Montag, 23. Februar 2015

ZEIG DICH, MÖRDER - Gesellschaftskritisch mit Seitenhieben auf politische Zustände in den USA

Krimi-Rezension von Jürgen Edelmayer

Jack Dana war als US-Marine an den einschlägigen Kriegsschauplätzen der Welt im Einsatz. Nach einer Verletzung beginnt er zu schreiben, und gleich sein erster Roman wird ein großer Erfolg. Als er von einer längeren Reise zurückkehrt, muss er erfahren, dass sich sein Onkel Harry, der wie ein Vater für ihn war, in seinem Wochenendhaus auf Long Island das Leben genommen hat. 

Doch Jack, der seinen Onkel besser kennt als jeder andere, glaubt nicht an Selbstmord. Wollte jemand Harry aus dem Weg räumen? Doch weshalb? Und welche Rolle spielt Kerry Black dabei, die schöne Kollegin Harrys, der Jack zusehends verfällt? 

Jack verstrickt sich immer tiefer in die Machenschaften der einflussreichen Kanzlei, bei der Harry gearbeitet hat – und gerät bald selbst in Lebensgefahr… (Verlagsinfo)

Persönliche Meinung: 4,5 Sterne (von 5 möglichen)

Begleys Roman ist kein Thriller mit überraschenden Wendungen - im Gegenteil. Es gibt einen linearen Handlungsablauf, der für meinen Geschmack stellenweise ein wenig zu glatt verläuft. 

Trotzdem baut der Autor von Beginn an ein hohes Maß an Spannung auf, die über die gesamte Geschichte erhalten bleibt. „Zeig dich Mörder“ ist mit rund 300 Seiten kein langer Roman. Aber Louis Begley braucht nicht viele Worte zu machen, um Charaktere und ihre Beziehungen zueinander zu beschreiben. Das ist ihm in „Zeig dich, Mörder“ hervorragend gelungen. 

Zeig dich, Mörder“ ist auch ein gesellschaftskritischer Roman, der mit einigen Seitenhieben auf politische Zustände in den USA aufwartet. Überhaupt ist er eine typisch US-amerikanische Geschichte. Mit dem Ex-Marine Jack Dana hat Louis Begley einen Charakter geschaffen, dessen Moralvorstellungen, inklusive Hang zur Selbstjustiz, hierzulande auf einige Leser befremdlich wirken dürfte. 

So recht konnte ich mich mit diesem Protagonisten zwar nicht identifizieren, wurde aber durch die spannende Handlung entschädigt.

Autor: Louis Begley
Format: Hardcover
Seitenzahl: 302
Verlag: Suhrkamp
Übersetzung: Christa Krüger
Preis: 19,95 €
eBook-Version:  16,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.