Donnerstag, 29. November 2012

DIE FRAU UND DER AFFE - Zweiteiliges Krimi-Hörspiel von Peter Høeg


Am Samstag (01.12.12) um 21:05 Uhr sendet NDR Info den ersten Teil eines zweiteiligen Krimi-Hörspiels mit dem Titel DIE FRAU UND DER AFFE nach einem Kriminalroman von Peter Høeg ("Fräullein Smillas Gespür für Schnee"). Zweiter Teil in der kommenden Woche zur gleichen Zeit.

Adam Burden, der Direktor des Londoner Instituts für Verhaltensforschung, will durch ein aufsehenerregendes Experiment die Evolutionstheorie erneuern. Sein Forschungsobjekt ist der Menschenaffe Erasmus, der von illegalen Tierhändlern ins Land gebracht wurde. 

Als Madelene, der jungen, schönen Frau des ehrgeizigen Wissenschaftlers, in einem hellen Augenblick ihrer heimlichen Alkoholabhängigkeit bewusst wird, dass der Affe bei den wissenschaftlichen Experimenten langsam zu Tode kommen wird, beschließt sie, ihm zur Flucht zu verhelfen. Im entscheidenden Augenblick jedoch schlingt Erasmus seinen Arm um sie und nimmt sie mit auf seinem gefährlichen Weg über die Dächer der Großstadt und durch die Kronen der Parkbäume. Eine mörderische Jagd beginnt. Und der Beginn einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte. Der Affe erweist sich als erstaunlich intelligente Kreatur, die den Menschen in vielem weit voraus ist. 

Anna Thalbach und Christian Brückner sprechen neben vielen anderen Prominenten in diesem spannungsgeladenen Stück nach Peter Høeg. 

Der Autor Peter Høeg, geboren 1957 in Kopenhagen, veröffentlichte Erzählungen und Romane, von denen einige auch verfilmt wurden. Vor allen zu erwähnen ist sein Welterfolg "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" (1994), als Film und als Hörspiel (SWF/NDR) produziert. Zuletzt von ihm auf deutsch erschienen: "Die Kinder der Elefantenhüter" (2010).

Übersetzung aus dem Dänischen: Monika Wesemann
Komposition: Peter Zwetkoff
Hörspielbearbeitung: Valerie Stiegele
 Regie: Hermann Naber SWF/NDR 1997
55 Minuten (Teil I) 54 Minuten (Teil II)

Mit Michael König, Anna Thalbach, Werner Wölbern, Christian Brückner, Krista Posch, Rolf Schult, Heinz Meier, Doris Wolters, Gerhard Garbers und Wolfgang Höper




(Quelle Foto Gorilla: Wikimedia / Author: Jackhynes unter This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.)

TANZPARTNER - True-Crime-Hörspiel


Der Krimi am Samstag (01.12.12) auf WDR5 um 10:05 Uhr bzw. 23:05 Uhr ist nach einer wahren Begebenheit geschrieben worden.

New York City 1939: 
Joseph Crater hat alles - Macht, Reichtum, einflussreiche Freunde, eine liebevolle Ehefrau und eine hübsche Geliebte. Als er von Governor Franklin D. Roosevelt zum Richter berufen wird, scheint seinem endgültigen Aufstieg nichts mehr im Wege zu stehen. 

Doch Richter Crater pokert zu hoch: Eines Abends verschwindet der Lebemann auf dem Weg zu der Broadwayshow „Dancing Partners“ spurlos vom Angesicht der Erde - und niemand bemerkt es. Erst drei Wochen später beginnt eine beispiellose Suche nach dem verschwundenen Richter. 

Die Polizei verhört mehrere 100 Zeugen und ganz New York rätselt, was mit Joseph Crater passiert ist. Als 75 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden des Richters ein Brief auftaucht, in dem der Fall scheinbar aufgeklärt wird, bricht die 97-jährige Jane Doesie ihr Schweigen. 

Myra Çakan lebt als freie Autorin und Journalistin in der Nähe von Hamburg. Sie veröffentlichte mehrere Romane und Kurzgeschichten in Deutschland, den USA und der tschechischen Republik. Für den WDR schrieb sie bereits mehrere Hörspiele, zuletzt „Hollywood Shootout“ (2008). 

Mit Gisela Trowe, Norman Matt, Martin Feifel, Frauke Poolman, Udo Schenk u. a. Dieses Hörspiel wird heute im Krimi am Samstag um 23.05 Uhr in WDR 5 wiederholt. Redaktion: Isabel Platthaus.

FISCH ZU VIERT - Krimi-Hörspiel von 1972


In der Nacht von Freitag auf Samstag (01.12.12) um 00:05 Uhr serviert der Deutschlandfunk FISCH ZU VIERT (Krimi-Hörspiel).

Tatort: ein märkisches Landhaus im Jahre 1838, das von drei ältlichen Schwestern bewohnt wird. 

Unabhängig voneinander haben Charlotte, Cäcilie und Clementine beschlossen, den Diener Rudolf zu vergiften. Er war einst ihr Liebhaber und fordert nun vorzeitig und sehr nachdrücklich die ihm versprochene Erbschaft ein. Er droht damit, ihr unschickliches Verhalten an die Öffentlichkeit zu bringen. 

Habgier und List, Attentat und Gegenattentat treiben die Geschichte zu ihrem bitter-komischen Ende. 

Regie: Klaus Gmeiner Mit Hilde Mikulicz, Sonja Sutter, Gisela Zoch und Michael Heltau

ORF/SFB 1972/ca. 54'


MÖRDERISCHE ROSEN - Gut und spannend erzählt, doch mit Schwächen

Krimi-Rezension von Petra Querfurth

Profilerin Lea Berling wird nach zwei Jahren Abwesenheit der SoKo Düsseldorf zugeteilt. Kurz darauf erfolgt der erste Mord. Was hat er mit dem Tod ihres Mannes zu tun? Und wieso liegen neben jedem Opfer dunkelrote Rosen? 

Lea Berling ahnt: Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. (Verlagsinfo)

Lea Berling kehrt nach zwei Jahren Abwesenheit von der Insel Rügen nach Düsseldorf zurück. In Abgeschiedenheit hat sie versucht, über den gewaltsamen Tod ihres Mannes hinweg zu kommen. Er wurde bei einem Einsatz der Düsseldorfer Kripo erschossen. 

Kaum vom Team der SoKo Düsseldorf begrüßt, wird diese an einen Tatort abberufen. Der Mörder hat am Tatort drei dunkelrote Rosen zurückgelassen. Und genau dieses Indiz bringt die Polizei auf weitere vorangegangene Todesfälle. Die Opfer, alles ältere, alleinstehende Frauen, wurden vergiftet aber wie es verabreicht wurde und um welches es sich handelt, bleibt lange ein Rätsel. 

Lea Berling erstellt ein Profil des mutmaßlichen Täters und ein Phantombild, das nach Angaben von Zeugen erstellt wird, deuten auf den sympathischen, gutaussehenden Pathologen des Teams. Lea und ihr Kollege Martin Heller wollen es nicht glauben, zumal der Pathologe Alibis nachweisen kann. 

Und dann nimmt der Täter Kontakt zu Lea Berling auf, gibt vor sie persönlich zu kennen. Lea und ihr familiäres Umfeld geraten immer mehr in Gefahr und der Täter mordet weiter... 

Persönliche Meinung: 3,5 Sterne (von 5 möglichen)

Der Plot ist nicht ganz neu, aber dennoch recht spannend und gut erzählt. Ich würde diese Geschichte als Thriller einstufen. 

Obwohl mir recht schnell klar war, wie es zu den Ähnlichkeiten von Leas erstelltem Täterprofil mit dem Pathologen kommen konnte, war ich doch gefesselt von der Geschichte. 

Regina Fouqué beschreibt knapp und gut die polizeiliche Tätersuche und die Arbeit der Profilerin Lea Berling sowie die psychische Verfassung des Täters – wenn auch manchmal etwas klischeehaft. 

Im Finale dauerte es für meinen Geschmack etwas zu lange, bis auch bei den Ermittlern die Groschen fallen und sie das Rätsel endgültig entschlüsseln. Sehr ärgerlich empfand ich die Rechtschreibfehler, die sich durch den gesamten Roman ziehen!

MÖRDERISCHE ROSEN ist als Taschenbuch (284 Seiten) im Traumstunden Verlag für 9,95 Euro erschienen.

