Montag, 6. Februar 2012

GAUKLERSOMMER - Spannend, bissig-ironisch und „abgedreht“ erzählt

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Beruflich und persönlich gescheitert, kehrt Cason Statler, Veteran des ersten Irak-Kriegs und einst vielversprechender Journalist, als menschliches Wrack in seine Heimatstadt Camp Rapture zurück. Er trinkt zu viel, kann sich nicht damit abfinden, dass ihm seine Freundin den Laufpass gegeben hat und versinkt in Selbstmitleid. 

Um wieder auf die Beine zu kommen, tritt er bei der Lokalzeitung eine Stelle als Kolumnist an. In den alten Notizen seiner Vorgängerin stolpert er über den unaufgeklärten Fall einer Studentin, die im Jahr zuvor spurlos verschwunden ist. (Verlagsinfo)

Camp Rapture ist eine Kleinstadt in Ost-Texas und der Handlungsort dieses – ja was eigentlich? Ist das ein Thriller, Noir-Krimi, Hardboiler, Gothic Novel oder gar eine Parodie auf diese Genres? 

Ich hatte jedenfalls Probleme, "Gauklersommer" eindeutig einer literarischen Gattung zuzuordnen. Eigentlich hat das Buch von allem etwas, und gerade das macht die Lektüre spannend, interessant und stellenweise auch höchst vergnüglich, denn der Autor Joe R. Lansdale kann nicht nur spannend, sondern auch bissig-ironisch und „abgedreht“ erzählen, dabei immer mit dem richtigen Timing.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Lansdale kann mit Sprache umgehen und hat das Talent, nicht nur die Lokalitäten und Personen sehr präzise und dicht zu beschreiben. Er schafft es auch, beiläufig aber sehr anschaulich, diese bigotte, von religiösem Fanatismus und Rassismus geprägte, texanische Gesellschaft zu schildern.

Zu kritisieren gibt es meiner Meinung nach lediglich, dass die verschiedenen Handlungsstränge zu früh zusammenlaufen und die offenen Fragen geklärt werden, was dann natürlich zu Lasten der Spannung geht.

Aber nichtsdestotrotz habe ich mich bei der Lektüre blendend unterhalten gefühlt und freue mich schon auf das nächste Buch aus der Feder von Joe R. Lansdale!

GAUKLERSOMMER ist broschiert (300 Seiten) im Golkonda Verlag für 16,90 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.