Samstag, 23. Juli 2011

SUSANNE HENKE - "Shorty to go", die tägliche homöopathische Dosis Crime

Man hat nicht immer Zeit für einen Kriminalroman, ab und zu noch nicht mal für Kurz-Krimis. Und da würde einem ein "krimineller Gedanke" oder ein Ein-Satz-Krimi reichen.

Susanne Henke schreibt solche "Shorties to go". Makaber, böse und tiefschwarz. Zu finden sind diese Mini-Portionen-Krimi HIER

Zum Beispiel:
Sie wartete, bis er die letzte Lampe anbrachte, bevor sie zum Sicherungskasten ging und den Schalter umlegte.

oder
Zufrieden verließ er das Büro des Chefredakteurs, hatte bewiesen, dass er durchaus in der Lage war, den Nagel auf den Kopf zu treffen

Das sagt die Autorin über sich selbst:
Ich erzähle Geschichten von ganz normalen Menschen. Dass die Sterberate dabei überdurchschnittlich hoch liegt, heißt nicht, dass ich Mord für eine Lösung halte, die bei Bedarf mit einer schrecklichen Kindheit entschuldigt werden kann. Aber manchmal wirkt der Gedanke, der dauerintrigierenden Giftspritze den Garaus zu machen, irgendwie befreiend – auch ohne Kindheitstrauma ;-)

Wie wahr...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.