Donnerstag, 26. März 2015

LONDON BOULEVARD - Krimi von Ken Bruen im ZDF Montagskino

© ZDF und Laurie Sparham
TV-Tipp / TV-Kritik von Petra Weber

Im Rahmen der Reihe "Montagskino im ZDF" ist am kommenden Montag (30.03.15) um 22:45 Uhr der Kriminalfilm  LONDON BOULEVARD nach dem gleichnamigen Roman des irischen Autors Ken Bruen (auch Jack Taylor-Serie) zu sehen.

Gerade erst aus Gefängnis entlassen, will Mitchel (Collin Farrel) ein neues, anständiges Leben beginnen. Durch Zufall bietet man ihm einen Job als Bodyguard und Hausmeister der berühmten Schauspielerin Charlotte an.

Doch wie nicht anders zu erwarten, holt ihn seine kriminelle Vergangenheit sehr schnell wieder ein.

Mitchels obdachloser Freund Joe (Alan Williams) stirbt nach einer sinnlosen Attacke zweier Jugendlicher und Mitchel will den  Haupt-Täter, der als aufstrebender Fußballer in höchsten kriminellen Kreisen geschützt wird, aufspüren. 

Schließlich findet er ihn sogar, entscheidet sich jedoch in letzter Sekunde, ihn nicht zu erschießen. Ein schwerer Fehler wie sich später zeigen wird.

Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen und so gelingt es auch Mitchel nicht, sich von seiner Vergangenheit zu lösen. Der Londoner Untergrund-Pate Gant (Ray Winstone) sieht in ihm Potential für seine brutalen Geschäfte, doch Mitchel lehnt die verlockenden Angebote ab und macht sich damit Gant zum Feind.

Als Bodyguard beschützt er schließlich Charlotte (Keira Knightley) vor Paparazzi und beide verlieben sich ineinander. Charlotte will in Los Angeles einen neuen Film drehen und Mitchel beschließt, London mit ihr gemeinsam zu verlassen.

Doch eine unaufhaltsame  Spirale von Gewalt zieht ihn immer tiefer in blutige Schwierigkeiten, die am Ende keinen als Gewinner zurücklässt.

Fernseh-Kritik:
LONDON BOULEVARD zeigt in brutalen und schonungslosen Bildern die Aussichtslosigkeit, mit der ein Mensch, trotz aller ernstgemeinten Vorsätze, in einer fatalen Kombination von Zufällen, eigenem Vorleben und falschem Umfeld, immer wieder zwanghaft scheitern muss. Gewalt ist die Währung in Londons krimineller Szene und wer sie nicht bei anderen eintreibt, muss selbst zahlen. Längst hat sich die Brutalität im Untergrund der britischen Hauptstadt zum Selbstzweck entwickelt.

Zusätzlich erschreckend realistisch setzen Regisseur und Oscar-Preisträger William Monahan (Drehbuch zu Departed - Unter Feinden) und Kameramann Chris Menges (The Killing Fields-Schreiendes Land) die beängstigenden Attacken der Paparazzi auf Prominente so perfekt ins Bild, dass man sich quasi selbst bedrängt und verfolgt fühlt.

Besonders stimmig ist die reichlich  hinterlegte Musik, die z.T. eine sechziger/siebziger Jahre Anmutung zaubert und zur Unterstreichung dieses Effekts sogar einmal von einer Schallplatte auf einem altmodischen Plattenspieler abgespielt wird.

Die Liebesgeschichte zwischen Charlotte, die verletzlich und zerbrechlich keinen Schutz findet, und dem ambivalenten Mitchel, der zwischen den Welten keinen Platz findet, wird überzeugend und bewegend von Keira Knightley und Collin Farrell dargestellt. LONDON BOULEVARD ist keine schnulzige Lovestory à la BODYGUARD. David Tewlis als Manager Jordan bringt sogar eine unfreiwillig komische Komponente in den ernsten Film.

Dass die Liebes- und Lebensgeschichte von Mitchel und Charlotte kein Happy End nehmen kann, wird dem Zuschauer  ziemlich schnell klar. Und trotzdem hofft man bis zur allerletzten Minute.

Darsteller
Mitchel:   Colin Farrell
Charlotte:   Keira Knightley
Gant:   Ray Winstone
Jordan:   David Thewlis
Briony:   Anna Friel

Regie: William Monahan
USA 2010
Sendelänge 94 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.