Mittwoch, 28. November 2012

CARL TOHRBERGS WEIHNACHTEN - Kurz-Geschichten von Ferdinand von Schirach

Rezension von Elke Heid-Paulus

Ein Bäcker backt die beste Torte seines Lebens … Richter Seybold geht in Pension … Carl Tohrberg feiert Weihnachten … Drei Geschichten, in denen Ferdinand von Schirach von den Abgründen schreibt, die sich hinter scheinbar ganz alltäglichen Dingen auftun. (Verlagsinfo)

Braucht jemand noch ein Weihnachtsgeschenk für einen Buchliebhaber? Dann möchte ich euch diese Kurzgeschichten-Sammlung aus dem Piper Verlag ans Herz legen. Das schmale, in rotes Leinen gebundene Bändchen ist nicht nur wunderschön anzuschauen, sondern auch, obwohl nur 64 Seiten dünn, sehr gehaltvolle Kost.

Was geschieht mit einem Mann, dem der Psychiater eine "gefährliche Störung" bescheinigt, wenn er von der Frau, die er begehrt, zurückgewiesen wird?

Womit beschäftigt sich ein Amtsrichter, der sich sein gesamtes Leben lang ausschließlich durch seine Arbeit definiert hat, wenn er reif für den Ruhestand ist?

Kann ein Versicherungsmathematiker seine künstlerische Ader lebenslang unterdrücken und unbeschadet der emotionalen Kälte seines Elternhauses entfliehen?

Von Schirach erfreut seine Leser in bewährter Manier mit drei nüchtern, fast emotionslos erzählten Geschichten über Menschen, die plötzlich und für Außenstehende absolut unbegreiflich, völlig ver"rückt" agieren. Setzt man diese Taten jedoch in Beziehung zu den Verletzungen der Psyche, die diesen Menschen im Laufe ihres Lebens zugefügt wurden, so wirkt deren Handeln schlussendlich völlig logisch und nachvollziehbar, und es wäre eher verwunderlich, wenn es nicht in einer Katastrophe enden würde.

Kleine Geschichten, die jedoch lange nachhallen, wenn man von Schirachs Erzählstil schätzt.

TOHRBERGS WEIHNACHTEN ist gebunden (64 Seiten) im Piper Verlag für 9,00 Euro erschienen

Dienstag, 27. November 2012

BLOODMAN (Hörbuch) - Nichts für Sensible & stellenweise unglaubwürdig

BLOODMAN
Autor: Robert Pobi
Verlag: Hörbuch Hamburg
Downtown
Auflage: November 2012
Sprecher: Martin Keßler
5 Audio CD mit 335 Min.
gekürzte Lesung 
Preis: 14,99 Euro
Krimi- Rezension: Dani Nimz

Niemand würde Jake Cole trauen. Das Leben auf der Straße hat ihn hart gemacht. Trotzdem ist er einer der besten Sonderermittler des FBI. Keiner versteht Tatorte so gut wie der Mann mit den vielen Tattoos. 

Doch dann tauchen die brutal zugerichteten Leichen einer jungen Frau und ihres Sohnes auf. Für Jake gibt es keinen Zweifel: Der Mörder seiner Mutter ist zurück. Die Jagd nach ihm treibt Jake an den Rand des Wahnsinns. Er verfolgt, jagt und hetzt ihn, schlaflos und vom Adrenalin getrieben. Doch der Bloodman kennt ihn gut. Besser als Jake sich selbst. (Verlagsinfo)

Gleich vorweg – BLOODMAN ist nichts für die Sensibelchen. Eindeutig nicht. Für mich war die Ekelgrenze bis zum Anschlag erreicht, die Grenze zum Horror zwar nicht überschritten, aber zumindest gestreift. Wieder einmal wäre für mich hier weniger mehr gewesen. 

Zur Story: Jake Coles Vater ist der berühmte Maler Jacob Coleridge, dessen Frau ermordet wurde, als Jake noch ein Junge war. Dieser Mord ist nie aufgeklärt worden. Der Vater allerdings scheint zu ahnen, wer dahinter steckt und hat in seinen Bildern Hinweise auf den Täter verborgen. 

Jake hat damals schon als Teenager sein Elternhaus verlassen und kommt nun nach fast 30 Jahren zurück, um sich um seinen mittlerweile demenzkranken Vater zu kümmern. Da er einer der besten Tatortleser des FBI ist, engagiert ihn rein zufällig auch die lokale Polizei, um bei den Ermittlungen in dem Mordfall an der jungen Frau und ihrem Sohn zu helfen und die Jagd beginnt. 

Persönliche Meinung: 3,5 Sterne (von 5 möglichen)

Mir war die ganze Story -abgesehen von den Ekelszenen- insgesamt ein wenig zu eckig und unlogisch, die Figur des Jake Cole zu unglaubwürdig. 

Als Jugendlicher auf der Straße, Drogenkarriere, Alkoholiker – und dann das As vom FBI? Oder: Ein Hurricane zieht auf, gegen den Katrina ein Kindergarten war, und die Leute gehen am Strand spazieren oder einkaufen anstatt sich in Sicherheit zu bringen? 

Auch das Ende mit diversen Schleifen und Twists war mir ein wenig zu halbherzig angelegt und hat mich nicht überzeugt. 

Wenn man es schafft, solche Ungereimtheiten zu übersehen, der Nörgelstimme im Hinterkopf einfach nicht zuzuhören, dann wird man mit einem interessanten Thriller belohnt, denn die Grundidee als solche fand ich richtig gut, nur die Umsetzung holperte ein wenig.

Leider hat mir der Sprecher Martin Keßler überhaupt nicht gefallen. Zu cool, zu viel Philip Marlowe. Hier wäre mehr Modulation in der Stimme angebracht gewesen.

WALSER SEELIG KOCH Ein Mädchen wird ermordet - Zweiteiliges Krimi-Hörspiel


DRS1 sendet am Freitag (30.11.12) um 20:00 Uhr  Krimi-Hörspiel "Walser Seelig Koch - Ein Mädchen wird ermordet" von Gerold Späth. (Teil 2 in der Folgewoche zur gleichen Zeit)

Carl Seelig, aus einer St. Galler Textildynastie stammend, interessiert sich nicht für sein Familiengeschäft, sondern für Spaziergänge mit seinem Mündel Robert Walser.

Robert Walser ist während seines Klinikaufenthaltes in Herisau weder am mitleidvollen Schreibstübli von Dr. Hinrichsen noch an Büchern interessiert, sondern am Gespräch mit seinem Vormund, hügelauf und hügelab, bei «Hunger und Burgunder». 

Walser kennt, wie alle Appenzeller, die Geschichte von Anna Koch: Am Fronleichnamssonntag, dem 7. Juni 1849, hat in der «Teuchelrose», einem knietiefen Teich über dem appenzellischen Gonten, eine Dreiecksgeschichte tragisch geendet. Ins Liebesdrama verwickelt waren Magdalena Fässler, ihre Nebenbuhlerin Anna Koch und der umschwärmte Johann Mazenauer. 

Dem Gewaltverbrechen folgten 29 Verhöre und 23 Wochen stockhiebreiche Haft, die auf dem Schafott endete. Dieses Todesurteil sollte das letzte sein, das in Appenzell verhängt wurde. 

1938 wurde die Todesstrafe abgeschafft. Aber im Appenzellerland heisst es, eine Mörderin oder ein Mörder vererbe eine Bluttat auf die ganze Sippschaft. Seelig nimmt sich Walsers Gesprächswunsch zu Herzen und liefert ihm die prägnanteste Vorstellung dieses Dramas während der gemeinsamen Wanderungen im Februar 1953: hügelauf und hügelab! 

Mit: Astrid Keller (Anna Koch), Heinz Keller (Mazenauer), Herbert Leiser (Verhörrichter), Paul-Felix Binz (Robert Walser), Ueli Jäggi (Carl Seelig)
Regie: Barbara Schlumpf - 
Produktion: SRF 1995 - 
Dauer: 39'

Montag, 26. November 2012

TATORT KÖLN - Franziska verlässt Freddy und Max

© WDR/Uwe Stratmann
Irgendwie ist es typisch. Da wird seit Wochen ausführlich in sämtlichen Medien über die Inflation neuer TATORT-Kommissare berichtet, darüber, dass Conny Mey alias Nina Kunzendorf nach nur 4 Folgen den Hessischen Tatort schon wieder verlässt, Andrea Sawatzki (Charlotte Sänger) hingegen gerne zurückkommen möchte und Maria Furtwängler alias Charlotte Lindholm nur noch einen TATORT im Jahr drehen wird. Alles Kommissare und Kommissarinnen halt.

Doch da geht auch eine, ganz still und leise, die zwölfeinhalb Jahre brav, fleißig und sympathisch als Assistentin ihren Dienst im Kommissariat Köln gemacht hat und den Kommissaren Freddie Schenk und Max Ballauf aus mancher Klemme geholfen hat. Aber wenn eine wie sie den TATORT nach 43 Folgen verlässt, liest man kaum darüber. Da scheint's im TATORT nicht anders zu sein, als im richtigen Leben.

