Dienstag, 23. August 2016

THE NIGHT MANAGER - 3-teiliger Agententhriller von John le Carré im ZDF mit Hugh Laurie

© ZDF und Des Willie
TV-Tipp / TV-Kritik von Nicole Glücklich

In den nächsten Wochen sendet das ZDF jeweils montags einen dreiteiligen Agententhriller, der auf einer Roman-Vorlage von John le Carré basiert: THE NIGHT MANAGER

Teil 1 - Montag, 29.08.16 um 22.15 Uhr
Teil 2 - Montag, 05.09.16 um 22.15 Uhr
Teil 3 - Montag, 12.09.16 um 22.15 Uhr

Ich gebe offen zu: Ich habe noch nie ein Buch von John le Carré gelesen – und The Night Manager ist nach einer Vorlage von ihm entstanden. John le Carré, der eigentlich David John Moore Cornwell heißt, wird in diesem Oktober 85 Jahre alt und arbeitete selbst beim britischen Geheimdienst, so dass er ganz genau weiß, wovon er redet, wenn er Agententhriller schreibt. 

Eigentlich habe ich mir die Serie vor allem wegen einem der Hauptdarsteller angeschaut, nämlich Hugh Laurie. Ich mag ihn als Schauspieler, aber auch als Blues-Musiker, wo ich ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf der Bühne gesehen habe. 

Nach Dr. House war es lange ruhig um ihn geworden, jetzt ist er mit „The Night Manager“ wieder zurück, wobei der „Nachtmanager“ allerdings von Tom Hiddleston gespielt wird. Auch ansonsten trifft man auf viele bekannte Gesichter aktueller Serien wie etwa Olivia Colman (Ellie Miller aus „Broadchurch) oder Katherine Kelly (Lady Mae Loxley aus „Mr Selfridge“) – und sogar John le Carré selbst hat einen Cameoauftritt (in dieser ->peinlichen Situation im Restaurant). 

Obwohl die Vorlage bereits aus dem Jahr 1993 stammt, könnte der Inhalt nicht aktueller sein. Hugh Laurie verkörpert den zwielichtigen Milliardär Richard Roper, der einerseits humanitäre Projekte unterstützt, während er gleichzeitig Kriegswaffen in alle Welt verkauft und über Leichen geht; Tom Hiddleston spielt den Engländer Jonathan Pine, Ex-Soldat und nun Nachtmanager in einem Grandhotel, der vom Geheimdienst auf Roper angesetzt und in dessen Organisation eingeschleust wird, um ihn zur Strecke zu bringen. Seine Widersacher finden sich jedoch nicht nur in Ropers Gefolge, sondern auch im britischen Geheimdienst selbst. 

Die Serie, von BBC und AMC gemeinsam produziert, besteht im Original aus sechs 60-minütigen Folgen, welche für den internationalen Verkauf auf acht 45-minütige Folgen umgeschnitten wurden. Im ZDF jedoch in drei zweistündigen Folgen gezeigt wird.

Die Kritiker zeigten sich insgesamt begeistert von der Umsetzung, weshalb die Serie auch gleich mehrfach für den Emmy nominiert war. Natürlich hat sie Anlehnungen an James Bond, aber so ist das mit britischen Geheimagenten wohl eben. Im Gegensatz zu „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“ (deutscher Titel: "Dame, König, As, Spion" wurde dieses Buch stylischer und moderner umgesetzt, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut. Eher im Gegenteil. 

Übrigens: Jonathan Pine arbeitet zu Beginn der Serie als Nachtportier in einem Schweizer Hotel. Als Drehort für jenes Hotel, im Buch und der Serie als „Meisters Hotel“ bezeichnet, diente das Riffelalp Hotel (mit seinen Chalets) auf 2.222 m. mit Ausblick auf das Matterhorn, in welchem mehr als 120 Jahre zuvor bereits ein anderer berühmter Engländer (und Meister des Krimi-Genres) nächtigte: 1893 verbrachte hier Sir Arthur Conan Doyle eine bezaubernde Woche mit seiner ersten Frau Touie und anderen Engländern während einer Vortragsreise.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.