Montag, 22. Mai 2017

MARIE. EIN FALL - Krimi-Hörspiel von Susanne Ayoub nach einem wahren historischen Mordfall (2011)


Das Krimi-Hörspiel MARIE. EIN FALL. bezieht sich auf einen wahren Mordfall zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Gesendet wird es von BR2 am Mittwoch (24.05.17) um 20:03 Uhr.  Lief zuletzt im Juni 2016.

"Sie besitzt ein vorzügliches Gedächtnis, erscheint sehr gut befähigt und verfügt über eine weit über den Durchschnitt hinausgehende Bildung", schreibt der Anstaltsarzt in einem Gutachten. 

Allerdings sei die Angeklagte "moralisch minderwertig", sie begehe "sexuelle Ausschreitungen, gibt Mangel an Scham- und Ehrgefühl zu erkennen und vertritt laxe Auffassungen über das Wesen der Gesetze." 

Die Vorgeschichte:
Marie, die Tochter eines Bürgermeisters, hat den rechten Weg verlassen. Sie liebt einen Hallodri, verlobt sich aber standesgemäß mit einem angesehenen, doch leider auch sehr farblosen Referendar. Den vergiftet sie mit Zyankali und schießt ihm dann noch mit einem Revolver in den Mund. 

Dem Gericht tischt sie Lügengeschichten auf, verstrickt sich in Widersprüche und wird schließlich zum Tod "mittels Guillotine" verurteilt. 

Von Susanne Ayoub

Mit Gerti Drassl, Stefano Bernardin, Markus Meyer, Wolfgang Hübsch, Andreas Patton und Ulli Maier

Regie: Eva Garthe 
ORF 2011

Susanne Ayoub, in Baghdad geboren, ist Autorin. Sie schreibt Romane: "Das Mädchen aus Ravensbrück" und einen Gedichtband. Als Filmemacherin publizierte sie "Baghdad Fragment" und "Es war einmal in Mauthausen". Susanne Ayoub ist Mitarbeiterin der ORF-Feature-Redaktion. Sie erzählt in ihrem Hörspiel "Marie. Ein Fall", die wahre Geschichte einer jungen Frau, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der herrschenden Moral zerbrach.

Zum Webradio des Senders 
Zur Phonostar-Aufnahmeseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.