Mittwoch, 18. April 2012

THE HOOD - Beklemmende, erschreckende Mischung aus Fiktion & Dokumentation

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

In London wird der einst gefürchtete Gangleader Pilgrim aus dem Gefängnis entlassen. Auf den Straßen herrscht jetzt ein anderer: Der 14-jährige Troll, ein ehemaliger Kindersoldat, kennt keine Hemmungen. In Manchester jagt Detective Anders Svensson den Drogenboss Merlin und dessen Vollstrecker, den eiskalten Killer Flow. 

Sein legendäres Informanten-Netz soll sie zu Fall bringen. Ihm bleibt nicht viel Zeit. In Glasgows tristen Vororten schlachten sich Teenager in Gang Fights gegenseitig ab. Polizeianalystin Karyn McCluskey kann das sinnlose Blutvergießen in Europas gefährlichster Stadt nicht mehr mit ansehen. Ihr Kampf scheint aussichtslos. (Verlagsinfo)

"The Hood" ist das europäische Gegenstück zu den True Crime Büchern/Sozialreportagen der Amerikaner David Simon und Ed Burns, und ebenso wie seine amerikanischen Kollegen hat der englische Journalist Gavin Knight Spezialeinheiten der Polizei, in diesem Falle solche, die sich mit Gang-Kriminalität und deren Bekämpfung befassen, über einen langen Zeitraum in ihrem Arbeitsalltag begleitet.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Für sein Buch hat der Autor eine große Anzahl Interviews geführt und die Ergebnisse seiner Auswertungen mit fiktionalen Elementen verquickt.

London, Glasgow und Manchester sind die drei englischen Großstädte, deren Schattenseiten der Autor genauer unter die Lupe nimmt. In deren Problemvierteln schließen sich perspektivlose Jugendliche in kriminellen Gruppen, den Gangs, zusammen und scharen sich um Anführer, die durch den skrupellosen Einsatz von Gewalt, bis hin zum Mord, ihre Position sichern.

Die Bilder gleichen sich in den verschiedenen Städten: Familienverhältnisse sind problematisch, Vorbilder fehlen, Anerkennung gibt es keine, und so wird die Gang für ihre Mitglieder zum Familienersatz und der Leader zur Vaterfigur.

Knight zeigt uns die verschiedenen Facetten der Gangkultur durch die Augen ihrer Mitglieder - schonungslos, hart, beklemmend und erschreckend, was durch den betont sachlichen Reportage-Stil, der weitgehend auf Emotionen verzichtet, noch verstärkt wird. Höchst beeindruckend!

THE HOOD ist als Hardcover (304 Seiten) im Ullstein Verlag in einer Übersetzung von Jürgen Bürger für 14,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.