Freitag, 30. Januar 2015

RIPPER STREET - Zweite Staffel in 4 Doppelfolgen jetzt auf ZDFneo

© ZDF und Amanda Searle
TV-Tipp/T-Kritik von Petra Weber

Mit acht neuen Folgen (4 Doppelfolgen) startet die 2. Staffel  RIPPER STREET, jeweils dienstags (Start: 03.02.15) als Free-TV-Premiere um 22:25 Uhr und 23:20 Uhr auf ZDFneo.

Die historischen Krimis von RIPPER STREET spielen im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts (diese Staffel ab 1890).

Die Hysterie um Jack the Ripper (1888) lässt etwas nach, doch East London steht immer noch unter dem Eindruck der blutigen Verbrechen, als ein Polizist auf einen Zaun aufgespießt gefunden wird. 

Er ist aus dem Fenster einer geheimnisvollen Chinesin gestürzt worden. Inspector Reid und seine Männer ermitteln mit Unterstützung eines alten Kollege Reids: Shine, der auch Vorgesetzter des Opfers ist. 

Die Folge UNSCHULDSENGEL zeigt wie Drogensucht und Korruption  im Chinesischen Viertel, Chicksand herrschen. Steckt die Polizei selbst hinter diesen Vorgängen? 

© ZDF und Steffan Hill
So beginnt die neue Staffel und führt direkt wieder mitten hinein in das deckige, blutige London, in dem nur das Recht des Stärkeren das Überleben zu sichern scheint.

Mit dabei sind wieder Detective Inspector Edmund Reid (Matthew Macfadyen, Foto oben Mitte) und seine Mitarbeiter der H Devision Detective Sergeant Bennet Drake (Jerome Flynn, links) und Captain Homer Jackson (Adam Rothenberg, rechts.) als früher "Rechtsmediziner".

Sehr farbenreich, realistisch und zugleich mitreissend greift RIPPER STREET Themen und Problemfelder der viktorianischen Zeit auf, die erschreckenderweise leider bis heute kaum verändert sind.

In der Episode FLUCH DES BLUTES spielen Menschen, die wegen ungewöhnlicher Erkrankungen wie Elephantiasissog. Elefantenmenschen, oder Schwanzmenschen zur Schau gestellt wurden oder sich verstecken mussten, eine Hauptrolle. Trotz aller Brutalität, die die Serie schonungslos zeigt, wird mit dem Thema sehr mitfühlend und einfühlsam umgegangen. Weitere Themen der Zeit: die frühe Frauenbewegung, Homosexualität, der Irland-Konflikt, Prostitution, Religionswahn u.a.

Die privaten Ereignisse um die Ehefrauen der Ermittler spitzen sich im Verlauf der Staffel zu.

RIPPER STREET ist wegen der Kulissen, der Kostüme und der modern umgesetzten historischen Themen nicht nur für Steampunk-Fans ein Augenschmaus. Empfehlenswet für alle, die sich auf eine realistische, packende und gekonnte Zeitreise ins viktorianische London einlassen können und vor den Szenen des brutalen grausamen Alltags dieser Zeit nicht zurückschrecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.