Freitag, 27. Februar 2015

TRUE CRIME (Hörbuch) - Spannende und aufwühlende True Crime-Story von Sam Millar

TRUE CRIME
Autor: Sam Millar
Verlag: GoyaLit
Auflage: Januar 2015
Sprecher: Bernd Stephan
4 Audio CD mit 335 Min.
Preis: 19,99 €
Krimirezension: Jörg Völker

1955 wird Sam Millar im englisch besetzten Irland geboren, Vater Protestant, Mutter Katholikin. Der Riss, der ganz Irland teilt, geht mitten durch Sams Familie. Sam Millar erzählt von einer Jugend auf den Straßen von Belfast, auf denen er 1972 als 18-Jähriger den ""Bloody Sunday"" mit zahreichen Todesopfern erlebt. 

Ein jahrelanger Kampf um die eigene Würde und die Radikalisierung im Denken Millars beginnt .Als Teenager schließt er sich der IRA an, bis er eines Nachts von der Polizei aus seinem Bett gerissen wird. Es folgen Jahre im härtesten Knast Europas als politischer Gefangener. 

Nach seiner Freilassung geht er nach New York, wo er sich in Spielcasinos herumtreibt und schließlich Eingang in die Kreise von Gangstern findet, denen er einen verwegenen Plan vorlegt. Es folgt der Überfall auf das Gelddepot der Firma Brinks, mit dem Sam Millar Kriminalgeschichte schreibt und der hier erstmals aus Sicht des Täters erzählt wird. Verlagsinfo

Sam Millars TRUE CRIME schildert mit schonungsloser Offenheit und verstörenden Einzelheiten, wie ein junger Mann, nämlich der Autor Sam Millar selbst, der zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort lebte und die falsche Religion hatte, in den Wirren des Nordirland-Konflikts in das Hochsicherheitsgefängnis der Engländer in Long Kesh bei Belfast verbracht wurde und dort unter menschenunwürdigen Umständen jahrelang eingesperrt war.

Man kann es kaum glauben, dass so etwas in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts in England noch möglich war, ohne Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze und unter Verletzung der Konvention der Menschenrechte! 

Aber ich muss zugeben, dass auch die Bundesrepublik Deutschland zu dieser Zeit bei den Anschlägen der RAF ihre großen Probleme hatte. Auch hier wurden oft unreflektiert Gesetze im Schnellverfahren „verschärft“ und über die Taten gemeiner Verbrecher ein Mantel politischer Beweggründe gestülpt und Sonderbehandlungen vorgenommen (Bau des Stammheimer Gefängnisses, Zusammenlegen der Täter, Stammheimer Prozeß).

Und die USA können auch heut noch mit Guantanamo grüßen.

Persönliche Meinung: 
5***** (von 5 möglichen)

Sam Millar hat erstaunlicherweise die schweren Jahre im Gefängnis recht gut überstanden. Es ist ihm allerdings nicht zu verdenken, dass er in die USA emigrierte und jetzt dort mit seiner Familie lebt, und zwar recht unauffällig. Nach einem holprigen Berufsstart konnte er sich schließlich seinen Jugendtraum erfüllen, den Erwerb und Betrieb eines Comic-Ladens. 

Außerdem waren da noch die Planungen eines Überfalls auf die Brinks-Zentrale und der eigentliche Überfall mit Millionenbeute. Sam Millar schildert seine Sicht der Dinge. Ob seiner Version Glauben zu schenken ist?

Ein erfolgreicher Krimi-Schriftsteller schildert prägende Jahre seiner Jugend, sehr ehrlich, ohne Prahlerei und ohne Verklärung.

Die Hörbuchfassung mit Bernd Stephan als Sprecher ist eine gelungene Umsetzung der spannenden und aufwühlenden Vorlage. Es lohnt sich sehr, diesem Werk zu lauschen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.