Donnerstag, 13. November 2014

DAS VERGESSEN - Eine sich sehr langsam entwickelnde Sozialstudie über Schottland

Krimi-Rezension von Biggi Friedrichs

Ein unmöglicher Mord. Ein wohlhabender Pakistaner wurde getötet. Am Tatort die Fingerabdrücke des Straftäters Michael Brown. Doch der sitzt im Gefängnis. 

Alex Morrow beginnt zu ermitteln und arbeitet sich durch einen Sumpf aus internationaler Korruption, macht die Bekanntschaft von hochrangigen Beamten in Polizei und Staat, die skrupellos bestechen, Beweise fälschen und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Verlagsinfo

Nachdem Ian Rankin, diese schottische Autorin als "die aufregendste britische Krimiautorin der letzten Jahre" bezeichnet hatte und der Klappentext sehr spannend klang, hatte ich mich sehr auf dieses Buch gefreut und meine Erwartungshaltung war entsprechend hoch.

Der Erzählstil von Denise Mina liegt mir nicht. Sie erzählt sehr langatmig, beschreibt mir zu detailliert, sie fährt sehr viele Personen auf und die Handlungsstränge sind sehr verworren.

Man kann einen leicht kritischen Unterton der Autorin zu Schottland herauslesen, ab und an lässt sie ihre DI Morrow leicht bissige Kommentare abgeben, das gefällt mir wiederum ganz gut.

Auf Seite 202 fragt McCarthy seine Vorgesetzte Alex Morrow: "Was um alles in der Welt läuft hier, Boss?". Das habe ich mich auch gefragt.

Bis auf ein Ereignis. das in der Vergangenheit liegt, konnte ich bis dahin noch keinen Zusammenhang zwischen den Erzählsträngen feststellen.

In einem Erzählstrang hat Robert McMillan ein Schloss angemietet und wartet dort auf seine Mörder, man verfolgt die Ermittlungsarbeit von Alex Morrow und McCarthy im Fall des ermordeten Pakistani und bekommt die Erlebnisse an Prinzessin Dianas Todestag von Rose geschildert.

Im letzten Drittel wird dann klar, wie alle Ereignisse zusammenhängen, von da ab wird es auch spannend.

Da ich von Krimis (das Buch wird sogar als Thriller ausgewiesen) eine gewisse "Grundspannung" erwarte, hier aber mehr eine Sozialstudie über Schottland erhalten habe mit der ganzen Problematik des "Outsourcings", Korruption, Bestechung, Geldwäsche und den Problemen, mit denen die schottische Polizei zu kämpfen hat, mag ich leider keine Leseempfehlung für Krimi-Leser abgeben. 

Wer gerne Krimis liest, die sich sehr langsam entwickeln und die erst im letzten Drittel spannend werden, mag dieses Buch vielleicht gerne lesen. Liebhaber von Thrillern eher nicht.

DAS VERGESSEN
Autorin: Denise Mina
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 352
Verlag: Heyne
Übersetzung: Heike Schlatterer
Preis: 9,99 €
eBook-Version: 8,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.