Freitag, 24. April 2015

WIR SIND ALLE KEINE ENGEL- Skurrile neue Folge der NACHTSCHICHT im ZDF

ZDF und GORDON Photographie
TV-Tipp / TV-Kritik von Petra Weber

 "Wir sind alle keine Engel", ist die 12. Folge aus der Krimi-Serie NACHTSCHICHT, die das ZDF in der Reihe "Der Fernsehfilm der Woche" am Montag (27. 04.15) um 20:15 Uhr  zeigt.

Der nächtliche Kriminaldauerdienst, dargestellt vom Schauspieler-Quartett Barbara Auer, Armin Rohde, Minh-Khai Phan-Thi und Christoph Letkowski muss sich eine denkwürdige Nacht um die Ohren schlagen.

"Ab-in-die-Wüste-Schlussmacherwoche" laufen im Radiosender Seven FM "Ruf an und servier' Deinen ungeliebten Partner ab!", heißt die Devise,  die Moderatorin Milla in der der kultigen Radioshow verkündet. Die richtige Gelegenheit für Pizza-Boten Mufti Korkmaz mit seiner Sharronda (ja, der Name passt) unkompliziert Schluss zu machen.

Milla soll gleich live in ihrer Sendung seiner Freundin per Telefon den Laufpass geben. Radio-Chef Simon ist begeistert, das bringt Quote! Doch dann brennen bei der Abservierten alle Sicherungen durch. Sie dreht durch, ballert in der Wohnung herum und das alles live übers Radio.

Aus dem reichhaltigen Waffenarsenal ihrer Brüder Dexter und Gordon (ja, die Namen passen) bedient sich Sharronda um ihre Blumenladenchefin Wilma als Geisel zu nehmen. Forderungen? Darüber hat sie sich noch keine Gedanken gemacht, da wird ihr schon was einfallen. 

Lisa Brenner und Erichsen sind vor Ort, finden aber in Sharrondas Nachbar-Wohnung zuvor noch einen ermordeten alten Herrn mit Foto in der Hand. Mimi Hu und Yannick Kruse suchen derweil Sharrondas einschlägig bekannte Nazi-Brüder auf. 

Dexter und Gordon hingegen wollen unbedingt verhindern, dass die dank Polizei telefonisch vereinbarte Versöhnung ihrer Schwester mit Mufti auch real zustande kommt, und planen, ihn zu überfallen, dazu folgen sie ihm auf seiner Pizza-Auslieferungstour. Noch bevor sie ihn sich vornehmen können, erschießt ein plötzlich auftauchender Fremder Mufti auf offener Straße und drückt auch ihm ein Foto in die Hand. 

Schockiert verfolgen die Brüder den Täter. Da überschlagen sich plötzlich die Ereignisse...

TV-Kritik
Die Krimiserie NACHTSCHICHT, zeichnete sich schon in der Vergangenheit durch unorthodoxe,
lebendige und streckenweise humorvolle Dialoge und Charaktere aus. Das Panoptikum, das sich in WIR SIND ALLE KEINE ENGEL zusammenfindet ist allerdings schon sehr viel Crimedy. Roswitha Herold (Margaritha Broich) hat ihren Kindern nicht nur bildungsferne Vornamen verpasst, sie hält die militante familiäre Truppe wie eine moderne Ma Barker zusammen und wirbelt mit ihren intelligenzfreien Sprösslingen die NACHTSCHICHT ganz schön durcheinander. 

Da wird auf der Wache ein- und ausgecheckt wie im Bahnhofs-Hotel und zum heimlichen Comedy-Star entwickelt sich dabei der Wachhabende, der Namen, Vergehen und Berufe der Checkins kreativ zuordnen muss, während Erichsen (warum eigentlich?) versucht die Vergehen, der jungen Geiselnehmerin herunterzuspielen. Zwischen all dem der türkische neue Chef Ömer Kaplan.

Das eigentliche Drama hat ganz andere Ursachen, die im Wirrwarr der oft überraschenden Aktionen untergehen und nur sehr bedingt realistisch wirken. Alles in Allem eine unterhaltsame, nicht ernstzunehmende Folge, die wegen des Live-Radio-Hintergrundes diesmal sogar musikalisch hörenswert ist. Wer Realkrimis mag, der dürfte sich jedoch nur schwer mit der überdrehten Story anfreunden können.

Erichsen - Armin Rohde
Lisa Brenner - Barbara Auer
Mimi Hu - Minh-Khai Phan-Thi
Yannick Kruse - Christoph Letkowski
Ömer Kaplan - Özgür Karadeniz
Sharronda Herold - Alina Levshin
Milla - Katrin Bauerfeind
Ronny Vogel - Clemens Schick
Roswitha Herold - Margarita Broich
Dexter Herold - Tristan Seith
Gordon Herold - Edin Hasanovic
Wilma Tönnis - Chiara Schoras
Jan Simon König - Hans Jochen Wagner
Roda Gemayel -Kida Khodr Ramadan
und andere

Kamera: Hannes Hubach
Musik: Stefan Wulff, Hinrich Dageför
Produzent: Network Movie Hamburg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.