Samstag, 19. September 2015

GEISTER DER VERGANGENHEIT - Spannender Horror-Mystery-Thriller im ZDF

© ZDF und Alex Bailey
TV-Tipp / TV-Kritik von Liane Liebenrath
Im Montagskino Fantasy zeigt das ZDF am 21. September 2015 um 22.15 Uhr den Mystery-Thriller GEISTER DER VERGANGENHEIT (Originaltitel „The Awakening“)

England, 1921. Florence Cathvar, eine junge, erfolgreiche Autorin ist auf der Jagd nach übersinnlichen Phänomenen, um diese zu entlarven und arbeitet dabei Hand in Hand mit der Polizei. Ein Schwindel nach dem anderen geht ihr ins Netz, bis Robert Mallory vor ihr steht, und sie um Hilfe bittet.

In dem Internat für Jungen, in dem er unterrichtet, geht es nicht mit rechten Dingen zu, es hat bereits einen Todesfall gegeben. Die Schule trauert um einen kleinen Jungen, dessen Tod nicht erklärbar ist.

In der ländlichen Schule ist Florence ziemlich schnell (wie sie meint) einer Menge Unfug auf der Spur. Sie arbeitet dabei mit einer für die 20er Jahre sehr modernen Ausrüstung wie Blitzlicht und Kameras. 

Florence stellt Fallen und verfolgt Trittspuren, aber trotzdem bleibt es unerklärbar, wie Jahr für Jahr die verschwommene Gestalt eines kleinen Jungen immer wieder auf den Schulabschlussfotos zu sehen ist. Denn er ist einer zu viel auf den Bildern. Spukt es doch in den alten Mauern?

Maud, die Seele des Hauses, kümmert sich als Hausmutter um die Kinder und sieht nach dem Rechten. Sie kümmert sich auch um Florence, die nur knapp von Robert vor dem Ertrinken gerettet werden kann und noch immer behauptet, es wäre ein simpler Unfall gewesen. 

Die Einzigen, die sich noch auf dem Gelände aufhalten -außer Maud und Robert-  sind der kleine Tom und Edward Judd, der Hausdiener, der seit langem mit Robert verfeindet ist und Florence entschieden zu nahe kommt.

Ein Horrorfilm, der ohne großes Aufgebot an Gewalt auskommt. Gibt es Geister im Internat? Welche Rolle spielt ein Puppenhaus? Wohin führen die vielen Gänge, die in den Wänden der Schule eingebaut sind? 

Entwickelt sich noch eine Liebesgeschichte zwischen Robert und Florence, trotz der schrecklichen Nachkriegszeit, wo jeder stumpf und voller Trauer vor sich hinlebt?

Sanft begleitet Regisseur Nick Murphy einen im Stil des Films „The Sixth Sense“ in die Anderswelt hinüber, wo eine Geschichte im Jenseits nicht ihren Abschluss finden konnte und diese ihn nun  im Hier und Jetzt finden soll, damit Ruhe einkehren kann. Auch wenn es dafür in der Gegenwart wieder zu Todesfällen kommt.

Spannend bis zur letzten Minute, Drehorte in England und Schottland forcieren die düstere Stimmung noch deutlich.

Buch: Nick Murphy / Stephen Volk 
Kamera: Eduard Grau 
Musik: Daniel Pemberton 
Regie: Nick Murphy

Darsteller 
Florence Cathcart - Rebecca Hall 
Robert Mallory - Dominic West 
Maud Hill - Imelda Staunton 
Tom - Isaac Hempstead-Wright

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.