Es fängt schon damit an, dass kaum jemand ihren vollen Namen kennt: Franziska Lüttgenjohann (Tessa Mittelstaedt) heißt sie und scheidet auf eigenen Wunsch demnächst aus dem Polizeidienst beim Kölner Tatort-Team aus. 

Am 01.01.2013 um 20:15 Uhr werden wir sie zum vorletzten Mal im Tatort SCHEINWELTEN (Foto) sehen.

Derzeit steht sie mit ihren Kollegen Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär für ihrem letzten Fall vor der Kamera. „Nach so einer langen Zeit mit Ballauf und Schenk bei der Kölner Mordkommission möchte ich mich als Schauspielerin nun neuen Herausforderungen stellen“, sagte Tessa Mittelstaedt am Rande der aktuellen Dreharbeiten für den „Tatort – Franziska“ (Buch: Jürgen Werner/Regie: Dror Zahavi). „Der Tatort aus Köln wird für mich immer etwas ganz Besonderes bleiben, und meine Rolle der Franziska ist mir sehr ans Herz gewachsen. Deshalb freut es mich besonders, dass Franziska vor ihrem Ausstieg beim Tatort-Team noch einmal richtig in den Fokus gerückt wird.“ 

An der Seite von Max Ballauf und Freddy Schenk feierte die damalige Schauspielschülerin Tessa Mittelstaedt 1999 auch ihr Fernsehdebüt. In „Kinder der Gewalt“ (1999) spielte sie die Urlaubsvertretung von Lissy (Anna Loos), der ersten Assistentin der Kommissare Kölner Mordkommission (damals noch unter dem Rollennamen Anja). 

In „Die Frau im Zug“ (2000) bekam sie in der Rolle als Franziska Lüttgenjohann eine Festanstellung bei der Kölner Mordkommission. Als rechte Hand ging sie „mit den Jungs“ durch dick und dünn: In zahllosen Nacht-Einsätzen musste sie Videos von Verhören und Überwachungskameras überprüfen, aus einem riesigen Berg von Schredderpapier das kryptische Buchstabenrätsel eines Entführers lösen („Die Blume des Bösen“, 2007), die Launen des Staatsanwalts von Prinz (Christian Tasche) ertragen, und ihre Chefs decken, wenn sie für ihre Ermittlungen die Dienstvorschriften mal wieder außer Acht ließen („Blutdiamanten“ 2006). 

Sie spielte Babysitter für Freddy Schenks Enkeltochter („Verdammt“, 2008) und besorgte Hochzeitsgeschenke für seine Frau („Minenspiel“, 2005). Nur schwer ließen sich für Franziska Lüttgenjohann dabei Dienstplan und Privatleben unter einen Hut bringen. 

Mit Männern hatte die durchtrainierte Kickboxerin („Brandmal“, 2008) nur wenig Glück. Bei allen Widrigkeiten hatte sie ihr Herz stets am rechten Fleck, ob bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit für ein Obdachlosen-Café („Platt gemacht“, 2009) oder als Bewährungshelferin in ihrem letzten Fall beim Tatort in Köln („Franziska“, 2012). 

Seit diesem Jahr ist Tessa Mittelstaedt in einer durchgehenden Hauptrolle als Staatsanwältin Elke Rasmussen in der ARD-Serie „Heiter bis tödlich – Morden im Norden“ zu sehen. (Quelle: WDR)

Wir wünschen Franziska Lüttgenjohann alias Tessa Mittelstedt alles Gute!

BIS DASS DER TOD UNS SCHEIDET - Walter Mosley erzählt spannend und geradlinig

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Leonid McGill kennt sich aus in den Straßenschluchten New Yorks und in den dunklen Winkeln der menschlichen Seele. Und dennoch hat er den Glauben an das Gute nicht verloren. Deshalb ist er auch bereit, einer schönen jungen Frau in Not zu helfen, obwohl ihre Geschichte mehr als zweifelhaft ist. Chrystal ist die dritte Frau von Cyril Tyler, einem der reichsten Männer New Yorks. Cyrils Ex-Frauen sind beide auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Und nun hat Chrystal Grund anzunehmen, sie sei die nächste. Und Leonid soll sie vor dem scheinbar besiegelten Schicksal bewahren. (Verlagsinfo)

Wer erinnert sich nicht an die typische Szene aus den alten Bogart-Filmen, wo der Privatdetektiv lässig hinter dem Schreibtisch sitzt, die Bürotür sich öffnet und eine atemberaubend gutaussehende Blondine den Raum betritt, die in Schwierigkeiten ist und Hilfe braucht. Nun - so ähnlich geschieht es Leonid McGill, der Hauptfigur des Autors Walter Mosley in dem dritten Band der Reihe um den afro-amerikanischen Ermittler in New York.

So wirklich glauben kann er Chrystals Geschichte nicht, aber 12.000 Dollar Honorar sind eine Menge Geld – und so übernimmt er den Auftrag, denn in Zeiten der Wirtschaftskrise sind die Aufträge für McGill eher dünn gesät.

Und auch im privaten Bereich türmen sich die Probleme: Leonids Frau Katrina hat eine Affäre mit dem Freund seines ältesten Sohnes, sein Lieblingssohn Twill verlässt die Schule und träumt vom großen Geld durch Betrügereien, sein Sohn Dimitri ist vor Gangstern auf der Flucht, bei seinem besten Freund Gordo Tallman wird eine tödliche Krankheit diagnostiziert und Leonids Freundin Aura überlegt sich, ob sie die Beziehung fortsetzen möchte, weil er sich wegen der Kinder nicht scheiden lassen möchte.

Zu guter Letzt taucht dann auch noch "Onkel Harry" auf, ein alter Freund seines Vaters und einflussreicher Krimineller, der sich auf Familienverpflichtungen beruft und Leonids Hilfe einfordert. Und wieder wird McGill mit seiner unrühmlichen Vergangenheit konfrontiert, die er doch so gerne hinter sich lassen möchte.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Walter Mosley hat in diesem Thriller so viel Stoff verarbeitet, dass mancher Autor mindestens zwei Bücher daraus machen würde. Aber dennoch wirkt die straff und geradlinig erzählte Geschichte zu keinem Zeitpunkt überfrachtet. 

Im Gegenteil – eigentlich will man immer noch mehr über diesen philosophisch veranlagten Ermittler und sein chaotisches Privatleben erfahren.

Und deshalb warte ich sehnsüchtig auf den nächsten Teil der Reihe.

BIS DASS DER TOD UNS SCHEIDET ist als Taschenbuch (378 Seiten) im Ullstein Verlag in einer Übersetzung von Peter Torberg für 9,99 Euro erschienen.

Samstag, 24. November 2012

DER TOTE VOM OBERHAUS - Ein Toter & viele Fragen

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Im Fürstenkeller der Veste Oberhaus bricht ein Mann zusammen und verblutet hinter einer verschlossenen Tür. Er wurde mit einer mittelalterlichen Partisane erstochen. Doch nicht nur vom Täter fehlt jede Spur. 

Auch in der Wohnung des Toten weist nichts auf dessen wahre Identität hin. Das Passauer Ermittler-Duo Steinbacher und Hollermann tappt im Dunkeln. Und plötzlich tauchen Frauen auf, die alle behaupten, mit dem Toten zusammen gewesen zu sein. Die Ermittlungen werden eine echte Herausforderung für die Mordkommission Passau, die Licht in das düstere Konstrukt, das der Tote um sich herum aufgebaut hat, bringen muss. 

Was sie herausfindet, ist eine schmierige Inszenierung, die vor nichts und niemandem Halt gemacht hat, und die noch über den Tod hinaus weitere Opfer fordert. Nach Marionette des Teufels ist dies der zweite Fall um das Ermittler-Duo Franziska Steinbacher und Hannes Hollermann. (Verlags-Info)

„Der Tote vom Oberhaus“ im Kriminalroman von Dagmar Isabell Schmidbauer stellt die Ermittler um Kriminalhauptkommissar Josef Schneidlinger vor viele Rätsel : Wer ist der Tote überhaupt? Warum wohnt er in einer armseligen Wohnung? Wie kommt er zu einer teuren Uhr? Woher hat er die Mittel für einen tollen Wagen? Welchen Beruf hat er wirklich ausgeübt?

Wie stand er zu den Frauen, die nacheinander auftauchen und jeweils behaupten, die Partnerin des Toten zu sein? Kannten sich die Frauen untereinander? Warum ist er getötet worden?

Persönliche Meinung:
5***** (von 5 möglichen)

Im Laufe der aufwendigen Ermittlungen, in die sogar Münchner Kollegen eingeschaltet sind, wird der Fall langsam, aber sicher aufgeklärt.

Das Ermittlerteam wächst zusammen und besinnt sich wieder auf seine Fähigkeiten, nachdem zu Beginn das noch ungeklärte Verhältnis zum neuen Chef und die privaten Probleme der Polizisten viel Energie „abgeschöpft“ hatten. (Auch Polizisten sind nur Menschen)

Die Autorin breitet ein Tableau guter und spannender Unterhaltung aus und lässt lebendige Geschöpfe in einer interessanten Umgebung nachvollziehbar agieren.

