Mittwoch, 25. November 2015

ENGEL VON BREMEN die wahre Geschichte der Mörderin Gesche Gottfried / Krimi-Hörspiel (2009)

Im Deutschlandfunk ist in der Nacht von Freitag aus Samstag (28.11.11) um 00:03 Uhr bzw.  die wahre Geschichte der Gesche Gottfried mit dem Titel: DER ENGEL VON BREMEN zu hören. (Lief zuletzt im August 2011)

Gesche (Margarete) Gottfried wurde wegen ihrer Fürsorglichkeit „Engel von Bremen“ genannt, in die Geschichte eingegangen ist sie aber als Serienmörderin, an der 1831 in Bremen die letzte öffentliche Hinrichtung vollzogen wurde. Sie ist der historische Beweis, dass es leider sehr wohl weibliche Serienmörder gibt.

Carl Ceiss lässt Gesche Gottfried hier ihren eigenen Fall erzählen:

Aus einfachen Verhältnissen stammend, verteilt sie an Bedürftige milde Gaben, pflegt ihre kranken Angehörigen aufopferungsvoll, ist bei vielen sehr beliebt – einerseits. Andererseits: Nach sieben Jahren Ehe erkrankt plötzlich ihr Mann und stirbt.

Auch andere Menschen in Gesches Umgebung finden nach und nach den Tod, der Arzt Doktor Lucius diagnostiziert stets eine Seuche. Nach Jahren wird ihr rechtschaffener Vermieter, der Rademacher Rumpff, misstrauisch. Gesche Gottfried kommt ins Gefängnis, jetzt als „Todesengel“.

Die Anklage beschuldigt sie, 15 Menschen vorsätzlich mit „Mäusebutter“ vergiftet zu haben. Deutlich werden Gesche Gottfrieds Motive für diese Taten: Lebensgier, Existenzangst, Menschenhass und die Sucht nach Freiheit, die mörderisch wird.

Carl Ceiss, geboren 1959 in Leipzig. Ab 1982 Arbeit als Dramaturgie- u. Regieassistent an der Volksbühne Berlin, anschließend Dramaturg und Regisseur an verschiedenen Theatern. Schrieb drei Dutzend Theaterstücke, Bearbeitungen, Hörspiele und Librettos, eine Novelle, mehrere Drehbücher. Betreibt seit 2000 einen Theaterverlag, lebt in Berlin und Wien.

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

(Quelle Foto der Gesche Gottfried: Wikipedia Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.