Freitag, 9. Oktober 2015

SHERLOCK & WATSON Neues aus der Bakerstreet - Neue, technisch brillante Hörspiel-Reihe







Hörermeinung von Nicole Glücklich
Redaktions-Mitglied

Der Audio Verlag hat mit seiner neuen Hörspielreihe ein großes Experiment gewagt und hat Sherlock Holmes in die moderne Zeit transferiert.

Gleich zwei Fälle erwarten die Sherlock-Holmes-Fans ab dem 23. Oktober 2015 – „Das Rätsel von Musgrave Abbey“ sowie „Ein Fluch in Rosarot“:

Der erste Fall führt die beiden zu der gefeierten Romanautorin Rebecca Westwood, deren wertvolles Skript gestohlen wurde und deren Assistent Richard Brunton verschwunden ist. Gleichzeitig bittet auch der Rektor des St. Bradfield Heights Colleges um Hilfe: einer seiner Schüler wurde entführt und sein Vater gibt sich seltsam zugeknöpft.

Im zweiten Fall erzählt Watson die Geschichte, wie er und Sherlock sich kennen lernten. Durch einen Bekannten wird Watson bei seiner Suche nach einer Bleibe an Sherlock Holmes verwiesen. Dieser soll Scotland Yard bei der Aufklärung einer Serie scheinbarer Selbstmorde helfen und rekrutiert Watson sofort als seinen Assistenten.

Vorneweg kann ich nur sagen, dass diese Serie technisch brillant gemacht ist und die Sprecher (Johann von Bülow, Florian Lukas u.a.) auf allerhöchstem Niveau agieren.

Ich hatte die große Freude, bei den Aufnahmen vor Ort sein zu können und zu sehen, wie professionell und mit Liebe zum Detail vorgegangen wurde. Hierbei handelt es sich schon fast eher um ein Liebhaberprojekt mit sehr viel Herzblut der Beteiligten als um eine Serie, die viel Geld abwerfen wird, wenn man den Aufwand betrachtet, der betrieben wurde. 

Optisch erinnert die Hörspielreihe sehr an die BBC-Reihe SHERLOCK . Inhaltlich hier und da auch.

Teilweise ist es Viviane und Leonhard Koppelmann sehr gut gelungen, Neues zu entwickeln. Eine Anlehnung an die BBC-Vorlage ist klar erkennbar. Ich persönlich hätte mir bei einigen Passagen/Ideen gewünscht, an diesen Stellen wäre auf den originalen Kanon zurückgegriffen worden oder besser noch, es wären mehr neue, eigene Ansätze umgesetzt worden.

So ist es fraglich, ob man bei Sherlock & Watson unbedingt die Idee aus Watsons Bruder eine Schwester zu machen (was bei der BBC einen witzigen Hintergrund hat), ohne eigene Hintergrundgeschichte übernehmen musste. Warum hat Watson zum Beispiel nicht einen Bruder, der ein Nerd und Verschwörungstheoretiker ist o.ä.? Hier fehlte ein wenig  der Schneid für eigene Ideen.

Das ist sicher Kritik auf hohem Niveau, aber es wäre erfreulich, wenn Viviane Koppelmann bei den anderen Skripten der weiteren drei (bereits produzierten Sherlock & Watson-)  Hörspiele noch etwas mehr Mut hätte, sich vom englischen TV-Pendant zu entfernen und weitere eigene Ideen zu entwickeln, denn die Hörspiele sind es mehr als wert, ihnen eine Chance zu geben. 

Was SHERLOCK optisch aufbietet, wird bei Sherlock & Watson audiotechnisch umgesetzt. Spannend und (was den deutschen Sherlock-Holmes-Hörspielmarkt angeht) in einer noch nie dagewesenen Form

Für alle Sherlock-Holmes-Fans ein Muss und für alle, die mit dem klassischen Holmes im Londoner Nebel nicht so viel anfangen können, ebenfalls sehr empfehlenswert!

Anm. KK (Nachtrag 16.10.15):
Die Hörspiele ist geräuschgewaltig und durch die schnell geschnittenen Sequenzen, die mit jeder Menge Akustik unterlegt wurden, allerdings nichts für Hörer, die mit Ruhe und Muße einer Story folgen möchten, sondern mehr für Hörer, die einen Power-Pack an Geräuschkulisse ausgefeiltem Handlungsgeschehen bevorzugen.

Das Rätsel von Musgrave Abbey“
„Ein Fluch in Rosarot“
Autoren: Viviane Koppelmann
Verlag: DAV Der Audio Verlag
Auflage: 23. Oktober 2015
Sprecher: Johann von Bülow, Florian Lukas u.a
Länge: 1 Std 27 Min.
Hörspiel
Preis Audio CD: 14,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.