Ein sehr empfehlenswertes Buch, verfasst in einem feinen Schreibstil!

DER TOTE VOM OBERHAUS ist als Taschenbuch (384 Seiten) in der Edition Renumero für 12,80 Euro erschienen.

TIEF IN DER NACHT - Krimi-Hörspiel von Francis Durbridge


Und noch ein Krimi-Hörspiel zu Ehren von Francis Durbridges 100. Geburtstag: TIEF IN DER NACHT wird am Montag ((26.11.12) um 21:33 Uhr im Dradio Kultur gesendet.

Hotelier Carl Houston ist auf dem Rückflug von einem Familienbesuch in Australien. Seinem Nachbarn, dem Schauspieler Ronnie Sheldon, erzählt er von seiner Liebe zu Koalabären. Danach überstürzen sich die Ereignisse: Die Maschine wird gekidnappt, zurück in London erwartet Scotland Yard den arglosen Hotelier und bedrängt ihn mit Fragen zu seiner Abreise aus Sidney. 

Und dann taucht auch noch Ronnie Sheldon bei Carl Houston auf und behauptet, jemand trachte nach dem Leben des Hoteliers. 

Aus dem Englischen von: Max Faber 
Hörspielbearbeitung: Caroline Walburg 
Regie: Christoph Dietrich 
Komposition: Martin Bötcher 
Mit: Peter Fricke, Friedhelm Ptok, Erika Skrotzki, Hans Peter Hallwachs, Irm Herrmann u.a. 
Ton: Holger König 
Produktion: MDR 2000 
Länge: 54'03 

Francis Durbridge (1912-1998) war 30 Jahre bei der BBC als Hörspielautor tätig und publizierte 35 Romane. Sein Durchbruch gelang 1938 mit der Figur des Paul Temple. Das Theaterstück 'Tief in der Nacht' wurde 1991 in London uraufgeführt.

TATORT TANNENBAUM - Bekannte Krimi-Ermittler unterm Weihnachtsbaum


Krimi-Rezension von Petra Weber








Krimi-Kommissare feiern Weihnachten
12 Kurzgeschichten von 13 Krimiautoren. Lesespaß und Gänsehaut unterm Tannenbaum! Friedrich Ani, Simon Beckett, Wolfgang Burger, Petra Busch, Åke Edwardson, Elly Griffiths, Hjorth & Rosenfeldt, Inge Löhnig, Kate Pepper, Peter Robinson, Helene Tursten, Andreas Winkelmann. (Verlagsinfo)

Eine hübsche Idee: Bekannte Krimi-Ermittler "feiern Weihnachten" in Kurz-Krimis. Unsere lieb gewonnenen Protagonisten, mit denen wir über Jahre hinweg gemeinsam über Leichen gegangen sind, zeigen sich hier zur Zeit des Weihnachtsfestes.

Allerdings mag sich beim vorweihnachtlichen Lesen die in der Verlags-Info beschworene "Gänsehaut" mehr auf dem Teller, denn am eigenen Körper zeigen. 

Gewiss, die Geschichten sind nett und es ist auch ganz schön, sich beim Plätzchenbacken von Doris Wolters, Hubertus Gertzen (diese Stimme wurde für Weihnachtsgeschichten gemacht), Johannes Steck und Douglas Welbat akustische Krimi-Häppchen seiner Lieblings-Protogonisten servieren zu lassen, doch zeigt sich hier, dass nicht jeder, der meisterliche Spannung über mehrere Hundert Seiten aufzubauen weiß, auch ein Kurz-Krimi-Künstler sein muss.

Gut gefallen haben mir die weihnachtlich kriminellen Vertrickungen von Allan Banks (Peter Robinson), Manuela Sperling (Andreas Winkelmann) und Alexander Gerlach (Wolfgang Burger.

Dass nach der Kurzgeschichte mit Erik Winter (Ake Edwardson)  auch gleich ein sehr leckeres Rezept für Generalsglögg verraten wird, hat mir ebenfalls gefallen.

Die Kurz-Krimis in TATORT TANNENBAUM sind unterhaltsam, wenn auch mehr entspannend denn spannend, legt man jedoch den Maßstab an, dass hier bekannte Profis am Werk waren, hätte man sich doch mehr Thrill und hier und da einen echten Überraschungs-Kick in den Shortstories gewünscht.

TATORT TANENBAUM als Taschenbuch (272 Seiten) ist im Wunderlich Verlag für 14,95 Euro erschienen.

TATORT TANNENBAUM als Hörbuch ist bei AUDIOBUCH (3 Audio CD mit 321 Minuten) für 16,95 Euro erschienen.

Freitag, 23. November 2012

FRANCIS DURBRIDGE - Gewinnspiel von DAV


Anlässlich des 100. Geburtstags von Francis Durbridge am 25.11.12 hat sich der Hörverlag DAV ein besonderes Gewinnspiel-Krimi-Rätsel ausgedacht, an dem man über Facebook (leider nur dort) teilnehmen kann.

In einem fiktiven Kriminalfall sucht Der Audio Verlag seinen Kollegen Bernd und gibt über seine Facebokseite hier Hinweise zum Verbleib des Verschwundenen.

Um das Geheimnis zu lüften, muss man vom 23. bis 25. November auf Facebook drei kleine Fälle lösen, in denen sich die Lösungswörter verbergen. Bringt man diese in die richtige Reihenfolge findet man heraus, wo Bernd steckt! Den Lösungssatz bis zum 25. November 12 Uhr über das Lösungsformular auf der Gewinnspielseite.

Unter allen Teilnehmern mit der richtigen Lösung verlost der DAV:
Platz 1) "Die große Paul-Temple-Box" + Paul-Temple-Retroposter 
Platz 2) Die Vinyl-Sonderedition „Paul Temple und der Fall Margo“ + „Paul Temple und der Fall Spencer“ " + Paul-Temple-Retroposter
Platz 3) "Die Non-Paul-Temples" + Paul-Temple-Retroposter

VIEL GLÜCK!

FANTREFFEN IN BERLIN mit Rolf Lassgård (Wallander)


Wer gerne mal den schwedischen Schauspieler Rolf Lassgård, Star vieler skandinavischer Thriller wie "Die Nacht der Jäger" oder die ersten Wallander-Verfilmungen, kennenlernen möchte kann dies beim Fantreffen am 19. Januar 2013 in Berlin im Auditorium des Felleshus (Gemeinschafthaus) in den Nordischen Botschaften in Berlin.

Interessierte finden alle Informationen dazu hier auf der deutschen Fanpage von Rolf Lassgård bzw. können sich die Infos per Mail unverbindlich zusenden lassen. Neben dem persönlichen Kontakt, wird es auch eine Filmvorführung, einen Imbiss  und eine Verlosung geben. Kostenbeitrag 25,00 Euro

Einlass nur mit vorheriger Anmeldung.

Wir wünschen viel Spaß!

EIN MORD IST KEINE LÖSUNG - Mörderische Probleme eines Zeitungsverlages

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Was hätte Hotte Schlüter wohl gesagt, wenn er die Vorgänge rund um die Verlegerfamilie aus Herne noch mitbekommen hätte? Wir können ihn leider nicht mehr fragen, denn inzwischen hat er das Zeitliche gesegnet. Er ist allerdings eines natürlichen Todes gestorben, ganz im Gegensatz zu Jessy Schlüter, die eines Abends von ihrem Mann - Oliver Schlüter - tot aufgefunden wird. Die Polizei scheint sich sicher - Oliver Schlüter ist auch der Einzige, der ein Motiv hat. 

Aber ist wirklich alles so einfach, wie es scheint? Manuel Lange jedenfalls hatte sicher nicht geplant, nach 40 Jahren noch einmal in die Welt der Recherche zurück zu kehren, die er als junger Mann zugunsten anderer Pläne verliess. 

Doch als Verlegerin Sina Schlüter, die alle nur die Regentin nennen, ihn bittet, ihr bei der Aufklärung des Mordes zu helfen, findet er keinen Grund, nein zu sagen. Ist doch die erbetene Hilfe so viel aufregender, als sein derzeitiges Leben.... (Verlags-Info

Persönliche Meinung: 
3 *** (von 5 möglichen)

Alf Rolla hat einen Kriminalroman geschrieben, der dem Leser einen guten Einblick in die Probleme eines kleineren Zeitungsverlages in der heutigen Zeit gibt.

Sinkende Leserzahlen, fehlende Anzeigenkunden und hohe Personal- und Materialkosten sowie die wachsende Konkurrenz des Internets führen beinahe zwangsläufig zur Einstellung von Lokalausgaben, zur Schließung von Lokalredaktionen, zur Entlassung von Mitarbeitern, zum Verkauf von Geschäftsanteilen (wenn möglich) und zum Outsourcen von Betriebsteilen.

