Montag, 6. Juni 2016

ROT IST MEIN NAME - 3teiliges Hörspiel von Orhan Pamuk (auch 1 Monat als kostenloser Download)

Istanbul 1890/1900 - Postkarte Wikimedia

Die Handlung des Hörspiels ROT IST MEIN NAME von Orhan Pamuk (Literaturnobelpreis 2006) am Dienstag auf WDR3 spielt im Jahre 1591 in Istanbul und ist Kriminal-, Künstler- und Theologieroman  in einem. Auch der Konflikt zwischen christlicher und osmanischer Kultur kommt zur Sprache, was das Hörspiel hoch aktuell macht, auch wenn es dem Hörer durch 53 Perspektivenwechsel nicht einfach gemacht wird. 

Das Hörspiel steht nach der Sendung bis zum 08. Juli zum kostenfreien Download zur Verfügung und ist auch als CD-Edition von Der Hörverlag seit 2005 erhältlich.

Ausstrahlung in 3 Teilen

Hörspiel - Teil 1 | 7. Juni 2016, 19.05 - 20.00 Uhr
Hörspiel - Teil 2 | 8. Juni 2016, 19.05 - 20.00 Uhr
Hörspiel - Teil 3 | 9. Juni 2016, 19.05 - 20.00 Uhr

Istanbul im Jahre 1591. Der Mord an einem Buchillustrator des Sultans führt mitten hinein in einen erbitterten Kampf zwischen Tradition und Moderne. In üppigen Farben erzählt Orhan Pamuk von der Begegnung von Orient und Okzident in der Türkei.

Der Leichnam des Vergolders Fein Effendi liegt erschlagen auf dem Grunde eines Brunnens. Er war vom Sultan nach Venedig gesandt worden, um die Methoden der westlichen Malerei zu studieren. 

Im Geheimen sollten zehn Buchseiten in diesem Stil illustriert werden – ein Verstoß gegen das islamische Bilderverbot. Der junge Kara Effendi, nach Jahren der Abwesenheit nach Istanbul zurückgekehrt, wird beauftragt, das Verbrechen aufzuklären. 

Dabei ist er eigentlich zurückgekommen, um das Herz der schönen Şeküre zu erobern, der Tochter eines Buchmalers. Stattdessen findet er sich in einem tödlichen Streit der Weltanschauungen wieder. Denn jede Abweichung vom überlieferten Kanon gilt den Traditionalisten als Blasphemie. 

Der alte Meister der Hofwerkstatt spricht die Warnung aus: "Beginnt einer damit, ein Pferd auf andere Art und Weise zu malen, dann wird er auch schnell die Welt auf andere Art und Weise sehen." 

Mit Sylvester Groth, Christian Berkel, Maja Schöne, Bernt Hahn, Markus Scheumann u. a.

Von Orhan Pamuk
Übersetzung aus dem Türkischen von Ingrid Iren
Komposition: Claudio Puntin
Bearbeitung und Regie: Peter Rothin
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: WDR 2005

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.