Donnerstag, 16. April 2015

ZEIT ZU STERBEN - Hörspiel von Gabriel García Márquez (DDR 1975)

Quelle Foto Gabriel García Márquez:
Wikimedia / Author Jose Lara
unter Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

ZEIT ZU STERBEN, ein Hörspiel nach einer Geschichte von Gabriel García Márquez, der am 17. April vor einem Jahr verstarb, ist am Sonntag (19:04.15) um 18:05 Uhr bei MDR Figaro zu hören

Ein Jegliches hat seine Zeit: Lieben, Hassen, Töten, Heilen, Geborenwerden und schließlich auch das Sterben. Juan Sayago hat achtzehn Jahre seiner Lebenszeit dafür im Gefängnis verbüßt, dass er das Leben des Raoul Trueba mit einem gezielten Schuß ins Herz beendet hat. 

Als er nach Ablauf seiner Strafe wieder in sein Dorf zurückkehrt und in Ruhe seinen Lebensabend verbringen möchte, vereiteln dies die Söhne des Trueba, die Blutrache für den Mord an ihrem Vater fordern. Sayago weicht ihnen aus und verweigert ihnen ein Duell. 

Aber sie lassen nicht von ihm ab, bis die Situation im Dorf eskaliert.

Gabriel García Márquez, geboren 1927 in Aracataca, Kolumbien, gestorben 17. April 2014 in Mexico City, gilt als einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Schriftsteller Lateinamerikas. 1982 erhielt er den Nobelpreis für Literatur für seine Werke, "in denen sich das Phantastische und das Realistische vereinen, die Leben und Konflikt eines Kontinents widerspiegeln".

Gabriel García Márquez, der sich immer wieder auch politisch engagierte, hat ein umfangreiches erzählerisches und journalistisches Werk hinterlassen. Zu seinen bekanntesten Romanen zählen "Cien años de soledad" (1967, dt. "Hundert Jahre Einsamkeit") oder "El amor en los tiempos del cólera" (1985; dt. "Die Liebe in den Zeiten der Cholera") oder "El otoño del patriarca" (1975, dt. "Der Herbst des Patriarchen").

Regie: Wolfgang Schonendorf
Bearbeitung: Ulrich Kunzmann
Komponist: Reiner Bredemeyer
Produktion: Rundfunk der DDR 1975

Sprecher: 
Edwin Marian - Don Diego
Kurt Böwe - Juan Sáyago
Gerd Ehlers - Wirt
Ruth Glöss - Mariana
Helmut Geffke - Pedro Trueba
Hans Joachim Hanisch - Julian Trueba
Walter Jupé - Kommissar
Eugen Schaub - Sprecher

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.