Montag, 8. Juni 2015

DAS VERSTECK (Downloads only) - Bedrückend realistische Kurzgeschichte von Adler-Olsen

Krimi-Tipp von Roswitha Meidl

Das Jahr 2009: 
Kriminalkommissar Schmidt hat es diesmal nicht weit zum Einsatzort, direkt in Lünen liegen zwei Ermordete auf einem Autodach. Aufeinandergeschichtet und mit durchgeschnittener Kehle, beim Blick nach oben sieht man ein offenes Fenster von wo aus offensichtlich die beiden kamen. 

Nur, haben sie sich gegenseitig ermordet oder war es Mord und Selbstmord oder Doppel-Mord und wer war dann der Täter? Außer Fußspuren im Treppenhaus und einigen Fingerabdrücken gibt es keine Hinweise. Schmidt kann sich nur wundern.

Rückblick (direkt hinein in den zweiten Weltkrieg):
Uwe sitzt am Schlachtfeld, hat einen „Granatenschock“ und wird zum Heimaturlaub für einen Monat in einen Zug verfrachtet. Als er hört, man werde ihn schon wieder zurechtflicken und er kommt wieder an die Front, springt er bei Dortmund einfach aus dem Zug, trotz Maschinengewehrfeuer der Militärpolizei. Mit Deserteuren wird nicht lange gefackelt.

Er kehrt über Umwege heim zu seiner Ehefrau Sigrid, die er am Tag seines Einrückens geheiratet hat, diese wiederum hat sich mittlerweile in der Wohnung von Uwes Großeltern, in einem der schönsten Häuser Lünens mit einer Bank im Erdgeschoss, ihr Leben eingerichtet. Nicht gerade erfreut über die Heimkehr eines Deserteurs, dazu die Angst aufzufliegen und die Wohnung zu verlieren, versteckt sie Uwe auf dem Dachboden.

Die Zeit auf dem Dachboden vergeht langsam, ein Jahr zieht dahin. da hört Uwe Panzergerassel und glaubt die Befreiung naht. Wie enttäuscht ist er doch, als Sigrid und sein Vetter (die einzigen Personen die er ab und an zu Gesicht bekommt) erklären, dass die deutschen Truppen zurück seien, Churchill bei einem Attentat ums Leben gekommen sei, Stalin, Mussolini und Hitler sich verbrüdert hätten und der Rest der Welt die Waffen hätte fallen lassen. Das dritte Reich ist Wirklichkeit geworden ...

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Jussi Adler-Olsen ist ein Geschichtenerzähler. Er erzählt Geschichten auch über Weltgeschichte so, dass man sie nicht nur liest, man sieht sie förmlich. Ein Mann versteckt sich auf dem Dachboden, das Leben wird an ihm vorbeigelebt. 

Er liest tausende Bücher, muss mit nur zwei Bezugspersonen auskommen und die Argumente, die sich Adler-Olsen überlegt hat, um ihn in der Kurzgeschichte DAS VERSTECK daran zu hindern, den Dachboden zu verlassen, vehement ein Radio zu verlangen, zu akzeptieren dass es keine Zeitungen und nur alte Bücher gibt, sind in ihrer Schlüssigkeit beklemmend.

Sprecher Wolfram Koch umfängt den Hörer mit seiner sonoren Stimme und bietet gleichzeitig Theaterstück wie Buchlesung, er arbeitet sprachlich den Spalt in die Freiheit heraus als könnte man ihn selbst sehen.

Von 1939 bis 2009, ein Menschenleben. Und der Ausblick aus einem Dachboden, nur einen Spalt breit, um die Welt zu sehen. Eine Kurzgeschichte, die viel mehr enthält als so mancher tausendseitige Roman.

DAS VERSTECK von Jussi Adler-Olsen in einer Übersetzung von Stefanie Bergmann gibt es nur als DownloadsDAS VERSTECK als Hörbuch-Download mit 26 Minuten, gelesen von Wolfram Koch ist bei DAV erschienen und ist für 0,88 Euro erhältlich, das eBook DAS VERSTECK von dtv kostet 0,99 Euro .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.