen tätig. Seit 2002 ist Knaup freischaffender Drehbuchautor.

Von Andreas Knaup
Regie: Annette Kurth
Mit: Gisela Trowe, Dörte Lyssewski, Friedhelm Ptok
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Berlin 1998

Länge: 58'45

Freitag, 10. Februar 2017

KÄLTEZONE - Krimi-Hörspiel von Arnaldur Indriðason (2007)


Am Samstag (11.02.17) um 21:05 Uhr  erwartet den Hörer auf NDR Info ein Erlendur-Krimi-Hörspiel von Arnaldur Indriðason: KÄLTEZONE. Lief zuletzt im Januar 2016.

In einem See südlich von Reykjavik entdeckt eine Hydrologin ein männliches Skelett, festgebunden an einen alten russischen Abhörsender. Der Schädel hat ein Loch und liegt vermutlich schon seit 40 Jahren dort. 

Kommissar Erlendur forscht nach der Herkunft des Abhörsenders und geht allen ungeklärten Vermisstenanzeigen nach. Der Sender, so stellt sich heraus, gehörte der früheren isländischen DDR-Vertretung. Die Spur führt zurück in die Zeit des Kalten Krieges, in das Leipzig der Nachkriegsjahre und in eine Liebesgeschichte zwischen einer ungarischen Studentin und einem Isländer. 

Arnaldur Indriðason, geboren 1961 in Reykjavik, studierte Geschichte und arbeitete als Journalist und Filmkritiker. Seine Kriminalromane wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet (u. a. Gold Dagger Award 2005). Er lebt als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik.

Nach dem gleichnamigen Roman von Arnaldur Indriðason
Übersetzung aus dem Isländischen: Coletta Bürling

Bearbeitung: Claudia Kattanek
Regie: Martin Zylka 

Mit Bernhard Schütz, Sandra Borgmann, Michele Cuciuffo, Michael Ewers, Claus-Dieter Clausnitzer, Daniel Berger, Josef Tratnik, Simon Rode, Thomas Arnold, Götz Argus u.a.