Montag, 30. Januar 2012

DIE SCHWARZE FEDER (eBook) & DER RABENMANN (Taschenbuch) von Dean Koontz


Vorbemerkung:
DIE SCHWARZE FEDER ist der erste Text von Dean Koontz, der ausschließlich als eBook erschienen ist 

Der ca. 70 Seiten umfassende Kurzroman, der eine ganz zentrale Episode aus dem Vorleben des Rabenmannes schildert, ist nur als eBook für alle Lesegeräte mit Bonusmaterial (ein ausführliches Interview mit dem Autor und ein Auszug aus "Der Rabenmann") zu einem Preis von 1,99 € z.B. HIER erhältlich. 

Krimi-Rezension von Dagmar Werner

DIE SCHWARZE FEDER (eBook)
Seit einer schrecklichen Nacht vor sechs Jahren ist Howie Dugley auf der linken Körperseite entstellt. Der Elfjährige ist ein Außenseiter und Opfer grausamen Spotts, niemand will ihn zum Freund haben. Doch dann, eines Tages, lernt er einen Mann kennen, der noch grusliger aussieht als er selbst: Alton Turner Blackwood. Zum ersten Mal zeigt jemand außer seiner Mutter Verständnis für Howie. 
Obwohl der Junge sich vor dem Mann, der einen Raben zum Begleiter hat, fürchtet, entspinnt sich eine zarte Freundschaft zwischen den beiden. Howie weiß nicht, dass der Rabenmann – anders als er – auch innerlich ein Monster ist. Ein Monster auf der Suche nach neuen Opfern.

In seinem meisterhaften Kurzroman erzählt Dean Koontz, wie Alton Turner Blackwood zu seiner wahnhaften mörderischen Bestimmung fand. Seine weitere Geschichte ist nachzulesen in DER RABENMANN (siehe weiter unten)

Dieser phantastische und spannende Kurzroman in sieben Kapiteln macht neugierig auf den Rabenmann. Der Schriftsteller deutet in diesem „Warm up“ bereits einleitend an, dass es zwischen Himmel und Erde noch geheimnisvolle Dinge gibt, die wir Menschen uns nicht erklären können. 

Der Kurzroman sollte unbedingt vor dem Roman DER RABENMANN gelesen werden.

Persönliche Meinung: 5 ***** (von 5 möglichen)
für jede der Geschichten

DER RABENMANN
Zwei Jahrzehnte ist es her, dass Alton Turner Blackwood, der Rabenmann, vier Familien brutal ermordete. Seine blutige Serie endete erst, als der vierzehnjährige Sohn der letzten Familie ihn erschoss: John Calvino. 

Doch nun taucht plötzlich ein Mörder auf, der die Untaten von einst exakt kopiert. John der damals die eigene Familie nicht mehr retten konnte und seitdem schwer gezeichnet ist, ermittelt als Polizist in dem Fall. Voller Entsetzen entdeckt er, dass der Täter offensichtlich feststeht. Es war wohl der vierzehnjährige Sohn der Familie, der seine engsten Angehörigen grausam tötete. 

Als Detective hält sich John sonst nur an klare Fakten. Aber könnte dieser Junge – bislang ein braver Musterschüler – tatsächlich vom Bösen besessen sein? Und wenn ja: Wie sollten John, seine Frau und ihre drei Kinder der Rache des Rabenmanns entrinnen?

Dean Koontz spielt mit einem Ur-Instinkt des Menschen schlechthin: Der Angst. Phantastisch - und das im wahrsten Sinne des Wortes - bündelt er in diesem Roman alle Facetten dieses Gefühls. Gebannt kann man das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen.

Neben der eigentlichen Story und den vielfältigen Charakteren ist auch die Geschichte des Rabenmannes selbst, ungeheuer spannend und interessant. Dem Leser wird von Kapitel zu Kapitel mehr vom unheimlichen Geheimnis preisgegeben und zum Schluss man fast Mitleid,mit ihm in Anbetracht einer sehr grausamen und traurigen Vergangenheit.

Die Geschichte ist aufregend und nervenzerreißend spannend, ein Thriller, der den Leser gefasselt hält und ihn  zwingt, sich in jede einzelne Person in diesem Roman hinein zu versetzen.

Das Ende ist seltsam und doch sehr klar zugleich. Der Bogen zu den Ur-Instinkt wird hier schlüssig gespannt: Und da Kinder ihre Instinkte besser ausleben als Erwachsene, liegt auch die Klärung des Falles bei einem Kind.

Ich kann beide Geschichten jedem Koontz- und Nicht-Koontz Fan nur ans Herz legen. Es ist eine andere Art von Thriller – jedoch spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

DER RABENMANN ist gebunden (480 Seiten) im Heyne Verlag in einer Übersetzung von Bernhardt Kleinschmidt für 19,99 Euro erschienen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.