Montag, 23. Mai 2016

OSTSEETOD (Hörbuch) - Pia Korritkis 11. Fall ist routiniert geschrieben, doch ohne große Überraschungen


Krimi-Tipp von Nicole Ludwig

In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos; angeheizt durch Gerüchte formiert sich eine Bürgerwehr. 

Kurz darauf wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden - Mord, wie sich herausstellt. Welche Verbindung besteht zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? War der Tote Laras Entführer? 

Kommissarin Pia Korittki, selbst Mutter, weiß, dass jede Sekunde zählt. Und dann ist plötzlich ein zweites Mädchen verschwunden ... (Verlags-Info)

OSTSEETOD von Eva Almstädt ist der 11. Fall für Pia Korritki, -inzwischen Kriminalhauptkommissarin. Es empfiehlt sich, die Hörbücher in der richtigen Reihenfolge zu hören, damit man das gesamte Team und die entsprechende Rollenverteilung bzw. -Entwicklung besser versteht. 

Die Sprecherin Anne Moll schafft es, den Hörer sofort wieder in Pia Korritkis Welt zu holen. 

Insgesamt ist die Story diesmal nicht so spannend, wie ich es erwartet, bzw. erhofft hatte. Das Thema hätte viel mehr Potential gehabt. 

Gut gefallen hat mir, dass sich Pias Privatleben ein wenig beruhigt hat und das Thema „Sorgerecht für ihren Sohn“ nicht weiter intensiviert wurde. 

Beruflich gibt es einige Schwierigkeiten, das macht die Story authentisch. Sehr angetan war ich davon, dass Pia nicht als Einzelkämpferin auftritt, sondern im Team agiert. 

Das Thema „Bürgerwehr“ aufzugreifen passte sehr gut in das heutige Zeitgeschehen. Am Ende wurde alles logisch aufgeklärt, es gelingt Eva Almstädt jedoch keine große Überraschung.

Ich hoffe, dass es bald einen 12. Fall für Pia Korritki geben wird und dieser mich dann wieder mehr begeistert.

OSTSEETOD
Autorin: Eva Almstädt
Verlag: Lübbe  Audio
Auflage: März 2016
Sprecherin: Anne Moll
Audio CD mit 258 Min.
Preis: 9,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.