Sonntag, 1. November 2015

FINGERHUT-SOMMER - Ben Aaronivchs schwächster Zauber-Krimi

Hörer-Meinung von Tanja Werner

Police Constable Peter Grant wird von London in die tiefste englische Provinz geschickt, wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist gute Nacht sagen und wo – oh unaussprechliches Schicksal – die Läden um vier Uhr nachmittags schließen. 

Aber es werden zwei Kinder vermisst, und ihr Verschwinden erfolgte unter möglicherweise magischen Umständen. Also muss Peter notgedrungen sein angestammtes Biotop verlassen.

Im ländlichen England sind die örtlichen Gottheiten und Kollegen zu zähmen und angesichts lebender Kühe die Nerven zu behalten.

Erschwerend kommt hinzu, dass Herefordshire direkt an das schon immer für seine magische Geschichte berüchtigte Wales angrenzt. Da ist das Gesetzeshüterdasein kein Zuckerschlecken.

Witzig vorgetragene Phantasie-Unterhaltung, die leider Tiefgang vermissen lässt.

Da es sich um den 5. Teil einer Serie handelt, wird viel Hintergrundwissen vorausgesetzt. Wenn man das nicht hat, ist es schwer, in die Geschichte einzusteigen.

Insbesondere das Thema Zauberei aber auch die Art, wie die restlichen „menschlichen“ Ermittler mit der magischen Situation umgehen, ist diesmal nur wenig ausgegoren. Für eingefleischte Harry-Potter-Fans und Freunde von Mystery-Thrillern wirken die magischen Effekte ein wenig zu flach und schleppend.

Für zwischendurch ist FINGERHUT-SOMMER aber ganz gute Unterhaltung von Ben Aaronovitch.

Ein winziger Hauch Erotik gibt dem Zielpublikum dann doch das Gefühl, erwachsen zu sein ;)

FINGERHUT-SOMMER
Autor: Ben Aaronovitch
Verlag: GoyaLit
Sprecher: Dietmar Wunder
gekürzte Lesung
Audio CD mit 270 Min.
Preis: 14,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.