Dienstag, 22. September 2015

"BLOCHIN Die Lebenden und die Toten" - Hochgelobter Thriller-Fünfteiler im ZDF

© ZDF und Stephan Rabold
TV-Tipp/TV-Kritik von Liane Liebenrath

Am Freitag, 25.09.15 startet das ZDF um 20.15 Uhr den Fünfteiler "BLOCHIN Die Lebenden und die Toten". Weitere Folgen: Samstag, 26.09.15, um 20.15 Uhr & 21:15 Uhr & um 22:15 Uhr sowie Sonntag, 27.09.15 um 22.00 Uhr . Am Freitag, 02.10.15 sind ab 20.15 Uhr (alle Folgen) in ZDFneo zu sehen.

Winter Berlin 1984: Ein Junge küsst ein Mädchen, ein Schuss fällt. Das Mädchen ist tot, der Junge läuft davon bis zu einem See. Dort wird auch er von einem Schuss getroffen und fällt ins eiskalte Wasser. Als er wieder erwacht hat er sein Gedächtnis verloren und liegt im Leichenschauhaus. Er wird nach einer Fußballer-Fankarte benannt die er in seiner Tasche hatte, Blochin.

Ein Sprung in die Gegenwart: Blochin ist Teil der MK7, Mordkommission 7. Er hat eine bewegte Vergangenheit im Drogenmilieu hinter sich, dann einen Schlussstrich gezogen und sich bei der Polizei beworben, die ihn liebend gerne mit seinem Wissen und seinen Kontakten zur Szene im Drogendezernat eingesetzt hatte, auch als verdeckter Ermittler. 

Sein Schwager, Dominik Stötzner (Thomas Heinze) ist Leiter der Mordkommission und gleichzeitig sein Chef. Dominiks Schwester, Blochins Frau, hat Multiple Sklerose, ihr Zustand verschlechtert sich zusehends. 

Während Blochin versucht, ein Leben als biederer Familienmensch mit Frau Inka (Maja Schöne) und Tochter „Grille“ zu führen,  ist Dominik „Leutnant“ Stötzner mit einer heimlichen Geliebten zusammen, Katrin Steinbrenner (Jördis Triebel), verheiratet und Staatssekretärin beim Berliner Innensenator.

Die Vergangenheit holt Blochin ein, als Toto Hoins, ein ehemaliger Freund aus der Drogenszene, tot aufgefunden wird. Er wurde erstochen, die MK7 hat sich darum zu kümmern. Blochin besteht darauf, dass Indizien vorhanden sind, dass ein Kind in der Wohnung gewesen sein muss, das bei Toto gelebt hat. Niemand kann das Kind finden, es gibt keine Spur von ihm, aber Blochin lässt nicht locker.

Durch den Tod Totos fehlen dessen Kontakten aus dem Suchtgiftmilieu ein wichtiger Angelpunkt. Blochin soll deshalb wieder zurück in die Drogenszene und Toto ersetzen. 

Jeder in der Mordkommission 7 hat sein eigenes Problem, das ihm unüberwindbar erscheint. Von einer missglückten Riesenspekulation am Immobiliensektor, bis zu Körperverletzung, geschlagenen Frauen, einer schmutzigen Vergangenheit, es ist alles dabei. So ergibt sich ein Netz aus gegenseitigen Erpressungen und Gefälligkeiten, jeder deckt jeden. Das Ministerium selbst ist eine Art Selbstbedienungsladen für russische Geschäftsleute, dazu kommt Drogenhandel von Bundeswehrsoldaten über Afghanistan nach Deutschland und schlussendlich noch ein totes Kind.

Blochin – Die Lebenden und die Toten“ ist treffender Titel für den fünfteiligen Thriller. Der Einstieg (falls man Teil 1 -der wahrscheinlich schon manchen aussteigen lässt- versäumt hat) wird mit einer guten Zusammenfassung vor Teil 2 leicht gemacht. Ab Teil 2 ist das dann nicht mehr möglich, auch wenn der Versuch gemacht wurde, der Thriller ist zu komplex um das Geschehene in eine oder zwei Minuten zu komprimieren.

Dominik, der Nicht-Familienmensch, der Unbescholtene. Blochin, der Mann mit Vorgeschichte, mit einem Leben am Limit. Das ist der kleinste Teile der Geschichte, plötzlich kommt die Umkehr. 

Dominik wird durch die Umstände zum Gejagten. Seine Geliebte verlässt ihn, er findet mit Schwester Inka und Nichte Grille Gefallen am Familienleben und hängt mit jeder Faser daran. Blochin wird verhaftet, wieder entlassen durch Dominiks Interventionen und Deals. Eine Geschichte um Trauer, Gewalt und Verzweiflung. 

Der große Teil des Thrillers beschäftigt sich beinahe unsichtbar mit den Hintergründen des Drogenhandels, mit Berlin nach 1984, mit Waffenhandel, Drogenhandel, korrupten Beamten und Asylpolitik.

Interessante Nebenrolle und Nebenschauplatz: Corinna Harfouch als MS-Patientin mit einer eigenen alternativen Wohnkolonie für Betroffene.

"BLOCHIN Die Lebenden und die Toten" lässt für einen deutschen Fernseh-Thriller ungewöhnlich viel Raum für eigene Interpretationen des Zuschauers. Das wird einen Teil der Zuschauer faszinieren, kann aber auch bei einigen durchaus zu Verwirrung führen.

Wer geradlinige, faktenorientierte und realitätsnahe Thriller liebt, wird wahrscheinlich mit der vielschichtig und komplex angelegten Geschichte Blochins, die eigene Interpretationen vom Zuschauer wünscht und auch Fragen offen lässt,  Probleme haben. 

Der sechsstündige Thriller feierte auf der Berlinale Premiere

Vielleicht ist er bei aller Komplexität, trotzdem noch schlüssig und klarlinig umgesetzt (vom Buch zum Film), weil Autor und Regisseur in einer Person vereint sind: Martin Glasner. 

Eine zweite Staffel von "BLOCHIN - Die Lebenden und die Toten" ist angedacht.

"BLOCHIN Die Lebenden und die Toten" ist ab 16.10.15 auch als DVD für 19,95 Euro erhältlich.

Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 16. Oktober 2015

Buch: Matthias Glasner
Schnitt: Heike Gnida
Musik: Lorenz Dangel
Regie: Matthias Glasner

Blochin - Jürgen Vogel
Dominik Stötzner - Thomas Heinze
Katrin Steinbrenner - Jördis Triebel
Inka - Maja Schöne
Grille - Emilia Eidt
Yorik Geier - Christoph Letkowski
Magda Iwinska - Agnieszka Piwowarska
Dankwart Breitkreuz-Himmel - Jörg Pose
Nanette Jenisch - Gisa Flake
Bungartz - Thomas Lawinky
Ayubu - Michael Klammer
Doreen - Jule Böwe
Freddy - Peri Baumeister
Garbo - Sascha Alexander Gersak
David Simon - Marko Dyrlich
Conchita - Carol Schuler
Tilda - Corinna Harfouch
Rechtsanwalt Nogly - Samuel Finzi
Shushkin - Rainer Bock
und viele andere

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.