Diese Facetten der Wirklichkeit werden schonungslos geschildert, ohne die menschlichen Schicksale zu unterschlagen.

Der Fall ist auch insofern aktuell, als zur Zeit die „Frankfurter Rundschau“ nach langem „Siechtum“ Insolvenz anmelden musste. Soweit sind der Plot und der angewandte Schreibstil lobens- und lesenswert.

Aber leider ist die eigentliche Kriminalhandlung nicht auf gleichem Niveau. Außerdem ist sie vom Ende her gesehen nicht überzeugend, da nicht nachvollziehbar. Der Autor bleibt deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Aus diesem Grunde vergebe ich 3 Sterne von 5 möglichen.

EIN MORD IST KEINE LÖSUNG ist als Taschenbuch (246 Seiten) im Traumstunden Verlag für 9,95 Euro erschienen

Donnerstag, 22. November 2012

MORD IST EIN KINDERSPIEL - Krimi-Hörspiel von Tauno Yliruusi


Der Krimi am Samstag auf WDR5 um 10:05 Uhr behauptet: MORD IST EIN KINDERSPIEL. ACHTUNG: Es gibt ausnahmsweise keine Wiederholung um 23:05 Uhr,  weil dann die lange Krimi-Nacht mit Paul Temple gesendet wird.

Kommissar Manki hat sieben seiner Nachwuchskriminalisten zu einem Seminar in eine abgelegene Villa eingeladen. Kaum sind alle Gäste eingetroffen, da ist einer von ihnen schon wieder verschwunden. 

Zunächst glauben alle an einen Scherz, doch als sie ihren Kollegen ermordet auffinden, wird ihnen der Ernst der Lage bewusst. So sehr sich die Kriminalisten auch bemühen, sie können nicht verhindern, dass der Mörder ihre Reihen mit grausamer Präzision immer weiter dezimiert. 

Tauno Yliruusi (1927-1994) zählte zu den bekanntesten finnischen Autoren seiner Generation. Nach seinem Politikwissenschaftsstudium arbeitete er in verschiedenen Berufen, bevor er ab 1968 mit dem Schreiben begann. 

Mit Matthias Ponnier, Hans Korte, Thomas Holtzmann, Michael Habeck, Felix von Manteuffel u. a. Das Hörspiel ist als CD-Edition auch im Buch- und Tonträgerhandel erhältlich.

Zum Webradio des Senders 
Zur Phonostar-Aufnahmeseite 
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

FRANCIS DURBRIDGE 100: Lange Paul-Temple-Nacht im WDR - Hörspiel aus 1966


Und auch WDR5 feiert Francis Durbridge 100. Geburtstag. Mit dem 218 Minuten (!) langen Krimi-Klassiker: "Paul Temple und der Fall Genf" am Samstag (24.11.12) um 23:00 Uhr 

Eigentlich will Paul Temple mit seiner Frau Steve in der Schweiz Urlaub machen. Dort erreicht ihn die Nachricht, dass der reiche Londoner Verleger Milbourne bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Dessen Schwager, der Finanzmagnat Maurice Lonsdale, bittet Temple um Hilfe. 

Seine Schwester Margaret ist von der fixen Idee besessen, dass ihr Mann noch lebt. Der Tote war so entstellt, dass eine Identifizierung nicht zweifelsfrei möglich war. Margaret Milbourne glaubt fest daran, dass der berühmte Kriminalschriftsteller Paul Temple den Fall aufklären kann. Paul und Steve stoßen auf ein mysteriöses Romanprojekt, das verfilmt werden soll, auf einen dubiosen Regisseur und eine noch rätselhaftere Filmdiva. Zusätzliches Ungemach droht durch diverse Mordanschläge, denen die Temples nur knapp entkommen. 

Als Edgar Wallace und Francis Durbridge die bundesdeutschen Wohnzimmer dominierten, war das Hörspiel eine populäre Unterhaltungsform und „Straßenfeger“. Auch nach einem halben Radio-Jahrhundert hat sich die Faszination für die alten Durbridge-Radioproduktionen erhalten. 

Aus heutiger Sicht sind sie akustische Zeitreisen in die 1960er-Jahre, prominent besetzt bis in die Nebenrollen (René Deltgen, Irmgard Först, Paul Klinger, Lola Müthel, Günther Ungeheuer, Gisela Trowe, Hanns Ernst Jäger u. v. a.), begleitet vom zeittypischen Klang der „Harald Banter Media Band“. 

Francis Henry Durbridge, geboren am 25. November 1912 in Hull, Yorkshire, arbeitete nach seinem Studium (Altenglisch und Volkswirtschaft) als Börsenmakler, schrieb dann 30 Jahre lang für die BBC als Hörspielautor und publizierte 35 Romane. 

Sein Durchbruch war der 1938 erfundene Kriminalschriftsteller und Hobbydetektiv Paul Temple. Francis Durbridge, dessen Krimiverfilmungen („Das Halstuch“, „Melissa“) in den Frühzeiten des Fernsehens Einschaltquoten von fast 90 Prozent erreichten, starb am 11. April 1998 in London. 

Mit René Deltgen, Irmgard Först, Eric Schildkraut u. v. a.

Von Francis Durbridge 
aus dem Englischen von Marianne de Barde 
Komposition: Hans Jönsson 
Regie: Otto Düben 
Produktion: WDR 1966/218’

DER FEIND AUS ALTEN TAGEN - Krimi-Hörspiel von Janwillem van de Wetering (1988)


In der Nacht von Freitag auf Samstag (24.11.12) sendet der Deutschlandfunk das Krimi-Hörspiel von Janwillem van de Wetering DER FEIND AUS ALTEN TAGEN.

Ein schweres Gewitter tobt über Amsterdam, als Bankdirektor Martin Ijsbreker erschossen wird und man drei tote Junkies in einem Hausboot findet. Für Hoofdinspector Halba und Adjutant Guldemeester sind beide Fälle schnell ad acta gelegt: ein Selbstmord und eine dreifache Überdosis. 

Aber der Commissaris, von der Badekur zurückgekehrt, will den Fall Ijsbreker nicht auf sich beruhen lassen. Er kannte den Bankdirektor - und kennt vor allem den Eigentümer der Bank Willem Fernandus bereits aus dem Kindergarten. Freunde sind sie aber schon lange nicht mehr. 

Aus dem Englischen von Hubert Deymann 
Bearbeitung und Regie: Peter Michel Ladiges 
Komposition: Hermann Mutschler und Gerd Husemann 

Mit Hans Peter Hallwachs, Wolfgang Büttner, Gustl Halenke, Charles Wirths, Matthias Ponnier, Andreas Mannkopf u.a. 

 SWF 1988/ca. 54'

Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

(Quelle Foto Amsterdam: Wikimedia / Author: Labé unter Creative Commons Attribution ShareAlike 3.0)

IM TAL DES FUCHSES - Charlotte Link setzt auf Psychologie statt purer Action

Krimi-Rezension von Elke Heid Paulus

Ein sonniger Augusttag, ein einsam gelegener Parkplatz zwischen Wiesen und Feldern. Vanessa Willard wartet auf ihren Mann, der noch eine Runde mit dem Hund dreht. In Gedanken versunken bemerkt sie nicht das Auto, das sich nähert. Als sie ein unheimliches Gefühl beschleicht, ist es schon zu spät: Ein Fremder taucht auf, überwältigt, betäubt und verschleppt sie. 

In eine Kiste gesperrt, wird sie in einer Höhle versteckt, ausgestattet mit Wasser und Nahrung für eine Woche. Doch noch ehe der Täter seine Lösegeldforderung an ihren Mann stellen kann, wird er wegen eines anderen Deliktes verhaftet. Und überlässt Vanessa ihrem Schicksal. (Verlagsinfo)

Gesetzestreu kann man Ryan Lee nun nicht unbedingt nennen, und mit ehrlicher Arbeit hat er auch nichts am Hut. Aber er hat jede Menge Schulden bei dubiosen Geldgebern, die nun zurückgezahlt werden müssen. Ein Ausweg aus diesem Dilemma scheint eine Entführung zu sein, die einen ordentlichen Batzen Lösegeld verspricht. Aber dann läuft alles schief, was nur schief laufen kann - vor allem für das Opfer.

Charlotte Link benötigt drei Erzählperspektiven, um die unterschiedlichen Handlungsstränge logisch und stringent aufzubauen:

Da ist natürlich Ryan Lee, der Entführer, der vor lauter Feigheit verschweigt, dass sein Opfer Vanessa in einer Kiste eingesperrt dem Tod entgegensieht, sofern niemand sie befreit. Bei ihm dominiert anfänglich die Feigheit bzw. die Angst vor einer hohen Gefängnisstrafe sein Verhalten. Später wird dies allerdings von einer diffusen Unsicherheit überlagert, denn es könnte ja durchaus sein, dass sich Vanessa doch befreien konnte (oder befreit wurde) und nun auf Rache sinnt.

