Freitag, 16. Januar 2015

SPUREN DES BÖSEN "Schande" - Vierte Folge im ZDF mit Heino Ferch

© ZDF und David Slama
TV-Tipp / TV-Kritik von Petra Weber

SCHANDE  heißt die neue, vierte Folge aus der ZDF-Krimi-Reihe "Spuren des Bösen", die am Montag (19.01.15) um 20:15 Uhr zu sehen sein wird.

Richard Brock (Heino Ferch) ist Verhörspezialist in Wien. Als es nach einem nächtlichen amourösen Abenteuer in der Etage unter Brocks Wohnung brennt und wenig später sein Nachbar ermordet aufgefunden wird, ahnt er noch nicht, dass er in die Vorgänge verwickelt ist.

Bis der falsche Arzt Gerald Pliem (Fritz Karl)  eine von Brocks Vorlesungen besucht und ihn mit dessen Affäre (eine verheiratete Kollegin) erpresst. 

Brock soll Pliem im Gegenzug für sein Schweigen therapeutisch behandeln, sonst droht dieser die Familie seiner verheirateten Liebschaft zu zerstören und er beweist auch umgehend, dass es ihm ernst ist. 

Widerwillig lässt Brock sich darauf ein. Doch die Begegnung mit dem offensichtlich psychopatischen Pliem bleibt für sein Umfeld (und auch für ihn selbst) gefährlich.

TV-Kritik:
Heino Ferch-Fans kommen bei diesem Drama auf ihre Kosten. Gefühlte 100 mal hält die Kamera
statisch auf Ferchs bewegungsloses Gesicht, das die gleiche nicht vorhandene Dynamik vermittelt wie die abstruse Handlung. Wenn es gegen Ende der Folge SCHANDE zum Showdown kommt, wechselt plötzlich die Kameraführung und zeigt die Bilder aus Brocks (Wackel-) Perspektive. Unterstützt wird dies durch die zur Zeit so beliebten wie nervigen Farbfilter (siehe Foto oben), ein hilfloser Versuch, ebenso endlos lang(weilig) wie vergeblich, dem Film noch Spannung einzuhauchen.

Dass die Handlung in Wien stattfindet, merkt man lediglich an dem Fahrauftrag für einen Taxifahrer und dem bisschen Dialekt von Brocks Tochter. Schade, nicht mal Brocks Psychologie-Kenntnisse kommen über ein Hausfrauenniveau in dieser Episode hinaus . Einzig Fritz Karl nimmt man seine sich steigernde Not und Verzweiflung wirklich ab und lässt den Verdacht aufkeimen, dass die Grundidee in einer anderen Umsetzung richtig spannend hätte werden können.

Buch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Kamera: David Slama
Musik: Matthias Weber
Produzent: Josef Aichholzer
Redaktion: Wolfgang Feindt

Länge ca. 88 Min.

Die Rollen und ihre Darsteller
Richard Brock - Heino Ferch
Gerald Pliem - Fritz Karl
Petra Brock - Sabrina Reiter
Brigitte Pliem - Inge Maux
Paula Moser - Maria Köstlinger
Klaus Tauber - Gerhard Liebmann u.a. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.