Montag, 28. November 2011

DER TRÜMMERMÖRDER (Hörbuch) - Nachkriegs-Krimi nach einer wahren Begebenheit

Autor:Cay Rademacher
Verlag: DAV Der Audio Verlag
Auflage: Oktober 2011
Sprecher: Burkhard Clausner
gekürzte Lesung
5 Audio CD mit 400 Minuten
Preis: 19,99 Euro

Krimi-Rezension: Jörg Völker


Das Hörbuch DER TRÜMMERMÖRDER entstand nach einer gleichnamigen Romanvorlage, die auf einer wahren Geschichte beruht, angereichert mit einer erfundenen Täterfigur, deren hier unterstellte Motive durchaus hätten zutreffen können.

Persönliche Meinung: 5 ***** (von 5 möglichen)

Die Geschichte spielt in Deutschland, kurz nach dem Kriegsende. Hamburg ist schwer zerstört, vor allem durch die verheerenden Bombenangriffe des Jahres 1943.

Die Bevölkerung ist entwurzelt, viele haben keine intakten Wohnungen, andere leben in überbelegten Wohnungen oder hausen in Notunterkünften.

Die Straßen sind noch nicht oder nicht vollständig von Trümmern und Schutt geräumt. Viele Wege sind Trampelpfade durch Trümmergrundstücke. Öffentliche Verkehrsmittel fahren nur eingeschränkt. Die Verwaltungsbehörden sind unterbesetzt und stehen unter der Aufsicht der Besatzungsmacht, hier der Engländer.

Private Wagen gibt es fast gar nicht. Das Benzin ist rationiert. Hinzu kommt der sehr harter Winter 1946 / 1947, der die schon notdürftige Versorgung der Bevölkerung zusätzlich erschwert. Schwarzmarktgeschäfte sind zwar verboten, aber oft genug der letzte Ausweg.

Wie die übrige Verwaltung sind auch Polizei und Kripo total unterbesetzt, ausgerüstet mit spärlicher und veralteter Technik, ohne Fuhrpark, kein Wunder angesichts der unheilvollen Verstrickung der Sicherheitsbehörden in die kriminellen Machenschaften und Untaten des Dritten Reiches.

In den Trümmerhaufen werden in kürzeren Abständen vier nackte Leichen gefunden, die wohl alle zum gleichen Zeitpunkt getötet worden sind. Ihre Identität kann trotz intensiver Nachforschung und Aufrufen an die Bevölkerung nicht geklärt werden. Auch das Tatmotiv bleibt im Dunkeln.

Polizeiinspektor Stave, Witwer und Vater eines vermissten jungen Soldaten, bearbeitet verantwortlich die Fälle. Seinem Spürsinn, seiner Ausdauer und Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass nach langer Ermittlungsdauer eine Aufklärung erfolgt.

Burghart Klaußner mit seiner unnachahmlichen Stimme vermag es glänzend, die wichtigsten Charaktere lebendig werden zu lassen.

Außerdem fängt das Hörbuch die Düsternis der damaligen Zeit sehr gut ein.

Ein sehr nachdenklich stimmender Fall, der aber trotzdem gute und spannende Unterhaltung bietet. Hierfür sind 5 Sterne  mehr als verdient.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.