Mittwoch, 15. Dezember 2010

KÜHLFACH ZU VERMIETEN - Ein Kühlfach-Geist bezaubert ;-)

Krimi-Rezension von Chloé E. Cingöz

Eine Hitzewelle rollt über Köln. Die Leute sterben wie die Fliegen und die Stadt weiß nicht mehr, wohin mit den Leichen. Da hat der profitgierige neue Leiter des Rechtsmedizinischen Instituts eine folgenschwere Idee: Er will Kühlfächer an Bestattungsunternehmen vermieten.

Ab sofort hält das Chaos Einzug in die sonst so geordnete Welt von Rechtsmediziner Dr. Martin Gänsewein: Unbefugte gehen am RMI ein und aus, Leichen oder Teile von ihnen verschwinden und dubiose Obduktionsbefunde bei anonymen Toten häufen sich.

Daher beauftragt Martin den prollig-nervigen Geist Pascha, der Sache auf den Grund zu gehen. Das passt dem gerade gar nicht, wo er doch auf Liebespfaden wandelt ...(Verlags-Info)

Mit KÜHLFACH ZU VERMIETEN geht es in die dritte Runde von Jutta Profijts Krimi-Geschichten um den gutmütigen Arzt Dr. Martin Gänsewein und den prolligen Geist Pascha.

Die Geschichte fängt relativ seicht an, entwickelt sich aber blitzschnell zum absoluten Knüller. Jutta Profijt geht wunderbar locker mit dem Thema Tod, Leichen und Geister um und schafft es durch viel Ironie doch vor allem durch ihren schnoddrig-leichten Schreibstil, den Leser in einer Tour zum Schmunzeln zu bringen.

Besonders witzig sind die Sprüche des Nerv tötenden Geistes Pascha. Mein persönlicher Favorit: „voll peino“ ☺

Die Charaktere sind schön überschaubar und in einer herrlichen Bildhaftigkeit beschrieben, so dass man ein ganz klares detailliertes Bild jeder Personen erhält.

Da es bereits der dritte  Band der Kühlfach-Serie ist, ist es sicher hilfreich, die Vorgänger gelesen zu haben, da sich dann Einiges schneller erschließt. Es ist aber nicht zwingend nötig, weil der Leser nach und nach an die Geschichte herangeführt wird und dann schnell den Anschluss findet.

Ab der Mitte des Buches wird einem der Proll und Macho-Geist Pascha doch sehr sympathisch, als er sich in die hübsche Russin Irina verliebt.

Die Geschichte eines Geistes der auf der Erde „gefangen“ ist und mit einem lebendem Menschen Kontakt aufnimmt ist zwar nicht super neu, aber wunderbar neu interpretiert. Der Geist Pascha und der Gerichtsmediziner Martin kommunizieren über Gedanken miteinander, denn Pascha ist wirklich körperlos und unsichtbar.

Persönliche Meinung:
Absolut verdiente 5***** (von 5 möglichen) 
am liebsten sogar mehr ☺

Ich habe die ersten beiden Kühlfach-Krimis noch nicht gelesen,  werde dies aber definitiv nachholen! Es bleibt zu hoffen, dass die Serie um Pascha und Dr. Martin Gänsewein noch mit vielen amüsanten Folge-Krimis fortgeführt wird.

KÜHLFACH ZU VERMIETEN ist im dtv Verlag als Taschenbuch (304 Seiten) für 9,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.