Nora Franklin nimmt mit dem Häftling Ryan Kontakt auf und verliebt sich in diesen. Während der Haft bietet sie Halt und gibt ihm eine Perspektive für die Zeit nach dem Gefängnis, denn nach seiner Entlassung nimmt sie ihn bei sich auf.

Und dann gibt es noch Jenna Robinson, die eine gemeinsame Zukunft mit Matthew plant, dem Mann des Entführungsopfers. Aber sie wird schon bald von Zweifeln heimgesucht.

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

Nun ja, die "Vergessenes-Opfer-in-der-Kiste" Geschichte kennen wir ja bereits aus „Stirb ewig“ von Peter James. 

Im Gegensatz zu seinem Thriller legt Charlotte Link jedoch ihren Schwerpunkt weniger auf die pure Action als vielmehr auf gut ausgearbeitet Figuren, so dass man deren Beweggründe schlüssig nachvollziehen kann, obwohl ich der Meinung bin, dass etwas mehr Tempo der Geschichte gut getan hätte, denn stellenweise war mir das dann doch etwas zu viel „Küchenpsychologie“.

IM TAL DES FUCHSES ist gebunden (576 Seiten) bei Blanvalet für 22,99 Euro erschienen.

Mittwoch, 21. November 2012

ENDLICH SIND SIE TOT - Psychologisch ausgefeilte Story

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Psychologin Daniela Ellinger wird zu einem grausigen Tatort gerufen und soll helfen, Licht in die Psyche des Mörders zu bringen. Der Täter scheint auch schon festzustehen: Marvin Brose, Sohn und Bruder der Getöteten. Doch auch alle Nachbarn der Familie hätten einen Grund gehabt, sich der Familie Brose zu entledigen. (Verlagsinfo) 

Obwohl die ersten Sätze des neuen Buches von Sebastian Stammsen "Blut. An der Wand, an der Wohnzimmertür, auf dem Sofa und dem Boden. Überall war Blut." lauten, hat der Autor keinen Metzel-Krimi sondern einen Kriminalroman geschrieben, der sich vor allem durch psychologische Sachkenntnis auszeichnet – kein Wunder, ist Stammsen doch von Haus aus Psychologe. 

Hat er oder hat er nicht? Und wenn ja, warum? Kann ein Siebzehnjähriger wirklich so grausam sein und seine Eltern samt Bruder derart brutal abschlachten? Und wenn er es nicht war, wer war es dann? Vielleicht doch einer der Nachbarn, die über einen langen Zeitraum mit den Mordopfern im Clinch lagen und deren rücksichtsloses Verhalten ertragen mussten? 

Auch die beiden auf diesen Mordfall angesetzten Ermittler tappen im Dunkeln. Kommissar Oliver Busch leitet die Ermittlungen, und ihm zur Seite steht Daniela Ellinger, Psychologin mit einem Hang zur Farbe Rosa, die deshalb auch hinter vorgehaltener Hand nur "Psycho-Barbie" genannt wird. 

Diese beiden haben total unterschiedliche Herangehensweisen an das Verbrechen und deshalb auch ihre Probleme miteinander. Busch fährt die harte Linie – gnadenlos geht es ihm in erster Linie darum, den Täter zu überführen und dann auch hart zu bestrafen, wohingegen Ellinger den Täter verstehen will und nach den Gründen für die Tat fragt. 

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

Gerade aus dieser gegensätzlichen Herangehensweise bezieht das Buch seine Dynamik, denn Stammsen lässt die Psychologin und den Kommissar abwechselnd ihre Sicht der Dinge schildern. 

Dadurch ist der Leser immer sehr nahe am Geschehen, hat den gleichen Kenntnisstand wie Ellinger und Busch, und kann außerdem amüsiert verfolgen, wie sich das ungleiche Paar beharkt und am Ende den Fall löst. 

Allerdings hat mir der Umstand, dass eigentlich doch von Anfang an klar war, wer der Täter ist, dann doch etwas die Spannung genommen. Ein Krimi für Leser, die in erster Linie die Hintergründe einer Tat interessieren und ein Faible für psychologisch ausgefeilte Plots haben.

ENDLICH SIND SIE TOT ist broschiert (384 Seiten) im Grafit Verlag für 10,99 Euro erschienen

DER GEFANGENE - Krimi-Hörspiel nach wahrer Begebenheit von Friedrich Ani


DER GEFANGENE ist ein Kriminalhörspiel von Friedrich Ani, nach einer wahren Begebenheit, das  am Freitag (23.11.12) um 22:03 Uhr auf SWR2 gesendet wird. (Lief zuletzt im November 2011)

Am 17. März 1988 überfiel ein maskierter Mann bei Offenburg eine Sparkassenfiliale. Als Waffe diente ihm ein alter Vorderlader. 

Jakob Esterland wollte niemanden erschießen, nur seiner Forderung Nachdruck verleihen. Er dachte an seine Schulden, an die Vorwürfe seiner Frau und seines Schwiegervaters, an das Essen und die Kleidung für seine dreijährige Tochter. Als der Kassierer den Beutel mit dem Geld – knapp 12000 Mark – über die Theke reichte, knallte ein Schuss. 

Esterland sah, wie die einzige Kundin zu Boden geschleudert wurde und reglos liegen blieb. Esterland flieht. Er geht in den Supermarkt, wo er als Filialleiter arbeitet, er verbringt die Sonntage mit seiner Frau und seiner Tochter. 

Die Zeit vergeht, niemand schöpft Verdacht. Als Monate später ein Tatverdächtiger festgenommen wird, schreibt Esterland einen anonymen Brief an die Polizei und bekennt sich schuldig. Die Fahndung nach ihm läuft weiter – erfolglos. 

Sieben Jahre nach dem Überfall wird sein Sohn geboren. Jakob Esterland ringt mit sich, Jahr für Jahr, er will sich stellen. Doch auch nach mehreren Selbstmordversuchen bringt er nicht den Mut auf zu gestehen. Erst spät offenbart Jakob Esterland sich einem Priester. Ihm erzählt er sein Leben, Stück für Stück, ohne Lücken, ohne Lügen, endlich, mit letzter Kraft angesichts seiner Krankheit, die ihm keine Zeit mehr lässt. 

Das Hörspiel basiert auf einer wahren Geschichte aus Baden-Württemberg. 

Regie: Stefan Hilsbecher 
Produktion: SWR 2010
Länge: 57 Minuten 

Friedrich Ani, geboren 1959 in Kochel am See, lebt als Schriftsteller in München und schreibt Kriminalromane, Jugendbücher und Gedichte. Für den SWR verfasste er Kinder und Kriminalhörspiele, u. a.: 2007 »Wer lebt, stirbt« (nach seinem gleichnamigen Roman), 2009 (zusammen mit Uta-Maria Heim) den SWR Radio Tatort »Falsches Herz«. Für »German Angst« erhielt er den Radio Bremen Krimipreis und für seine Buchreihe um den Vermisstenfahnder Tabor Süden mehrfach den Deutschen Krimipreis. 

Zum WEBRADIO des Senders
Direkt zur Phonostar-Aufnahme-Seite 

(Quelle Foto: Wikimedia / Author: Daniel Tibi (Dti) unter the public domain by its author, Dti. This applies worldwide)

Dienstag, 20. November 2012

DOLPHIN DANCE - Überspitze Handlung mit skurrilen Akteuren

Krimi-Rezension von Petra Querfurth

"Ich hatte eine Spur. Und am Ende waren eine Menge Leute tot." Gerade zurück aus dem unfreiwilligen Abenteuerurlaub auf Mafia Island und noch vor Antritt des neuen Jobs als Leiterin einer Spezialeinheit für unaufgeklärte Verbrechen stürzt sich Katharina Klein, Frankfurts explosivste Kriminalpolizistin, in den drängendsten unerledigten Fall, den es für sie gibt: den Mord an ihrer eigenen Familie vor 16 Jahren. 

Die Vergangenheit wirft unangenehme Fragen auf: nach der Rolle des Gerichtsmediziners Andreas Amendt, in den sich Katharina so gerne verlieben würde, und ihres Mentors Polanski, der den Fall damals untersucht hat. Und nach dem eigenen Vater, denn warum sollte jemand die Familie eines harmlosen Kunsthändlers so professionell auslöschen? 

Doch vor allem scheint die Vergangenheit höchst lebendig: Irgendjemand will Katharinas Ermittlungen mit allen Mitteln stoppen und geht dabei wortwörtlich über Leichen. (Verlagsinfo)

Angetrieben von dem Wunsch, den tragischen Mordfall an ihrer eigenen Familie endlich aufzuklären, beginnt Katharina Klein ihre etwas unkonventionellen Ermittlungen. 

