Donnerstag, 20. August 2015

DER CHINESE - Krimi-Hörspiel nach Friedrich Glauser von 1989

Friedrich Glauser Quelle Bild: Wikimedia
Source Ringier AG; Zentralbibliothek Zürich, Sign. XXN 174: s
Author Gotthard Schuh
Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International
Am Samstag (22.08.15) um 21:00 Uhr sendet NDR Info einen Friedrich Glauser-Krimi, DER CHINESE. Es gibt auch eine weitere historische Hörspiel-Produktion  aus dem Jahre 1947, die im Juni 2012 zuletzt gesendet wurde, dieses Hörspiel ist zwar auch schon älter, wurde aber 1987 produziert.

Die Figur des Wachtmeisters Jakob Studer ist in der Schweiz beinahe so berühmt wie sein englischer Kollege Sherlock Holmes oder Georges Simenons Kommissar Maigret.

Er ist ein eigensinniger Kriminalpolizist, dieser Brissago rauchende Wachtmeister Studer, einer, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt und einer, der ungewöhnlich viel Verständnis für gestrauchelte Existenzen hat. 

Nach «Wachtmeister Studer» (1936) und «Die Fieberkurve» (1938) löst Studer in «Der Chinese» (1939) seinen dritten Fall, den Fall «der drei Atmosphären»...

Glausers Romanen merkt man an, dass der Autor weiss, wovon er spricht, dass er immer wieder eigene Erlebnisse verarbeitet. Und er schlägt einen mit eindringlichen Milieustudien und packenden Schilderungen der sozialpolitischen Situation in seinen Bann.

Bearbeitung: Markus Michel
Regie: Martin Bopp
Mit Peter Brogle, Heinz Bühlmann, Willy Buser, Walter Hess, Denise Schütz, Erwin Kohlund, Dominique Rust, René Besson, Walo Lüönd, Peter Freiburghaus, Markus Michel u. a.

Produktion: SWF/DRS Basel 1989
Länge: 55 Minuten

Friedrich Glauser (1896 - 1938) gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren. In Wien wurde er als Sohn einer Österreicherin und eines Schweizers geboren. Als Vierjähriger verlor er seine Mutter, zu seinem Vater hatte er zeitlebens ein gespanntes Verhältnis. Das Sich-Einfügen in gesellschaftliche Normen war nicht Glausers Sache. Bereits in frühen Jahren überwarf er sich mit allen Autoritäten, die ihn «zurechtzupfen» wollten. 1918 liess ihn sein Vater entmündigen. Ab da führte Glauser ein unstetes, ruheloses Leben u.a. als Fremdenlegionär, Hotelportier, Kohlegrubenarbeiter, Gärtner. Er war morphiumsüchtig, weshalb er immer wieder in Heilanstalten interniert wurde. Die «Wachtmeister Studer»-Krimis schrieb er in seinen letzten drei Lebensjahren.


(Quelle Foto Friedrich Glauser: Wikimedia / Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.