Dienstag, 17. Januar 2012

FALSCHER ORT, FALSCHE ZEIT - Mosley zieht den Leser erneut in seinen Bann


Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Die Machenschaften eines dubiosen Auftraggebers zwingen Leonid McGill in das dunkle Herz Manhattans hinab. Dabei müßte der Privatdetektiv erst einmal darüber hinwegkommen, dass seine Geliebte einen Neuen hat, und verhindern, dass seine Söhne kriminell werden.
Als er bei seinen Ermittlungen durch Zufall in einen Mord verwickelt wird, hat er dann aber doch ganz andere Sorgen.
 (Verlagsinfo)

Wie schon der erste Band der Leonid McGill-Reihe "Manhattan Karma" von Walter Mosley hat mich auch "Falscher Ort, falsche Zeit" von der ersten Zeile an gepackt und in den Bann gezogen. McGill fasziniert mich, dieser tief gefallene Antiheld, der nach Erlösung sucht, aber immer wieder feststellen muss, dass ihn die Dämonen seiner Vergangenheit einholen, ihn in den Dreck ziehen und dies verhindern. 

Er hat zwar eine harte Schale, aber einen weichen Kern, stellt sich allen Herausforderungen und geht keinem Problem aus dem Weg, ganz gleich, ob beruflicher oder privater Natur. Seien es nun die Verpflichtungen gegenüber seinen dubiosen Auftraggebern oder die Schwierigkeiten, in die seine Adoptivsöhne geraten - er übernimmt Verantwortung und löst mit Hartnäckigkeit und ohne Rücksicht auf Verluste seine Fälle, und oft hat man den Eindruck, als ob er das Leid der gesamen Welt auf seinen Schultern tragen würde.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Mosley hat dieses Buch sehr gradlinig aufgebaut, und die Geschichte bezieht ihre Spannung zu gleichen Teilen aus dem eigentlichen Kriminalfall und der familiären Situation McGills.

Dem Autor ist nicht daran gelegen, einen möglichst verschachtelten Plot zu konstruieren, sondern er legt sein Gewicht auf die persönliche Geschichte seines Protagonisten und spricht damit direkt die Emotionen des Lesers an, der darum auch bei jeder Zeile mitfiebert und -fühlt.

Aber dies beeinflußt weder die Qualität noch die Spannung negativ - im Gegenteil. Tolles Buch und ohne Einschränkung von mir empfohlen!

FALSCHER ORT, FALSCHE ZEIT ist bei Suhrkamp als Taschenbuch (414 Seiten) erschienen in einer Übersetzung von Christian Lutze für 9,95 Euro.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.