Montag, 9. Januar 2012

DER TOD GEHT UM IN TOMELILLA - oder besser: MIKE LARSSONS GROSSES HERZ


Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Als sich die Gefängnistore für Mike Larsson öffnen, hat der Ex-Kleinkriminelle mit dem großen Herzen nur einen Gedanken: endlich ein anständiges Leben führen und seinem Sohn Robin ein guter Vater sein. Mike kehrt zurück in seine Heimat, das Provinznest Tomelilla. Dort kommt er bei seinem alten Kumpel Rolle unter und findet Arbeit bei Schrotthändler Boris. 

Doch ganz so glatt läuft es dann doch nicht. Als Boris ihn nach Litauen schickt, um einen kleinen Auftrag zu erledigen, entpuppt sich der als nicht ganz harmlos. Irgendwie scheinen auch Robin und Rolle etwas vor ihm zu verbergen. 

Und welche Absichten hat die geheimnisvolle Amela, die plötzlich auf Boris’ Schrottplatz auftaucht? (Verlagsinfo)

War der Erstling von Olle Lönnaeus „Das fremde Kind“ noch ein typisch düsterer skandinavischer Kriminalroman, so ist der Nachfolger „Der Tod geht um in Tomelilla“ aus ganz anderem Holz geschnitzt. 

Im Original lautet der Titel „Mike Larssons großes Herz“ (in der Übersetzung), und das passt meiner Meinung nach auch viel besser, auch wenn damit nicht unbedingt der typische Krimileser angesprochen wird.

Lönnaeus mag seine Hauptfigur, den naiven Kleinkriminellen Mike Larsson auf dem Weg der Besserung, der immer wieder in absurde Situationen gerät, die seine guten Vorsätze torpedieren. Und das überträgt sich auch auf den Leser. Man kann gar nicht anders, als Mike Sympathien entgegenzubringen, mit ihm zu leiden, wenn mal wieder alles schief geht, und sich mit ihm zu freuen, wenn etwas gelingt.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Mit Wortwitz und viel Gefühl erzählt der Autor im Stile eines Roadmovies die spannende Geschichte eines Gescheiterten, der sich aber nicht unterkriegen lässt, sondern unermüdlich nach vorne schaut. 

Aus unterschiedlichen Perspektiven werden verschiedene Handlungsstränge entwickelt, die zuerst parallel verlaufen, sich zum Ende zu aber treffen und schlüssig verbinden.

Wer skurrile Typen und schräge Geschichten mag, wird hier bestens unterhalten!

DER TOD GEHT UM IN TOMELILLA ist broschiert (448 Seiten) bei Rowohlt  POLARIS in einer Übersetzung von Antje Rieck-Blankenburg für 14,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.