Dienstag, 31. Juli 2012

DIE FRAUEN, DIE ER KANNTE - Hjorth & Rosenfeldt, das Krimi-Dreamteam

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Wieder wurde in Stockholm eine Frau ermordet, es ist bereits das dritte Opfer. Auch sie trug ein hellblaues Nachthemd, wurde brutal vergewaltigt, ihre Kehle aufgeschlitzt. Kommissar Höglund und seine Kollegen stehen unter großem Druck, denn die Abstände zwischen den Taten werden kürzer. 

Und die Handschrift deutet auf einen berüchtigten Serienmörder: Edward Hinde, manipulativ, grausam, hochintelligent. Doch Hinde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt. Höglund bleibt nichts anderes übrig, als jenen Mann ins Team zu holen, der Hinde einst hinter Gitter brachte – Kriminalpsychologe Sebastian Bergman. (Verlagsinfo) 

Bei diesem neuen Fall sind Torkel Höglund und sein Team auf jede Hilfe angewiesen, die sie bekommen können. Und so kommt einmal mehr der Kriminalpsychologie Sebastian Bergman ins Spiel, der zwar ein brillanter Profiler ist, dessen Leben und soziale Kompetenz aber nach einer persönlichen Tragödie in der Vergangenheit sozusagen mit der Flut weggespült wurde. 

Um wieder ein stückweit Normalität in sein Leben zu bringen, bemüht er sich mit einer wahren Besessenheit um einen Kontakt zu seiner Tochter Vanja, die auch zu Höglunds Team gehört und nicht ahnt, dass er ihr Vater ist. 

Aber zurück zum eigentlichen Kriminalfall: Bei den Ermittlungen zu den aufzuklärenden Serienmorden wird Bergman mit einer Tatsache konfrontiert, die er nur schwer verarbeiten kann, denn es stellt sich heraus, dass er zu allen Opfern eine Beziehung hatte. 

Und es scheint, als hätte noch jemand eine alte Rechnung mit ihm offen. Ist es möglich, dass Edward Hinde aus dem Gefängnis heraus die Fäden zieht?

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen) 

Das war wieder einmal ein Krimi, bei dem der Leser von Anfang an mitten im Geschehen ist. 

Zwar nehmen die Charakterisierungen der Teammitglieder sowie deren Beziehungen untereinander wieder einen breiten Raum in der Geschichte ein, aber ich empfand das nicht sonderlich störend, im Gegenteil – mittlerweile ist mir dieser ‚stachelige‘ Kriminalpsychologe, der eigentlich nur Vergebung sucht, richtig ans Herz gewachsen. 

Flüssig und gradlinig geschrieben von Hjorth & Rosenfeldt, spannend erzählt, interessante Charaktere – ein toller Krimi, den ich ohne Einschränkung empfehlen kann und dem ich viele Leser wünsche!

DIE FRAUEN, DIE ER KANNTE ist bei Rowohlt Polaris broschiert (754 Seiten) in einer Übersetzung von Ursel Allenstein für 14,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.