Dienstag, 27. März 2018

RADIOFEATURE DOKU - Du bist erledigt! – Die Ermordung Dr. Martin Luther Kings und das FBI (2018) #TrueCrime

Martin Luther King & Coretta Scott King / Quelle: Wikimedia 

Am 04. April 2018 jährt sich zum 50. Mal der Todestag des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King. Aus diesem Anlass sendet WDR 5 am Karfreitag ein Radiofeature mit einer Dokumentation über seine Ermordung und die Verstrickung des FBIs in den Fall.

Das Feature steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Sendetermine: 
Dok 5 - Das Feature | 30. März 2018, 11.05 - 12.00 Uhr | WDR 5
Dok 5 - Das Feature (Wdh.) | 31. März 2018, 00.04 - 01.00 Uhr | WDR 5

Vor 50 Jahren tötete ein Präzisionsschuss den schwarzen Geistlichen und Bürgerrechtskämpfer auf dem Balkon seines Motels in Memphis: Ein Einzeltäter, der Schwarze hasste – so lautet noch immer die offizielle Version. Doch Dokumente und Zeugenaussagen in einem Zivilprozess deuten auf eine Staatsaffäre. 

Jeden 15. Januar wird in den Vereinigten Staaten der Martin- Luther-King-day begangen. "Black Lives Matter" und neuer Rassismus in Zeiten eines Donald Trumps bewegten in diesem Jahr die Menschen auf den Straßen; aber auch - und immer noch – die Vertuschungen im Mordfall King.

Drohungen gegen ihn hatte es immer wieder gegeben, die konkreteste stammte, wie erst 2016 belegt werden konnte, aus dem Büro von FBI-Chef J. Edgar Hoover: "Du bist erledigt! Für dich gibt es nur einen Ausweg. Den schlägst du besser selbst ein, ehe dein abscheuliches, abnormes und betrügerisches Wesen vor der Nation ausgebreitet wird."

Der Bürgerrechtler hatte sich den Hass zugezogen, seit er nicht nur die alltägliche Diskriminierung von Schwarzen, sondern auch den Krieg der USA in Vietnam anprangerte und die Regierung der Vereinigten Staaten als den größten "Lieferanten von Gewalt auf der Welt" bezeichnete.

Das trug ihm die Feindschaft, nicht nur des Präsidenten Lyndon B. Johnson und seines Freundes Hoover ein; auch Mitkämpfer aus der Bürgerrechtsbewegung wandten sich von ihm ab. Als er wegen eines Streiks der Müllarbeiter von Memphis innerhalb kurzer Zeit zweimal die Stadt besuchte, war sein Tod, " beschlossene Sache" wie ein Zivilprozess 1999 in seinem Urteil festhielt.

Der Mord sei, so das Gericht, "das Resultat einer Verschwörung" gewesen, "an der auch Staatsorgane beteiligt gewesen sein müssen". 

Von Claus Bredenbrock
Redaktion: Thomas Nachtigall
Produktion: WDR 2018

Zum Webradio

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.