Donnerstag, 5. November 2015

HELEN DORN Der Pakt - Spannender Samstags-Krimi mit erstklassigen Schauspielern im ZDF

© ZDF und Willi Weber
TV-Tipp / TV-Kritik Liane Liebenrath

Im ZDF Samstags-Krimi am 07.11.15 darf um 20:15 Uhr wieder einmal HELEN DORN in "Der Pakt" ermitteln.

Ein Häftling, der bewacht in einem Krankenhaus liegt, kann bei einer brutalen Flucht entkommen, derbe Szenen inklusive. Ein Fluchtwagen steht bereit, vorerst gibt es keine Spur von dem gewaltbereiten Flüchtigen.

In einer Industriehalle findet man die Leiche eines vor drei Wochen vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochenen und aus der Haft entlassenen Mannes, Carsten Schneider. Er hatte immer seine Unschuld beteuert, war bisher unbescholten, hatte angeblich in einem Lokal am Rhein in dem er öfter verkehrte beim letzten Glas Wein der Wirtin Sibille Bach (Muriel Baumeister) k.o.-Tropfen ins Glas geschüttet und sie anschliessend vergewaltigt. 

Schneider beteuerte, von k.o.-Tropfen könne keine Rede sein und der Sex wäre einvernehmlich gewesen, Bach hatte auch erst spät Anzeige erstattet, aber die Mühlen der Justiz hatten zu mahlen begonnen, gegen Carsten Schneider.

Schneider zog in die Wohngegend seiner Mutter Sonja Schneider (Gaby Dohm) nach Meerbusch, stieß dort auf eine wild entschlossene Bürgerbewegung gegen ihn, er sollte vertrieben werden. 

Es wurden Stände aufgestellt mit Informationsblättern, eine wilde Menschenjagd auf ihn hatte begonnen. Doch das war bereits umsonst, denn er hängt ja in einer Lagerhalle was keiner von der Initiative zu wissen scheint.

Kommissarin Helen Dorn (Anna Loos) kann beweisen, dass es unmöglich eine Selbsttötung war. Sie setzt sich, gemeinsam mit ihrem Kollegen Gregor Georgi (Matthias Matschke) und mit der Richterin, die vor ein paar Wochen die Entlassung Schneiders veranlasst hatte, zusammen. 

Dann erhält Dorn einen nächtlichen Anruf von der Richterin, sie hätte etwas  in ihren Akten gefunden.

Eine interessante, in sich verschachtelte, aber schlüssige Handlung mit erstklassigen Nebendarstellern. Gaby Dohm als ältliche Mutter des angeblichen Vergewaltigers ist dermaßen überzeugend, dass man Mühe hat, sie auf den ersten Blick zu erkennen. 

Ein "Herr Probst" wiederum gesteht sämtliche Morde die sich am Horizont zeigen, egal ob in der Gegenwart oder der Vergangenheit, und hat ein erstaunliches Gedächtnis für Details „seiner“ Morde, was sich Helen Dorn zu Nutze macht.

Das Ende dieses Krimis von Leo P. Ard ist nicht voraussehbar, es bleibt spannend bis zum Schluss und die Schauspielerleistung sämtlicher Darsteller ist bemerkenswert. Auch der starre Kollege Georgi, der sich von Familienmensch zu Polizist und wieder zurück verwandeln kann, ist sehenswert in seiner Rolle.

Buch: Leo P. Ard
Regie: Johannes Grieser
Kamera: Wolf Siegelmann
Musik: Robert Schulte Hemming, Jens Langbein

Helen Dorn - Anna Loos
Gregor Georgi - Matthias Matschke
Falk Mattheissen - Stephan Bissmeier
Richard Dorn - Ernst Stötzner
Kommissar Becker - Karl Kranzkowski
Dr. Joachim Freynik - Oliver Stokowski
Richterin Laura Hoppe - Ulrike Barthruff
Rolf Farle Max Hopp
Sonja Schneider - Gaby Dohm
Sibille Bach - Muriel Baumeister
Tim Bach - Marc Fischer
und andere

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.