Alte Weggefährten und auch der Gerichtsmediziner Andreas Amendt, selbst unter Verdacht die Familie getötet zu haben, spielen in diesem Fall eine Rolle. Doch Katharina ist von der Unschuld Amendts überzeugt und so kommt immer wieder ein geheimnisvoller Unbekannter ins Spiel – der Staufer 

Aber gibt es diesen Staufer wirklich oder ist es nur ein Märchen, das Unterweltler gerne auftischen um ihre Verbrechen jemandem in die Schuhe zu schieben? Während Katharina und Amendt diese Frage klären wollen, stolpern sie über einige Leichen.Jemand ist über ihre Schritte bestens unterrichtet.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Mit dem bereits dritten Kriminalfall um die Ermittlerin Katharina Klein ist Helmut Barz ein spannender, humorvoller und mit vielen Wendungen versehener Krimi gelungen. 

Die bewusst überspitze Handlung ist mit skurrilen Akteuren, schnellen Szenenwechseln und einem ansteigenden Spannungsbogen versehen. 

Obwohl ich die Vorbände nicht gelesen habe, konnte ich der komplexen Handlung gut folgen und fühlte mich sehr gut unterhalten. Positiv zu erwähnen ist auch die besonders gelungene Aufmachung des Buches – das Cover in schwarz/rot/ weiß – die einzelnen Kapitel sind nach Kompositionen von Herbie Hancock benannt.

Einige ganzseitige Illustrationen mit Zitaten von bekannten Persönlichkeiten und passend zur Story ausgewählt, runden den guten Gesamteindruck ab. 

Auch der Titel erschließt sich und deutet auf eine zu verfolgende Spur. Die Geschichte endet mit einer wunderbaren Liebeserklärung, ich zitiere: „Weil ich Sie liebe, Sie Arschloch!“ Da der Angesprochene eine Erwiderung schuldig blieb, gehe ich davon aus, dass es noch einen weiteren Band geben wird. Ich freue mich darauf!

DOLPHIN DANCE ist als Taschenbuch (446 Seiten) im Sutton Verlag für 12,00 Euro erschienen.

DAS WUNDER VON WOLBECK - 10 Jahre Tatort Münster

© WDR/Wolfgang Ennenbach
Mit der Folge »Das Wunder in Wolbeck« feiert der Münsteraner Tatort am Sonntag (25.11.12) um 20:15 Uhr in der ARD sein zehnjähriges Jubiläum.

Vor 10 Jahren, am 20. Oktober 2002 nahm mit »Der dunkle Fleck« die Tatort-Erfolgsgeschichte ihren Lauf. Der WDR wollte in der westfälischen Region mehr Präsenz zeigen und etabliert einen neuen Tatort in der Universitätsstadt Münster. Die berühmte Pathologie in Münster gab die Anregung, einen der Protagonisten als Pathologen agieren zu lassen.

Dass Axel Prahl als Hauptkommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Prof. Dr. Karl-Friedrich Boerne zum Maßstab für sog. "Crime-and-Smile-Sendungen" in Deutschland werden würden, ahnte damals niemand. Genauso wenig, dass sich dieses Tatort-Team zum beliebtesten aller Teams entwickeln würde.

Der Münsteraner Tatort punktet vor allem durch seinen Humor und meist weniger durch Spannung oder Thrill, was ein Teil der fernsehenden Krimi-Gemeinde durchaus kritisch sieht. Dennoch sind Boerne, Thiel und nicht zuletzt auch Alberich, Stataatsanwältin Klemm und Nadeshda nicht mehr aus der Tatort-Szene wegzudenken.

Und darum geht's im Jubiläums Tatort "Das Wunder von Wolbeck":

Auf einem restaurierten Hof bei Wolbeck wird der Heilpraktiker Raffael Lembeck eines morgens von seiner Frau Stella tot aufgefunden. Das Opfer war offensichtlich in seiner Praxis zu Fall gekommen und ist dann verblutet, erklärt Prof. Boerne am Tatort.

Besonders bei Frauen waren Lembecks alternative Behandlungsmethoden sehr beliebt, sogar aus dem Ausland reisten vermögende Patientinnen an. Gleich auf dem Nachbarhof hingegen, bei der Familie von Bauer Moritz Kintrup, war er nicht immer gern gesehen.

Außerdem sind da noch die drei Krien-Brüder in Wolbeck, die nicht recht herausrücken wollen damit, was sie mit dem Opfer zu tun hatten.
(Quelle ARD Das Erste)

Mit
Prof. Karl-Friedrich Boerne: Jan Josef Liefers
Frank Thiel: Axel Prahl
Nadeshda Krusenstern: Friederike Kempter
Wilhelmine Klemm: Mechthild Großmann
Silke Haller: ChrisTine Urspruch
Herbert Thiel: Claus D. Clausnitzer
Stella Lembeck: Lina Beckmann
Milena Kintrup: Julia Krynke
Moritz Kintrup: Stephan Kampwirth
Ruth Kintrup: Hildegard Schmahl
Bert Krien: Jan Peter Kampwirth
Gert Krien: Mirco Reseg
Thomas Krien: Johannes Rotter
Jutta Krien: Kerstin Römer
Englische Lady: Sandra Darnell

Regie: Matthias Tiefenbacher
Buch: Wolfgang Stauch
Kamera: Martin Farkas
Szenenbild: Frank Godt
Musik: Biber Gullatz und Andreas Schäfer

Wir wünschen HAPPY BIRTHDAY Tatort Münster!

SCHATTENGRUND - Spannender Jugend-Krimi von Elisabeth Herrmann

SCHATTENGRUND 
Autorin: Elisabeth Herrmann
Verlag: der Hörverlag; 
Auflage: November 2012
Sprecherin: Laura Maire
gekürzte Lesung
6Audio CD mit 7 Std. 31 Min.
Preis: 19,99 Euro 
Krimi-Rezension: Nicole Ludwig

Nicola ist 17 Jahre alt, als sie zusammen mit ihren Eltern zur Testamentseröffnung ihrer verstorbenen Tante Kiana eingeladen wird. Ihr persönliches Erbe besteht zunächst aus einer uralten, halben Postkarte, einem Stein und einem abgewetzten Besen. 

Als sie das Erbe annimmt, soll sie zur Belohnung auch noch das Haus „Schattengrund“ ihrer Tante erben. Zu ihrer Empörung schlagen ihre Eltern das Erbe stellvertretend für sie als Minderjährige aus. Nicola macht sich heimlich auf dem Weg zu dem Haus. 

Wie sich herausstellt, hat es eine ganz eigene Geschichte: Vor vielen Jahren geschah ein Verbrechen, das die damals noch sehr kleine Nicola und ihre beste Freundin „Fili“ für immer auseinandergerissen hat. Der Verantwortliche wurde niemals gefasst.

Persönliche Meinung: 
4,5 Sterne (von 5 möglichen)

„Thriller“ steht in einigen Beschreibungen zu diesem Roman von Elisabeth Herrmann, was aber den tatsächlichen Inhalt nicht trifft. 

Das Ganze ist eher eine Art Abenteuerroman mit Liebesgeschichte, gedacht für Jugendliche. Unter dem Aspekt ist das Hörbuch sehr gelungen und wird diese Zielgruppe mit Sicherheit begeistern. 

Der Autorin gelingt es, die Personen und Schauplätze authentisch erscheinen zu lassen. Die Geschichte ist logisch, die Zusammenhänge klar und die Handlung nachvollziehbar. Die beinahe mystische und düstere Atmosphäre wird dem Hörer gut vermittelt. 

Trotz der durchaus romantischen Lovestory, die sich nebenbei entwickelt, geht die Spannung nie gänzlich verloren.

Das Hörbuch bietet angenehme Unterhaltung und eignet sich nicht nur für Jugendliche.

Montag, 19. November 2012

DAS HAUS DES TODES - Spannnend, aber ausschweifend erzählt

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Es ist Nacht über der Metropole Christchurch, Neuseeland. Caleb Cole verlässt sein Haus, steigt in den Wagen. Er macht sich an die Arbeit, es gibt viel zu tun. Caleb fühlt sich gut, er ist frisch geduscht und kein Blut klebt mehr an seinem Körper. 

Nun ist es Zeit, das Werk zu vollenden. Es soll eine lange Nacht werden – mit vielen Opfern. Caleb biegt in die Straße zum alten Schlachthaus. Hier wird er seine Gäste versammeln. Behutsam fasst er an sein Messer. Das Spiel beginnt. (Verlagsinfo)

Im Original heißt der neueste Thriller aus der Feder des neuseeländischen Autors Paul Cleave "The Laughterhouse" und bezieht sich auf den Tatort, ein stillgelegtes Schlachthaus, an dessen Beschriftung das "S" fehlt. Sehr makaber, denn für die Opfer gibt es nichts zu lachen. 

