Freitag, 7. Oktober 2011

DIE TOTE VON HIGHER BARTON - Miss Marple, sorry Miss Mable, in Cornwall

Krimi-Rezension von Dani Nimz

Mabel Clarence ist sich sicher: Noch vor ein paar Minuten lag in der Bibliothek des Herrenhauses eine kostümierte tote Frau – erdrosselt mit einem Strick. Doch nun ist sie verschwunden, ohne jede Spur. Und wo keine Leiche, da keine Ermittlungen. Glauben schenkt der älteren Besucherin aus London nur ein kauziger Tierarzt.

Also stellt Mabel in bester Miss-Marple-Manier eigene Nachforschungen an und versinkt immer tiefer im undurchsichtigen Sumpf der Vergangenheit – bis sie selbst in die Schusslinie des Mörders gerät … (Verlags-Info)´

Mabel Clarence besucht ihre Cousine Lady Tremaine von Higher Barton, die sie eines Streits wegen seit vierzig Jahren nicht gesehen hat. Mabel verfährt sich in der Nacht und kommt erst am frühen Morgen auf dem Landsitz Higher Barton an.

Sie findet eine offene Terrassentür und die Leiche einer jungen Frau vor. Wenige Minuten später ist die „Tote von Higher Barton“ jedoch verschwunden und wir kommen im Zuge der Geschichte einer unglaublichen Intrige auf die Spur.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Wir haben es hier mit einem klassischen Whodunit-Krimi von Rebecca Michéle zu tun. Die Story ist ausgezeichnet strukturiert, in sich schlüssig, die handelnden Personen klar ausgearbeitet, insbesondere der Umgang Mabels mit dem knurrigen Tierarzt ist sehr amüsant.

Ich würde diesen Kriminalroman jedem ans Herz legen wollen, der Miss Marple, Inspektor Lynley, Barnabys Midsomer und Jane Austen liebt.

Die Beschreibung "düster-idyllisch" aus dem Klappentext vermag ich jetzt nicht nachzuvollziehen, aber auf jeden Fall gibt es reichlich Cornwall-Ambiente.

Man merkt der Autorin die Liebe zu England, insbesondere zu Cornwall, deutlich an. Die Orte und Landschaftsbeschreibungen sind liebevoll gestaltet ohne überfrachtet zu wirken.

So fühlt der Leser sich gleich mit der ersten Seite  ins ländliche England versetzt und möchte es sich am liebsten vor dem Kamin mit Tea, Scones, Jam und Clotted Cream gemütlich machen und weiterverfolgen, wie das Ganze ausgeht.

Dieser Kriminalroman ist wunderbar rund und stimmig und das reinste Lesevergnügen! Ich freue mich, dass der letzte Satz anklingen lässt, dass das noch nicht Miss Mabels letzter Streich gewesen ist.

DIE TOTE VON HIGHER BARTON ist broschiert (356 Seiten) im Goldfinch Verlag für 12,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.