Montag, 28. Februar 2011

WEIßE RACHE - Malmö ist nicht Bullerbü...

Krimi-Rezension von Tanja Werner

KRIEG AUF DEN STRASSEN VON MALMÖ – in der südschwedischen Metropole liegt die Kriminalitätsrate beunruhigend hoch. Bisher waren es oft die ausländischen Ghetto-Kids, die schwedische Jugendliche abzockten, nun hat sich eine fremdenfeindliche Gruppe gebildet.
 
«Die Rächer» begehen gezielt brutale Übergriffe auf Migranten – und schrecken offenbar auch vor Mord nicht zurück. Die junge Journalistin Leyla Abdallah soll über den Bandenkrieg berichten, und sie kann sich denken, warum gerade sie dafür ausgesucht wurde. Mit Engagement und Fingerspitzengefühl stürzt sie sich in die Recherchen – und macht bald eine fürchterliche Entdeckung … (Verlags-Info)

Mit WEIßE RACHE ist Mikael Bergstrand ein etwas anderer “Schwedenkrimi” gelungen. Zwar wird auch hier ein düsteres Bild gezeichnet und massiv auf die Stimmung gedrückt, doch liegt es hier nicht an etwaigen depressiven Verstimmungen der Hauptakteure, wie wir es z. B. von Kurt Wallander gewohnt sind.

Hier ist es die aggressive Mischung aus Gewaltbereitschaft unter Jungendlichen gepaart mit Ausländerfeindlichkeit und enttäuschten Gefühlen, die den Leser nicht mehr los lässt. Diese geschickte und klischee-freie Gratwanderung zwischen zwei Handlungssträngen, die so gar nicht zu einander passen wollen, werden zu einer packenden und realistischen Geschichte verflochten.

Intrigen und falsche Moralvorstellungen spielen in diesem Krimi ebenfalls eine entscheidende Rolle.

Sozialer Brennpunkt Rosengard: Aggression und Gewaltbereitschaft herrschen  unter den Jugendlichen in diesem Mallmöer Stadteil vor und  der Autor vermittelt sie dem Leser schonungslos.
Und doch findet sich ein Ausgleich durch die umsichtige und sympathische Zeitungsredakteurin Leyla Abdllah.

Alle Charaktere werden authentisch dargestellt. Die Jungendlichen mit ihrer ständig vorhandenen Aggression, aber auch Leyla, die sich mit ihrem Migrationshintergrund in einem Land zu Recht findet, dessen Kultur sich stark von den Dogmen ihre eigenen Erziehung unterscheidet.

Persönliche Meinung: 4 **** (von 5 möglichen)

Im Mittelteil läuft der Krimi manchmal ein wenig schleppend, da die Aufklärungsarbeit immer auf zwei Ebenen stattfindet: Einerseits recherchiert die Reporterin, auf der anderen Seite steht das tatkräftige Ermittlerteam der Polizei. Dadurch kommt die eine oder andere heiße Spur beim Leser doppelt an.

WEIßE RACHE ist ein engagiert erzählter Feldzug gegen Vorurteile, soziale Ungerechtigkeiten und festgefahrene Täter/Opfer-Gefüge. Das schlüssige und packende Ende, lässt den Leser sehr nachdenklich zurück. Denn Malmö ist nicht Bullerbü … und könnte überall sein ...


WEIßE RACHE ist bei rororo als Taschenbuch (384 Seiten) für 9,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.