Mittwoch, 14. Januar 2015

TÖDLICHE VERFÜHRUNG - 60. Folge für "Ein starkes Team" im ZDF

© ZDF und Katrin Knoke
TV-Tipp / TV-Kritik von Petra Weber

Die ZDF-Krimi-Serie EIN STARKES TEAM zeigt mit "Tödliche Verführung" am Samstag (17.01.15) um 20:15 Uhr ihre 60. Episode, nachdem im Oktober bereits die Folge SPÄTE RACHE zu ihrem 20jährigen Jubiläum lief.

Verena Berthold (Maja Maranow) und Otto Garber (Florian Martens) decken das Doppelleben einer Frau auf, die erschlagen in einer beschaulichen Reihenhaussiedlung aufgefunden wird. Der Ehemann leidet Narkolepsie, einer echten und ernsthafte Erkrankung, die im Verlauf der Sendung gleichermaßen zu Verwirrung, Verwunderung, aber auch Erheiterung sorgt,.

Die ermordete Meike Schuhmann (Verena Mundhenke), die eigentlich ein unauffälliges Leben als Hausfrau führte, arbeitete heimlich mit einer weiteren Frau, Alexandra Hölter, als Prostituierte. Doch die Studentin ist zunächst unauffindbar. Und die direkten Nachbarn in der Vorstadt-Idylle haben auch ihre Geheimnisse...

Kritik

Verena & Otto, die einem in den letzten 59 Folgen ans Zuschauerherz gewachsen sind, ermitteln wie immer als eingespieltes Team wie ein altes Ehepaar. Sputnik (Jaeckie Schwarz) leistet seinen Beitrag gewohnt geschäftsmäßig, Reddemann (Amfried Lerche) begibt sich wieder auf finanziell gefährliches Terrain und Ben Kolberg (Kai Lentrodt) ermittelt fleißig im Hintergrund.


Auch in der 60. Folge "Tödliche Verführung" weicht EIN STARKES TEAM nicht von diesem Konzept ab, das birgt zwar keine besonderen Überraschungen, zumal eine heimlich prostituierende Vorstadt-Ehefrau in nahezu jeder Krimi-Serie ihren Dessous-Auftritt hat, hat aber verlässlichen Unterhaltungswert. Einzig dem geschulten Krimi-Auge wird eine Ungereimtheit in Verenas Frisuren auffallen (in SPÄTE RACHE war das Haar kurz, jetzt nach 10 Wochen also wieder lang) ansonsten, wirken Handlung und schauspielerische Leistung wieder glaubwürdiger als im Vorgänger-Krimi.

Buch: Leo P. Ard
Regie: Daniel Helfer
Kamera: Stefan Ditner
Musik: Nick Glowna, Ludwig Eckmann, Wolfram de Marco

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.