Dienstag, 10. Februar 2015

FUKUSHIMNOBYL - Wenn die Katastrophe programmiert ist...

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Verena Meier beginnt eine Tätigkeit in einem Kernkraftwerk an der Unterweser. Sie ist mit einem arbeitslosen Philosophen verheiratet und Mutter von dreijährigen Zwillingen. Mit Aufnahme der neuen Arbeit verwirklicht sie nicht ihre eigentlichen Berufswünsche, denn sie ist eher gegen die weitere Nutzung der Kernkraft. 

Aber als alleinige Verdienerin ist sie auf jedes Beschäftigungsangebot angewiesen. Außerdem hat sie bei ihrem Bewerbungsgespräch eine so ungezwungene Vorstellung „abgeliefert“, dass sie prompt eingestellt worden ist.

Im Kraftwerk ist sie zu ihrem Erstaunen umgeben von Chefs und Kollegen, die die normalen Betriebsrisiken kleinreden und Argumente vorbringen, die aus der „Sprachregelung“ der Kernkraftbefürworter stammen. Von Selbstreflektion keine Spur.

Auf ihrem Dienstrechner findet Verena eine Textdatei ihres spurlos verschwundenen Vorgängers, in der explizit auf grundsätzliche, systemimmanente Sicherheitsrisiken in der verwendeten Software hingewiesen wird. Ihre entsprechende Meldung wird von der Werksleitung und vom Sicherheitschef als völlig aus der Luft gegriffen behandelt.

Privat wird Verena durch das Wiederauftauchen ihrer verflossenen großen Liebe Udo Lenker gehörig aus dem Gleichgewicht gebracht. Udo klebt wie eine Klette an ihr und taucht bei allen möglichen und unmöglichen Situationen bei ihr und ihrer Familie auf. 

Auch ihr betriebliches Umfeld wird von ihm nicht verschont. Sogar von der Anwendung körperlicher Gewalt scheut er nicht zurück.

Ihr guter Riecher, dass es Schwierigkeiten beim Kernkraftbetrieb durch die Software-Fehler geben werde, bewahrheiten sich. Die Situation spitzt sich dramatisch zu …..

Persönliche Meinung: 4****

Der Autor Andreas Gröhl lässt den Leser anschaulich am Wohnen, Leben und Arbeiten in Bremerhaven und Umgebung teilnehmen, schildert viele Details aus dem Betrieb eines Kernkraftwerks, ohne zu ermüden.

Er entwickelt eine spannende und turbulente Handlung mit glaubhaften Personen. 

Hierbei muss ich leider Einschränkungen machen bezüglich der Hauptperson Verena. Ihr Verhalten gegenüber dem ehemaligen Liebhaber Udo Lenker erscheint mir nicht sehr glaubhaft. 

Einer so toughen jungen Wissenschaftlerin, die ihr Leben meistert, müsste es m. E. nach besser gelingen, „Nein!“ zu den Aktivitäten Udos zu sagen und sich und ihr Umfeld zu schützen vor dessen andauernden Nachstellungen.

Autor: Andreas Gröhl
Format: broschiert
Seitenzahl: 488
Verlag: Monogramm Verlag
Preis: 13,00 €
eBook-Version: 9,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.