Erzählt wird im Wechsel aus zwei unterschiedlichen Perspektiven: Da ist zum einen die detaillierte Beschreibung der Ermittlungsarbeit aus der Ich-Perspektive des Theo Tate. Dieser ist ein ehemaliger Polizist mit Knasterfahrung, dessen Familie von einem alkoholisierten Autofahrer quasi ausgelöscht wurde – seine Tochter wurde getötet und seine Frau liegt seit diesem Unfall im Koma. 

Tates größter Wunsch ist es, wieder in den Polizeidienst zurückzukehren, und als ein Serienmörder in Christchurch sein Unwesen treibt und die Zahl der Toten sprunghaft in die Höhe geht, wird er reaktiviert und wieder eingestellt. 

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

So richtig spannend wird die Geschichte aber erst durch den zweiten Blickwinkel, der in der neutralen dritten Person den Rachefeldzug von Caleb Cole schildert. Der Leser wird nicht nur Zeuge seiner Verbrechen, sondern erfährt auch etwas über dessen Vergangenheit und somit über die Gründe, die Cole diese schrecklichen Taten begehen lassen - wobei der Autor sich fast schon philosophische Gedanken zum Thema Rache und Vergeltung macht. 

Cleave schreibt zwar spannend, und seine Beschreibungen lesen sich realistisch, aber für meine Begriffe benötigt er viel zu viele Worte bzw. Seiten, um seine Story zu entwickeln. Diese haarkleinen und ausschweifenden Schilderungen waren stellenweise sehr zäh zu lesen. Ein weiterer Autor, der kein Vertrauen in die Fantasie und Vorstellungskraft seiner Leser hat.

DAS HAUS DES TODES ist als Taschenbuch (576 Seiten) bei Heyne in einer Übersetzung von Frank Dabrock für 9,99 Euro erschienen.

POST PORN PANIK - Krimi-Hörspiel (nach der Sendung befristeter Download möglich)


Am Donnerstag (22.11.12) um 23:00 Uhr wird WDR 1LIVE einen skurrilen Retro-Radio-Horror-Comedy-Krimi, in dem sich "Penisse wirklich in Schlangen verwandeln und der Tod keine Entschuldigung für schlechtes Benehmen ist" von Mithu Sanyal senden. Das Hörspiel ist nach der Ausstrahlung befristet als Download möglich.

"Mein Name ist Kohn, Ruth Kohn. Wer mich bittet, mich zu entspannen, tut das auf eigene Gefahr." In ihrem zweiten Fall hat es die Detektivin wider Willen mit der Berufsgruppe zu tun, die ihr am meisten suspekt ist: Therapeuten. 

Bühne frei für die Gräfin persönlich, die Erfinderin der "Serapie" - der gothic-inspirierten Sexreise in die eigene Psyche. Wie bei jeder guten Therapie wird Ruth mit all den Dingen, die sie lieber verdrängen würde, konfrontiert, zum Beispiel mit Vampiren, Zeitreisen und Skript-Theorie. 

Doch auch die Gräfin hat ihre dunklen Geheimnisse, was sich spätestens herausstellt, als ihr Exfreund versucht, sie aus dem Jenseits zu erschießen. 

Regie: Leonard Koppelmann 
Produktion: WDR 2012 
Redaktion: Natalie Szallies 
 Länge: 55 Minuten 

Mithu Sanyal, geboren 1971, promovierte Kulturwissenschaftlerin, arbeitet als Autorin für Print und Radio. Für den WDR schrieb sie zuletzt zusammen mit Christian Ahlborn das Feature "Heimatfront" (2012).

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

DER WOLF (Hörbuch) - Simon Jäger vermittelt perfekt das leise Grauen

DER WOLF
Autor: John Katzenbach
Verlag: ARGON
Auflage: Oktober 2012
Sprecher: Simon Jäger
6 Audio CD mit 6 Std. 38 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 19,95 Euro
Krimi-Rezension: Elke Heid-Paulus

Er ist ein Mörder und erfolgloser Schriftsteller – und will mit einem spektakulären Verbrechen unsterblich werden. Seine Inspiration: das Märchen vom "Rotkäppchen". Seine Opfer: drei rothaarige Frauen. 

In einem anonymen Brief kündigt ihnen der "böse Wolf" an, dass er sie jagen und zur Strecken bringen wird. Die Opfer wissen nichts voneinander. Und sie haben keine Ahnung, wann und wie der Täter Jagd auf sie machen wird. Zermürbt von ihrer Angst versuchen sie, ihr Leben zu retten. (Verlagsinfo) 

Müssen Märchen eigentlich zwangsläufig immer gut ausgehen? Gibt es nicht auch hin und wieder Situationen, in denen der Bösewicht als Sieger den Platz verlässt? Davon ist zumindest "Der Wolf", ein Autor auf dem absteigenden Ast und Protagonist in John Katzenbach neuestem Psychothriller überzeugt, und da es mit der literarischen Karriere bei ihm nicht wirklich geklappt hat, möchte er der Nachwelt wenigstens perfekte Morde hinterlassen. 

Inspiriert von "Rotkäppchen" wählt er drei völlig unterschiedliche Frauen als Opfer aus, deren einzige Gemeinsamkeit die Haarfarbe ist, nämlich rot. Er schickt ihnen einen Brief, in dem er ihren Tod ankündigt und entpersonalisiert sie dadurch, dass er sie als Rot1, Rot2 und Rot3 bezeichnet: "Rot1" ist Karen Jayson, eine Ärztin, die in ihrer Freizeit als Stand-Up Comedian auftritt, "Rot2" ist Sarah Locksley, eine Lehrerin, die durch einen Unfall Mann und Kind verloren hat und "Rot3" schließlich ist Jordan Elis, eine Schülerin, die zwischen die Fronten ihrer sich in Scheidung befindenden Eltern gerät. 

Sowohl der "Wolf" als auch dessen Frau halten sich nun ständig beobachtend im nahen Umfeld dieser zukünftigen Opfer auf, ohne dass es diesen bewusst ist. Und so verschiedene wie die drei Frauen sind, so verschieden ist ihr Umgang mit dieser latenten Bedrohung.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Dieser Thriller kommt sehr leise daher und entwickelt sich sehr langsam. Und gerade der Sprecher Simon Jäger hat ein untrügliches Gefühl dafür, wie er seine Stimmlage der entsprechenden Situation anpassen muss, so dass er dieses unbehagliche Gefühl und diese unterschwellige Bedrohung absolut glaubwürdig vermittelt. 

Mich hat dieses Hörbuch auf jeden Fall sehr gut unterhalten, auch oder gerade weil es keine großen Schock-Effekte, sondern nur leichtes Grauen vermittelt.

Sonntag, 18. November 2012

STADT OHNE GNADE - Kino-Thriller "The Town" mit Ben Affleck im ZDF

© Foto ZDF und Claire Folger

Mit "The Town – Stadt ohne Gnade" zeigt das ZDF-"Montagskino" am 19. November, 22.15 Uhr, einen Großstadt-Thriller, für den Regisseur Ben Affleck 2010 viel Kritikerlob erhalten hat. 

Oscar-Gewinner Affleck erzählt darin die Geschichte eines Bankräubers, der sich nach einem Überfall in seine Geisel verliebt und darüber Ärger mit seiner Gang bekommt. Die Hauptrolle des sympathischen Doug übernahm Ben Affleck, dessen neuer Film "Argo" zurzeit in den Kinos läuft, gleich selbst. 

An seiner Seite sind in dieser Free-TV-Premiere Jeremy Renner ("Mission: Impossible – Phantom Protokoll"), Jon Hamm ("Mad Men") und Rebecca Hall ("Vicky Cristina Barcelona") zu sehen. Doug MacRay (Ben Affleck) ist der Anführer einer Gang skrupelloser Bankräuber, die stolz auf ihre Coups sind – denn nie werden sie geschnappt. Weil Doug feste Bindungen scheut, hat er auch keine Verlustängste. 

Doch seit dem jüngsten Überfall ist alles anders: Die Bande hatte Filialleiterin Claire Keesey (Rebecca Hall) kurzfristig als Geisel genommen. Claire kam zwar mit dem Schrecken davon, ist inzwischen aber mit den Nerven am Ende, weil die Bankräuber ihren Namen und ihre Adresse kennen. 

Als sie den bescheidenen und charmanten Doug kennen lernt, fasst sie schnell Vertrauen zu ihm, nicht ahnend, dass er sie noch vor wenigen Tagen mit dem Tode bedroht hat. Die beiden beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Damit geraten sie auf lebensgefährliches Terrain. (Quelle ZDF)