Sonntag, 8. Februar 2015

DER METZGER UND DER TOTE IM HAIFISCHBECKEN - Neue Metzger-Krimi-Serie nach Thomas Raab in der ARD

© ARD Degeto/Jacqueline Krause-Burberg
TV-Tipp / TV-Kritik von Liane Liebenrath

Thomas Raabs "Metzger-"Bestsellerreihe mit viel skurril-schwarzem Humor ist in Österreich Kult. Das Erste zeigt am Donnerstag (12.02.15) um 20:15 Uhr mit DER METZGER UND DER TOTE IM HAIFISCHBECKEN den ersten von zwei Metzger-Krimis.

Der österreichische Schauspieler Robert Palfrader übernimmt die Rolle des Willibald Adrian Metzger, kauziger Restaurator und Detektiv wider Willen. Unterstützt wird er von der Ungarin Dorka Gryllus als Danjela Djurkovic

Willibald Adrian Metzger (Robert Palfrader) restauriert alte Möbel. Dabei begibt sich der führerscheinlose Einzelgänger mit dem Fahrrad zu seinen Kunden.

Die Geschichte beginnt mit einer badenden Schönheit in einem Bergsee, beobachtet vom radelnden Metzger, der daraufhin per Unfall der Schönen zu Füßen fällt. Direkt neben einen abgehackten menschlichen Finger, den man nicht lange bestaunen kann, weil sich ein Raubvogel das Teil als Beute krallt.

Die schöne Badende ist Metzger nicht unbekannt, ist es doch seine unerfüllte Jugendliebe Danjela Djurkovic (Dorka Gryllus), die ihn jedoch nicht mehr zu erkennen scheint. 

Willibald Metzger und Danjela müssen beide zum Hotel „Sonnenhof“, in dessen Pool die Leiche eines Gastes aufgetaucht ist. 

Ein Unfall, wie die Polizei vermutet. Doch die neugierige Danjela hat Abschiedsbrief und Handy des Pool-Toten entdeckt. Eine gute Gelegenheit für Metzger sich gemeinsam an die Lösung des Falls kriminalistisch heranzubegeben...

TV-Kritik:
METZGER-Krimis von Thomas Raab sind speziell, schon als Buch treffen sie nicht jeden Geschmack oder gar Humor, kommt hinzu, dass sich deutsche Nordlichter sicherlich mit der österreichischen Klangfärbung der Texte und des schräg Komödiantischen etwas schwertun könnten.

Mag man sich aber darauf einlassen, kann man Spaß haben, an Metzger, dem Mordermittler wider Willen, dem die Informationen förmlich aufgedrängt werden. Der ohne Fragen eine Menge Antworten bekommt und durch eine traumhafte Tiroler Landschaft radelt, und zwar so gefilmt, wie sie wirklich ist. Keine Tourismuswerbung, sondern Tirol pur. Innsbruck und Umgebung, deutlich erkennbar.

Perfekt besetzt ist Metzger mit Robert Palfrader, in Österreich "der Kaiser", der sich nicht verstellen muss sondern einfach sich selbst darstellt wie er ist. Viel Mimik, wenig Worte, stahlblaue Augen. Einige witzige Antworten könnten von Palfrader selbst sein.

Nicht so gut gelöst: Die Raab-Bücher mit Willibald Adrian Metzger hier zu sehr in einem Film zu vermischen. Das Kennenlernen von Metzger und Daniela Djurkovic ist an den Haaren herbeigezogen (weil es im Original von Raab nicht in diesem Buch stattgefunden hat, sondern viel früher), was die Witwe eines Hausmeisters in einem Luxusressort macht, ist auch nicht klar und dass sich dann erst spät bei einer Autofahrt auch noch herausstellt, dass Metzer und Daniela sich seit der Schulzeit kennen, das glaubt dann niemand mehr.

Die Handlung ist am Anfang leider etwas zäh und konstruiert, wird aber ab der Mitte des Films wesentlich spannender und steigert sich bis zum Schluss mit einer Reihe von Todesopfern, die alle auf seltsame Art ums Leben gekommen. Schöne Nebenrolle: der Pfarrer (ehemaliger Unterweltler aus KOTTAN ERMITTELT) der sich etwas unkatholisch benimmt.

Der nächste Metzger-Krimi, DER METZGER MUSS NACHSITZEN wird schon in der Folgewoche am 19.02.15 im Ersten zu sehen sein.

Darsteller:
Willibald Adrian Metzger - Robert Palfrader 
Danjela Djurkovic - Dorka Gryllus u.a.

Regie: Andreas Herzog
Buch: Holger Karsten Schmidt  und Thomas Raab („Der Metzger muss nachsitzen“) nach den Romanen „Der Metzger geht fremd“ und „Der Metzger muss nachsitzen“

Kamera: Ralf Noack
Szenenbild: Christian Kettler
Kostümbild: Anja Niehaus
Musik: Christopher Bremus
Ton: Wolf Peters-Vallerius 
Schnitt: Tobias Forth („Der Metzger und der Tote im Haifischbecken“),
Gerald Slovak („Der Metzger muss nachsitzen“)
Produktionsleitung: Jannis Pantos 
Producer: Hajo Kensche, Jean-Young Kwak
Produzent: Christian Rohde, Gilbert Funke 
Redaktion: Carolin Haasis, Sascha Schwingel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.