Samstag, 22. Oktober 2016

TV-TIPP: ÜBERFÜHRT - Spannende und sehr informative True Crime Reihe mit Joe Bausch auf ZDF Info

© ZDF und Johann Schmejkal
TV-Tipp / TV-Kritik von Nicole Ludwig

Es gibt Sender, die hat man nicht so im Blick und übersieht deshalb schon mal schnell die eine oder andere hochinteressante Sendereihe.

Zum Beispiel ÜBERFÜHRT, eine dreiteilige True Crime-Reihe mit Joe Bausch, die auf ZDF Info zu sehen war und erfreulicherweise zur Zeit auch in der ZDF Mediathek zu finden ist.

Joe Bausch ist Autor, Schauspieler (z.B. Gerichtsmediziner in diversen „Tatorten“), aber in erster Linie Arzt in der JVA Werl. In der Serie ÜBERFÜHRT schildert er ausgesuchte Kriminalfälle und porträtiert die Täter. Joe Bausch, der seit 30 Jahren hautnah mit Verbrechern zu tun hat, kann sich wie kaum jemand in die Psyche der Täter hineindenken.

Bisher zu sehen waren bisher drei Fälle (jetzt online in der ZDF Mediathek)

Siegfried Massat
Er zählt zu den berüchtigsten Bankräubern und Juwelendieben Deutschlands. Die ersten ausgesprochen professionell ausgeführten Banküberfälle beging er als Chef einer 3-köpfigen Bande in den 70-er Jahren, die letzten in den Neunzigern.

Mike Wappler
Über viele Jahre betrog er jeden, der es in seinen Augen verdient hatte. Mal verkaufte er Immobilien, Schmuck oder Antiquitäten, die es gar nicht gab, ein anderes Mal gab er sich als Box-Weltmeister aus. Zum Schluss versuchte er, seinen eigenen Tod vorzutäuschen und gab sich als sein eigener Zwillingsbruder aus.

Ibrahim Al-Khalil
Schon im Kindesalter von 6 Jahren fiel der kleine Junge durch Schlägereien und Diebstähle auf. Seit dem 12. Lebensjahr verbreitete er in Berlin als Anführer der Bande „Neuköllner Killerboys“ Angst und Schrecken. Mit 14 Jahren wurde er wegen schwerer Körperverletzung in das Jugendgefängnis gesteckt. 

Joe Bausch findet in den Dokumentationen genau die richtige Mischung aus Sachlichkeit und Menschlichkeit.

Sehr informativ sind die Interviews mit den Tätern. Rückblicke ermöglichen es dem Zuschauer, in die Vergangenheit einzutauchen. Alte Fotos und Filmaufnahmen unterstützen das Verständnis oder die Erinnerung.

Die Täter werden nicht glorifiziert (auch wenn Herr Wappler sich für einen modernen Robin Hood hält) und Joe Bausch hinterfragt scharfsinnig jede Äußerung der Verbrecher, sobald sie beginnen, ihre Taten zu verharmlosen. Auch ihre Beteuerungen, jetzt vollkommen in die Gesellschaft integriert zu sein und keinerlei kriminelle Taten mehr zu begehen, zweifelt er zum Teil an.

Besonders gut hat mir gefallen, dass auch die Angehörigen der Täter zu Wort kamen.

Eine interessante Reihe, auf deren zukünftige Fälle man gespannt sein darf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.