Montag, 19. Oktober 2015

A DREAM WITHIN A DREAM - Text-Musik-Komposition nach Edgar Allan Poe (2013)

Poe-Illustration zu "The Masque of the Red Death"
 Aubrey Beardsley (1872 - 1898)
Edgar Allan Poes traumverlorene, pittoreske Welten haben vielen Symbolisten und Surrealisten den Weg gewiesen. Die Ahnungen und Sehnsüchte seiner unheimlichen inneren Welten sind Ausgangspunkt für die Text-Musik-Komposition «A Dream Within a Dream», die SRF2 am Mittwoch (21.10.15) um 20:00 Uhr senden wird

Der Mensch Poe taumelte von Katastrophe zu Katastrophe, magisch angezogen von jenen Abgründen, die er so kunstvoll beschrieb. Die Spannung zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Kontrolle und Hingabe charakterisiert auch die drei Texte, die Barbara Frey und Lukas Bärfuss ausgesucht haben. 

«Feen-Eiland» 
erzählt die Geschichte eines Mannes, der auf einer seiner Wanderungen in ein verwunschenes Tal kommt und dort in einem Fluss eine Fee entdeckt, die mit ihrem Kanu in einen Strudel gerät. 

«Das verräterische Herz» 
ist eine von Poes berühmten Horrorgeschichten. Ein Mord geschieht, der Mörder wird verhaftet und rechtfertigt seine Tat und sein Motiv in einer Rede. 

In «Die Flaschenpost»
gerät ein Seemann während eines Sturmes auf ein geheimnisvolles Schiff. Die Besatzung besteht aus uralten Matrosen, die seit ewigen Zeiten die schwersten Stürme der Weltmeere durchsegeln, ohne dass ihr Schiff untergehen würde. Sie sind gefangen im Sturz, ohne je den Untergang zu erleben.

«A Dream Within a Dream» basiert auf der gleichnamigen Theaterinszenierung, die mit denselben Künstlern im Dezember 2010 am Schauspielhaus Zürich herauskam.

Mit: Robert Hunger-Bühler

Aus dem Amerikanischen von Heide Steiner und Erika Gröger 
Textfassung: Barbara Frey und Lukas Bärfuss 
Musik: Fritz Hauser 
Tontechnik: Jack Jakob 
Regie: Barbara Frey und Fritz Hauser 
Produktion: SRF 2013 
Dauer: 47'

Edgar Allan Poe, geb. 1809 in Boston, schlug sich nach seiner Entlassung aus der Militärakademie West Point als Schriftsteller und Journalist durch, verfiel dem Alkohol und starb 1849 in Baltimore im Elend. In seinen Kurzgeschichten und Gedichten treten das Grotesk-Unheimliche und Visionäre besonders hervor; zugleich ist er ein genauer Beobachter und Meister der Detektivgeschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.