Freitag, 23. Oktober 2015

SCHANDFLECK - Neue Folge der sehenswerten Usedom-Krimi-Serie mit Katrin Sass (ARD)

© NDR/Oliver Feist
TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Das Erste der ARD zeigt am Donnerstag (29.10.15) um 20:15 Uhr die zweite Episode der wirklich sehenswerten Usedom-Krimis mit Katrin Sass. Diesmal: SCHANDFLECK

Eine Supermarktbetreiberin aus Ahlbeck (Usedom) wird nackt und tot im Kurpark des benachbarten polnischen Swinemünde aufgefunden, nackt.

Ein willkommener Anlass für Kommissarin Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff) mit ihrem polnischen Kollege Marek Wozniak (Marcin Dorocinski), mit dem sie eine heimliche Liebesaffäre pflegt, gemeinsam zu ermitteln. 

Handelt es sich jedoch wirklich um ein Sexualdelikt, nur weil die Frau nackt war? Die Frau wollte sich mit einer ihrer Kassiererinnen und deren Vater treffen, um ihr eine Neubauwohnung in Polen im Tausch gegen das alte heruntergekommene Haus der Kassierein auf deutscher Seite, das nach denkmalgeschützten Auflagen renoviert werden müsste,  anzubieten.

Doch ist die Besichtigung der Wohnung überhaupt zustande gekommen? Die Aussagen dazu sind unterschiedlich.

Ausgerechnet Kommissarin Thiels Mutter Karin (Katrin Sass), wegen Mordes verurteilte Ex-Staatsanwältin, unterstützt -sehr zum Ärger ihrer Tochter- den Hauptverdächtigen, der aus alten Zeiten noch Groll gegen sie hegt, als „Rechtsberaterin". 

Es stellt sich heraus, dass ausgerechnet Julias Mann, Stefan (Peter Schneider), Sicherheitsexperte, den Supermarkt mit illegalen Überwachungskameras bestückt hat.

Sophie (Emma Bading), Julias und Stefans Tochter, kommt derweil hinter das amouröse Geheimnis ihrer Mutter und tut alles, um es zu beenden.

SCHANDFLECK ist genau wie die erste Folge MÖRDERHUS eine leise, spannende Krimi-Geschichte abseits des Touristentrubels auf der Ostsee-Ferien-Insel Usedom und auch wenn die Geschichte in ihrer Struktur nicht ganz die Tiefe der ersten Episode erreicht, ist sie schon dank der schauspielerischen Leistung vor allem -aber nicht nur- der weiblichen Darsteller sehenswert. 

Der Film verwebt geschickt kleine und große Familiendramen mit viel Gefühl, aber auch mit gekonnt herbem Humor zu einem stimmigen Krimi. Leider sind Musik (wieder von Colin Towns) und fotografische Aufbereitung diesmal nicht so kongenial inszeniert wie beim letzten Mal, aber das ist fürs spannende Gesamtbild unerheblich.

Wenn im Film der Eindruck entsteht, dass auf deutschen Ferieninseln vorrangig Frauen Entscheidungen treffen und das Geschehen vorrantreiben, dann ist dies der Realität in weiten Teilen tatsächlich abgeguckt.

Es ist nicht zwingend notwendig MÖRDERHUS gesehen zu haben, da die horizontale Hintergrundgeschichte über die Ermordung von Karins Ehemann und die Umstände, die dahin führten auch in SCHANDFLECK sinnvoll erklärend und subtil aufgegriffen werden.

ACHTUNG
Nach der Fall-Auflösung unbedingt bis zur allerletzten Minute weitergucken. Die Folge endet mit einem "Knall" als Cliffhanger, den es in deutschen Krimi-Serien selten gibt und der sofort die bange Frage aufkommen lässt "Wann geht es weiter?". Die Antwort ist: LEIDER erst im Frühjahr 2016. Und dann ist es auch die erste Folge, die im Urlaubsmonat Juli (2015) gedreht wurde. Arbeitstitel FERIENJOB. Und auch Teil 4 ist schon geplant und wird im März/April 2016 gedreht werden.

Hätte ich einen Wunsch frei, wären das weniger TATORT-Folgen und dafür mehr Krimi-Serien wie diese!

Darsteller:
Karin Lossow -Katrin Sass
Julia Thiel - Lisa Maria Potthoff
Stefan Thiel -Peter Schneider
Sophie Thiel -Emma Bading
Rita Mahlow - Ramona Kunze-Libnow
Werner Mahlow - Peter Franke
Dr. Brunner - Max Hopp
Marek Woźniak - Marcin Dorocinski

sowie Rainer Sellien, Gunda Ebert, Angeline Anett Heilfort, Marcus Bluhm, Claudia Geisler-Bading, Rainer Strecker u.a.

Regie: Oliver Schmitz
Drehbuch: Scarlett Kleint, Michael Vershinin, Alfred Roesler-Kleint
Kamera: Leah Striker
Kostümbild: Maria Schicker
Musik: Colin Towns
Produktionsleitung: Olav Mann
Produzent: Tim Gehrke
Redaktion:
Donald Kraemer, NDR
Katja Kirchen, ARD Degeto

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.