Mittwoch, 8. Juli 2015

INSPECTOR MATHIAS Mord in Wales - Krimi-Serie in der ARD mit schöner Landschaft, aber Längen

© ARD Degeto/Fiction Factory S4C all3media
TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Die neue 4-teilige BBC Krimireihe „Inspector Mathias – Mord in Wales“  startet am kommenden Sonntag (12.07.15) um 21:45 Uhr im Ersten.


DCI Tom Mathias ist ein stiller, wortkarger Mann, der neu zur Polizei in Aberystwyth versetzt wurde und mit den Dämonen seiner Vergangenheit ringt, was dem Zuschauer zwar vermittelt, jedoch nur in ganz kleinen Dosen näher gebracht wird. 


Die vier Fälle erzählen dramatische, rätselhafte, poetische, doch vor allem walisische Geschichten, die tief mit den Orten und den Menschen im Westen von Wales verwurzelt sind. 

Die Brücke des Teufels (12.07.15)
In dieser Episode steht ein längst geschlossenes Waisenhaus im Mittelpunkt der Handlung. Die Geschichte erzählt von Doppelmoral, Bigotterie und extremen "Erziehungsmethoden", wie sie zu dieser Zeit wohl weltweit zu finden waren und deren Folgen noch heute den Betroffenen das Leben erschweren.

Blut und Boden (19.07.15)
Idris Williams, vereinsamter Hobbyfotograf wird in seinem Cottage ermordet aufgefunden. Zwischen Liebe, Dorfidylle und testamentarischen Verfügungen aus der Nachkriegszeit entspinnt sich der Faden zu mehr als einem traurigen Lebenslauf.

Stille Wasser (26.07.15)
Hobbytaucher finden eine Leiche in einem See. Da der Mann dort nicht ertrunken ist, schließen die Ermittler Selbstmord aus. Michael Reynolds, der Tote, war neu in die Gegend gezogen. Der Mann war im Ort beliebt, niemand sagt ihm Böses nach. Doch was hat es mit seiner Freundschaft zu einem Zwölfjährigen auf sich und was verschweigt der vorbestrafte Einsiedler Wyn Bratton?

Die Schöne im Moor (02.08.15)
Alys Thomas, Studentin und Tochter eines ehemaligen Polizisten wird tot im Moor gefunden. Das Besondere: Sie wurde auffallend festlich zurecht gemacht, wie eine unheimliche Märchen-Figur. Es finden sich schnell eine Reihe Verdächtiger, die als Täter in Frage kommen. Zwischen der Trauer ihrer Eltern und seltsamen literarischen Zitaten, die in Alys Zimmer gefunden werden, muss DCI Mathias auch mit seinen eigenen Gefühlen klarkommen.

TV-Kritik:
INSPECTOR MATHIAS Mord in Wales ist nichts für Fans schneller Schnitte und auch Action-/ Thrillerfans werden schnell aussteigen. Die Serie wurde ursprünglich in Angriff genommen, um mehr walisisches Lebensgefühl, Kultur und die walisische Sprache, Welsh, ins Bewusstsein britischer TV-Zuschauer zu rücken. Dazu wurden erstmals von der BBC für ein Krimi-Drama zwei Versionen produziert, einmal in Welsh und einmal mit bilingualen Dialogen Welsh/Englisch.

Hier liegt m.E. in der Deutschen Fassung auch das Problem der Krimis, die im Original "Y Gwyll" (Welsh) bzw. "Hinterland" (englisches Wort für Landstriche hinter Küstenregionen) heißen. 

Im deutsch synchronisierten "Einheitsbrei" gehen die sprachlichen Feinheiten im Mit- und Gegeneinander, die literarische Anspielungen und walisischen Eigenheiten leider völlig unter. Während es dem Original gelingt, den Charakteren Tiefe zu verleihen, bleiben sie in der Übersetzung oberflächlich, blass und langweilig. Von der walisischen Sprache bleiben nur die ausgesprochen komplizierten und sich für Deutsche schwer zu merkenden Orts- bzw. Personennamen. 

Was am Ende der bewegenden Handlungen beim Zuschauer ankommt, sind tolle Landschaftsbilder und endlos lange (Kamera-)Fahrten, die den Filmen jedes Tempo, jede Spannung rauben. Zu später Stunde dürften sich da nur noch wenige bis zum Ende wachhalten können.

Sicher würden auch umgekehrt ausgesprochen ostfriesische/bayerische Krimis in englischer Übersetzung britischen Zuschauern nur schwer vermittelbar sein. Schade eigentlich, denn neugierig auf Wales macht "INSPECTOR MATHIAS - Mord in Wales" allemal.

Die DVD "INSPECTOR MATHIAS - Mord in Wales" Staffel 1 ist ab 09. August zu haben. 

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Polyband/WVG
Erscheinungstermin: 9. August 2015
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 380 Minuten

Besetzung:
Tom Mathias - Richard Harrington
Mared Rhys - Mali Harries
Sian Owens - Hannah Daniel
Lloyd Ellis - Alex Harries
Brian Prosser - Aneirin Hughes

Buch: David Joss Buckley
Buch: Ed Thomas
Regie: Marc Evans

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.