Samstag, 3. Januar 2015

ERBARMEN - Jussi Adler Olsens erster Thriller im ZDF (Montagskino) zu sehen

ZDF und Christian Geisnaes
TV-Tipp / TV-Kritik von Hannah Weidthaus

Das Montagskino im ZDF (05.01.15) um  22:20 Uhr startet das Jahr mit einem Thriller von Jussi Adler Olsen als Free-TV-Premiere.

Die Geschichte ist Thriller-Lesern und Jussi Adler Olsen -Fans bekannt:

Die Politikerin Merete Lynggaard (Sonja Richter) verschwindet spurlos von einer Fähre. Die Polizei vermutet schnell Selbstmord. Zurück bleibt ihr mental behinderter Bruder. 

Fünf Jahre später stirbt bei einem missglückten Polizei-Einsatz unter Leitung von Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas) ein Polizist, ein weiterer bleibt dauerhaft gelähmt ans Bett gefesselt. Vom aktiven Dienst in den Keller ins eigens erschaffenene "Sonderdezernat Q" beordert, soll Mørck Akten alter Fälle "archivieren". Ihm zur Seite steht Assad (Fares Fares), der mehr zur Raumpflege, denn zur Ermittlungsarbeit herangezogen werden soll.


Doch statt zu "archivieren", nehmen sich beide des Falls Lynggaard an und stellen bald Ungereimtheiten in den ursprünglichen Ermittlungen fest. Und tatsächlich, ihre schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten sich: Merete lebt. Gefangengehalten in einer Druckluftkammer...

Obwohl Mørck & Assad sicher optisch mit Kaas und Fares nicht dem entsprechen, was sich die meisten Leser der Thriller in ihrem Kopfkino vorgestellt haben werden, verkörpern sie schnell ihre Rollen und machen die literarischen Vorgaben (fast) vergessen.

Doch Adler Olsens Schwäche, fernab der Realität zu erzählen, offenbart sich in der filmischen Umsetzung allzu deutlich. Was man im Kopf an Realitätsferne noch "phantasierend ausbügelt" wirkt plastisch auf die Leinwand gebracht vielfach unreal. Die jahrelange Folter, die bäuerliche Druckluftkammer, die schwache Motivlage, all das wirkt im Film nicht echt, zu distanziert, zu unterkühlt und geht damit auch -im Gegensatz zum Buch- nicht wirklich unter die Haut.

Gut, wenn man den Roman gelesen hat oder zumindest die entstehenden medizinischen Probleme bei Druckluftschwankungen kennt, denn sonst versteht man überhaupt nicht, was das eigentliche Martyrium der Gefangenschaft darstellt oder wieso Merete sich plötzlich unvermittelt einen Zahn zieht. 

Der Film hält sich, natürlich stark gekürzt -auch bei der Anzahl der Protagonisten- , weitgehend an die Vorlage (einige Veränderungen wurden vorgenommen). Leider kommen dabei trotzdem viele Feinheiten, die gerade den Suchtfaktor der Adler-Olsen-Thriller ausmachen zu kurz, so z.B. das Mysterium um Assads Herkunft.

Schlecht verständlich  leider auch die Stimme in der Druckluftkammer, hier kann man teilweise nicht einmal Wortfetzen über die normalen Fernsehlautsprecher mitbekommen. In Szene gesetzt wird der Film in schwedischer Dunkel-Düsterkeit.

Wirklich erfreulich hingegen, wie Fares Fares Mørcks Assistenten Assad interpretiert. Er ist ein echtes Highlight in dieser Verfilmung.

Fazit:
Ohne Kenntnis des Romans ERBARMEN ist der "Horrorfaktor" der Druckluftfolterung, der zusätzlich im Original z.B. auch über Lichtmanipulation erfolgte, leider nur annähernd zu erfassen, wodurch sich Längen im Spannungsaufbau ergeben, die durch die schlechte Tonqualität in der Druckluftkammer und die im Film deutlicher als im Buch offensichtlich werdende Realitätsferne der eigentlichen Erzählung verstärkt werden.

Fares Fares Darstellung Assads und die Aussicht, dass am 15. Januar 2015 der in die Kinos kommende zweite Fall SCHÄNDUNG mit der Protagonistin Rose weiteren Schwung in die Handlung bringen dürfte, lassen einen aber trotzdem hoffen, dass sich das Dezernat Q auch filmisch weiterentwickelt.

ERBARMEN ist auch als DVD erhältlich und als Blu-ray 

Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Warner Home Video - DVD
Erscheinungstermin: 25. September 2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 93 Minuten

Buch - Nicolaj Arcel 
Literarische Vorlage - Jussi Adler-Olsen 
Regie - Mikkel Nørgaard
Redaktion - Wolfgang Feindt
Redaktion - Doris Schrenner

Carl Mørck - Nikolaj Lie Kaas 
Uffe Lynggaard - Mikkel Boe Følsgaard 
Assad  -Fares Fares 
Merete Lynggaard - Sonja Richter 
Lasse - Peter Plaugborg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.