Sonntag, 19. April 2015

SEHR GEEHRTER HERR M. (Hörbuch) - Bissig, scharfzüngig und voll schwarzen Humors

SEHR GEEHRTER HERR M.
Autor: Herman Koch
Verlag: Argon
Auflage: März
Sprecher: Johannes Steck
Audio CD mit Min.
gekürzte Lesung
Preis: 16,99 €

Krimirezension:
Nicole Glücklich (Redaktionsmitglied Bakerstreet Cronicle)

Der neueste Roman des niederländischen Autors Herman Koch erzählt einen Kriminalfall aus einer ungewöhnlichen Perspektive:

Der früher allseits gefeierte Autor M. bekommt Post von einem Leser. Post mit drohendem Unterton. Der Absender habe wichtige Informationen für ihn.

M. hatte seinen größten Erfolg vor vielen Jahren mit einem Roman, der auf einem wahren Fall beruhte: Er schrieb einen Thriller über das ungeklärte Verschwinden eines Lehrers, ein Fall, der damals landesweit Schlagzeilen machte.

Dieser Geschichtslehrer hatte eine kurze Affäre mit einer bildhübschen Schülerin und wurde zuletzt gesichtet, als er die Gymnasiastin und ihren neuen Freund in einem Ferienhaus im Süden Hollands aufsuchte.

Die literarische Umsetzung dieses Kriminalfalls hat M. seinerzeit berühmt gemacht,doch heute ist sein Stern gesunken. Geradezu brennend aber interessiert sich neuerdings M.s geheimnisvoller Nachbar für ihn.

Was hat der Nachbar mit der jahrelang zurückliegenden Geschichte zu tun? Was führt er im Schilde? 

Der 61-jährige Autor Herman Koch ist in den Niederlanden als TV-Comedian und -Produzent bekannt, jedoch arbeitet er auch als Schriftsteller und Zeitungskolumnist. Sein Debüt als Autor gab er bereits vor 30 Jahren in der Kurzgeschichtensammlung „De voorbijganger“. Inzwischen hat er Dutzende Bücher veröffentlicht, die überwiegend zwar Krimis sind, gleichzeitig aber auch der Gesellschaft den Spiegel vorhält. 2009 erhielt er für seinen Roman „Het diner“ den niederländischen Literaturpreis und stand sieben Wochen an der Spitze der Bestsellerliste seines Heimatlandes.

Grundlage dieser Rezension ist die Hörbuchfassung aus dem Argon Verlag, gelesen von Johannes Steck.

Persönliche Meinung:
4**** (von 5 möglichen)

„Sehr geehrter Herr M.“ erzählt zwar wahrlich keine gänzlich neue Geschichte – abgehalfterter Autor wird von Stalker beschuldigt, seine Geschichte gestohlen zu haben – aber die Vielschichtigkeit, mit der Herman Koch die Geschichte schildert, ist in der Tat außergewöhnlich. 

Wie eine Zwiebel werden die Schichten der Wahrheit entblättert. Oder gibt es etwa gar nicht die ultimative Wahrheit, sondern nur jene subjektiven Wahrnehmungen, die Herr M., sein ominöser Nachbar und der Erzähler uns präsentieren? 

Der Fall um den verschwundenen Lehrer bleibt bis zum Ende mysteriös und spannend. Herman Koch erzählt den Fall voll schwarzem Humor, mit Zynismus und einem erschreckend ehrlichen Blick auf die Menschen um ihn herum. 

Leider ist es gerade die Vielschichtigkeit, die das Hörbuch etwas schwierig macht. Durch häufigen Perspektivenwechsel ist es unmöglich, die Lesung mal eben „nebenbei zu hören“. Denn schnell verliert man den Faden – nicht zuletzt, da mehrere Personen in der Geschichte auch noch gleich heißen. 

Dennoch ist das Buch ein bissiges Stück Literatur, das sich zu lesen lohnt. Koch rechnet scharfzüngig mit der Verlagsbranche und der Schriftstellerei ab. 

Die 4 Sterne gelten für die Hörbuchfassung – die Buchfassung hat mindestens noch einen halben Stern mehr verdient!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.