Mittwoch, 21. September 2016

DIE TOTEN VON SALZBURG - Ein Kommissar, ein Rollstuhl & viel schwarzer Humor (ZDF)

© ZDF und Hubert Mican
TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Den Fernsehfilm der Woche DIE TOTEN VON SALZBURG, den das ZDF am Montag (26.09.16) um 20:15 Uhr sendet sollten sich Krimi-Liebhaber mit einem Faible für Schwarzen Humor und "Political Incorrectness" nicht entgehen lassen.

Major Peter Palfinger (Florian Teichtmeister) tritt seinen Dienst in Salzburg an. Zur selben Zeit wird direkt an der Grenze zu Bayern die Leiche des deutschen Immobilienmaklers Walter Holzer aufgefunden. 

Bis hierhin ist eigentlich alles wie in anderen Krimis auch. Doch schon der erste Auftritt von Palfinger holt den Zuschauer aus der Krimi-Routine: der Major sitzt nach einem Paragliding-Unfall im Rollstuhl.

Nur mit einem Trick ist es ihm geglückt, dem Vorruhestand zu entgehen und nach Salzburg versetzt zu werden, wo sein neuer Chef seinen Augen nicht traut. Kann "so einer" Ermittler bei der Polizei sein? Tatorte aufsuchen? Tätern hinterher jagen?

Doch Palfinger lässt solche Fragen gar nicht erst aufkommen. Er beginnt -nicht ohne Komplikationen- zu ermitteln:

Der Anlagebetrüger hinterlässt so manchen Geschädigten, als Mörder kämen also viele in Frage - auch wenn vorerst offiziell von einem Jagdunfall die Rede ist.

Major Palfinger zur Seite steht eine engagierte Mitarbeiterin, Irene Russmeyer (Fanny Krausz) und sein Bruder Sebastian (Simon Hatzl), ein schlitzohriger Priester in verantwortlicher klerikaler Position. Sein Vorgesetzter Hofrat Seywald (Erwin Steinhauer) versucht dabei hauptsächlich, die politische Lage im Blick zu halten.

Auf der deutschen Seite steht der ungewöhnliche Kommissar im ständigen Wettstreit mit seinem bayerischen Pendant: Hauptkommissar Hubert Mur (Michael Fitz).

Mur ist vor allem daran interessiert, an das verschwundene Geld heranzukommen. 

Der Fall scheint schließlich von Mur gelöst, doch Palfinger stößt auf tragische Verflechtungen und schließlich auf ein sehr unerwartetes Tatmotiv.

Es ist die direkte Art, mit der Palfinger sein Umfeld anspricht oder mit seiner Einschränkung konfrontiert (z.B. im Fitness-Studio), die makaberen Witze, die er selbst darüber macht und nicht zuletzt die Hilflosigkeit seiner Umgebung, die zwischen Höflichkeit und Irritation pendelt.

Langsam schleicht sich die Erkenntnis ein, dass ein Rollstuhl nicht nur ein Handicap, sondern in einigen Situationen auch ein Vorteil sein kann, zumal wenn man dazu neigt, den Rollstuhlfahrer zu unterschätzen oder für nicht ebenbürtig zu halten.

Wenn der Major Palfinger im Affenzahn (bergab) mit Mordsgaudi im Rollstuhl durch Salzburg prescht, möchte man fast für einen Moment mit ihm tauschen. 

Neben den schönen Landschafts-Bildern von Salzburg, macht aber auch das Zusammenspiel und die Dialoge von Teichmtmeister & Fitz Vergnügen. Gerne mehr davon, vielleicht sogar eine Serie!

Während die Dialoge sitzen, bleibt die kriminalistische Handlung leider so seicht wie der langweilige Titel. In diesem Punkt würde man sich für weitere Fälle bessere Drehbücher (und Titel) wünschen. 

Peter Palfinger - Florian Teichtmeister
Hubert Mur - Michael Fitz
Irene Russmeyer - Fanny Krausz
Alfons Seywald - Erwin Steinhauer
Sebastian Palfinger - Simon Hatzl
Nico Brix - Harald Windisch
Dave Harper - Max Müller
Angelika Holzer - Isabel Karajan
Simon Wächter - Nikolaus Barton
Stefan Sandberger - Hary Prinz
Landtagspräsidentin Zirner - Susanne Czepl
und andere

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.