Sonntag, 6. November 2016

100 CODE - Schwedische Thriller-Serie mit Michael Nyqvist & Dominic Monaghan (ZDFneo)

© ZDF und Red Arrow
TV-Tipp /TV-Kritik von Hannah Weidthaus

100 CODE ist eine schwedisch-deutsche Krimiserie (2015) in 12 Folgen (1. Staffel) die als Free-TV-Premiere ab 8. November 2016, dienstags ab 22:30 Uhr in Doppelfolgen auf ZDFneo ausgestrahlt wird.

Die Idee zur Thriller-Serie von 100 CODE ist reizvoll und zudem von Bestseller-Autor Ken Bruen (JACK TAYLOR u.a.):

Ein New Yorker Cop und ein Stockholmer Kommissariat ermitteln gemeinsam im Fall verschiedener Serienmorde, die zusammen zu gehören scheinen. 

Es beginnt mit einem brutal abscheulichen Serienmord an jungen Frauen (in New York, aber auch in Schweden), die alle nach dem gleichen Muster vergewaltigt, getötet und nach ihrem Tod "behandelt" wurden. Ihre Leichen findet man in der Nähe von Gewässern und die Fundorte weisen besondere Merkmale, wie das Vorhandensein eines Straußes Affodill auf. 

Der New Yorker Polizist Thomas Conley (Dominic Monaghan) erkennt den Zusammenhang der New Yorker Morde mit den Morden in Schweden und reist nach Stockholm, um seine Theorie zu bestätigen. Mikael Eklund (Michael Nyqvist / "Millennium-Trilogie"), der leitende Kommissar der Stockholmer Mordkommission, ist wenig begeistert. Zum einen missfällt ihm Conleys amerikanische Mentalität, zum anderen ist er eigentlich kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Polizeidienst, um in einer Wachfirma neu anzufangen.

Die Affodill-Morde, die in den ersten drei Folgen zunächst "aufgeklärt" werden, sind jedoch nur der Anfang. Im Verlauf der ersten Staffel 100 CODE erkennen die beiden Kommissare, dass es eine geheime Organisation im Deep / Dark Web (dem Teil des Internets, in dem man nicht öffentlich gefunden werden will) gibt, die zentral Serienmörder mit besonders abscheulichen Perversionen koordiniert, anleitet und unterstützt.

Die Organisation, die als Logo eine Eule führt, wird von einer Person namens H.L. geleitet, die im Hintergrund alle Fäden zieht und Zugriff auf alle üblichen Kommunikationsmittel hat (ähnlich der Maschine in PERSON OF INTEREST).

Diese Thematik gibt 100 CODE die Grundlage für das Zusammenstellen jedweder abstruser, brutaler Serien-Mörder-Perversion. Da werden Leichen wie Gemälde drapiert und mit ihrem Blut gezeichnet, Reiche "geschlachtet", Tramperinnen im LKW gefangen gehalten und gequält und vieles was man so aus skandinavischen Thrillern als Alltagskost eben kennt.

Im Hintergrund werden beide Kommissare (fast möchte man sagen selbstverständlich) von unterschiedlichen privaten Problemen gequält, wobei die Liebesgeschichte Conleys ihn in die Schlaflosigkeit und in den Suff (klar, Ken Bruen ;-) , den Zuschauer dagegen in den unnötig lang ausgebreiteten Sequenzen in die partielle Langeweile treibt.

Ansonsten sind die einzelnen Episoden meist recht spannend, man darf jedoch keinen Wert auf Realitätsnähe oder Logik legen bzw. erwarten, dass sich alle Details am Ende zu einem großen Ganzen fügen, denn manches bleibt als loser Faden ungeklärt.

Woher/wie kam das Päckchen mit der Waffe für Conley? Ein New Yorker Polizist ermittelt mal eben in Stockholm? Wieso ist er zunächst richtig seekrank, springt aber schon kurz darauf munter auf einem Boot rum, um seinen Kollegen zu retten?

Das gehört zu den vielen Kleinigkeiten, die verhindern, dass sich 100 CODE mit Serien wie den ARNE DAHL THRILLERN oder DIE BRÜCKE ernsthaft messen kann.

Echt albern wird es leider, als sich der ansonsten versierte Computerfreak des Kommissariats bei einer heiklen Aktion offensichtlich einen Computer-Virus eingefangen hat, das ganze Team entsetzt auf den Bildschirm starrt, einfach nur schnell den PC ausmacht und nach Hause geht (hier möchte man wirklich laut lachen), sich dann aber kurz darauf wundert, dass die Abteilung "wohl irgendwann gehackt wurde"...

An das Team im Hintergrund, mit kleinen amourösen Anbahnungen, gewöhnt man sich schnell und gern. Als einer ausscheidet, ist man sogar extrem überrascht. Und auch die Hintergrundgeschichte mit Eklunds Tochter ist spannend gemacht.

Schwedenfans dürfen sich außerdem freuen, in dieser Staffel gibt es ungewöhnlich viele schöne Impressionen Stockholms.

Ken Bruen-Fans sollten wissen, dass die Original-Vorlage MERRICK schon von den meisten Lesern als recht "dünn" empfunden wurde und nur sehr wenig mit den 12 Folgen 100 CODE übereinstimmt.

Die einzelnen Fälle werden (weitgehend) aufgeklärt. Da eine zweite Staffel zu erwarten ist, bleibt die Hintergrundgeschichte, wer nun H.L. ist und was das Ganze soll, zur Fortführung offen. Insofern dürfte das bei dem einen oder anderen Zuschauer wahrscheinlich Frust hervorrufen.

100 CODE ist auch als DVD für 12,99 Euro erhältlich

Darsteller: 
Dominic Monaghan, Michael Nyqvist, Peter Eggers, Kristoffer Berglund, Hedda Stiernstedt, u.a.

Regisseur(e): Andreas Öhman, Lisa James-Larsson, Jonathan Sjöberg

Komponist: Adam Nordén
Anzahl Disks: 4
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Polyband/WVG
Erscheinungstermin: 30. Oktober 2015
Spieldauer: 528 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.