Donnerstag, 16. Oktober 2014

STADT IN ANGST - Spannender Historien-Krimi mit Jack the Ripper in New York

Krimi-Rezension von Nicole Glücklich
Redaktionsmitglied des Bakerstreet Chronicle

In seinem neuesten Roman ist der britische Autor John Matthews Jack the Ripper auf der Spur:

New York 1891. Eine Prostituierte wird brutal ermordet. Ihre Leiche weist dieselben Verletzungen auf wie die Opfer einer berüchtigten Mordserie in England. 

Hat der Mörder den Atlantik überquert, um seine Spur zu verwischen? Oder handelt es sich um einen Nachahmungstäter? In der amerikanischen Metropole, die ohnehin mit Bandenkriminalität, Korruption und Verbrechen zu kämpfen hat, geht die Angst um. 

Der aristokratische englische Kriminalanalytiker Finley Jameson soll den Fall für Scotland Yard vor Ort aufklären. Und er ist zunächst wenig begeistert, als ihm der toughe New Yorker Cop Joseph Argenti zur Seite gestellt wird. 

Doch trotz aller Bemühungen des ungleichen Ermittlerduos wütet der Mörder weiter – und treibt zudem ein perverses Spiel mit der Polizei...

John Matthews machte zum ersten Mal 1982 von sich reden, als sein Debütroman „Basinkasingo“ zum Bestseller wurde. Damals war er 26 Jahre alt. Er arbeitete dennoch weiterhin als Journalist und veröffentlichte diverse Krimis, Actionromane und Gerichtsthriller. 

Zu letzterem gehört sein zweifellos erfolgreichster Roman „Das vergessene Kind“ (nicht zu verwechseln mit Kate Atkinsons gleinamigem Roman), der von der Times in die Top Ten der besten Gerichtsthriller aller Zeiten gewählt wurde. Matthews lebt heute mit seiner Frau und seinem Sohn in Surrey/England.

Persönliche Meinung: 
4,5 Sterne (von 5 möglichen)

Das Thema Jack the Ripper ist alles andere als neu, doch hätte der Roman zu keinem passenderen Zeitpunkt erscheinen können – wurde doch gerade einmal ein paar Tage nach dem Veröffentlichungstermin verkündet, dass der bekannteste Serienmörder aller Zeiten endlich enttarnt wurde! 

Das machte die Lektüre umso spannender. Hatte Matthews vielleicht auf das richtige Pferd gesetzt und ebenfalls Kosminski als Mörder auserkoren? 

Obwohl das Buch bis auf die letzte Seite spannend blieb, musste ich zu meiner Enttäuschung feststellen, dass Matthews gerade einmal die wenigen Fakten, die so gut wie jeder über die Ripper-Morde weiß, in seinen Roman einbaute. 

Der Rest ist reine Fiktion – was an sich nicht schlecht ist, da er die Fortsetzung der Mordserie ja ohnehin nach New York verlegte, doch abgesehen von den Namen der Londoner Opfer sind keine historischen Fakten enthalten. Warum der Chefermittler vom historisch korrekten Abberline in den fiktiven Colby umbenannt werden musste?

Leider ist der deutsche Titel „Stadt in Angst“ im Gegensatz zum Originaltitel „Letters from a murderer“ nicht besonders gut gewählt. 

Abgesehen von der Historie handelt es sich jedoch um einen äußerst spannenden, atmosphärisch dichten historischen Kriminalroman, der momentan seinesgleichen sucht. 

Und da er als „der erste Fall des Duos Jameson und Argenti“ angekündigt ist, besteht die berechtigte Hoffnung, dass wir die beiden Ermittler noch in mehr Fällen begleiten dürfen. Für alle Fans historischer Kriminalromane also eine klare Kaufempfehlung!

STADT IN ANGST
Autor: John Mathews
Format: broschiert
Seitenzahl: 512
Verlag: Page & Turner
Übersetzung: Andreas Jäger
Preis: 14,99  €
eBook-Version: 11,99 €

Weitere empfehlenswerte historische New York Krimis:
DER TEUFEL VON NEW YORK
DER MORD DES JAHRHUNDERTS

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.