Montag, 20. Oktober 2014

SPÄTE RACHE - Jubiläumsfolge (20 Jahre) EIN STARKES TEAM

Foto © ZDF und Katrin Knoke
TV-Tipp / TV-Kritik von Petra Weber

Dienstjubiläum beim ZDF-Samstagskrimi "Ein starkes Team": Vor 20 Jahren ("Gemischtes Doppel" hieß die Kriminalkomödie 1994) gab es den ersten gemeinsamen Fall für die Westberliner Polizistin Verena Berthold (Maja Maranow) und Otto Garber (Florian Martens), den ehemaligen Ostberliner Volkspolizisten.

In 59 Folgen (1. Ausstrahlung 28. März 1994) haben 27 Regisseure und 29 Autoren (darunter häufiger Leo P. ARD) insgesamt 5.251 Erstausstrahlungs-Sendeminuten mit 162 Ausstrahlungen geschaffen. (ZDF & ZDFneo)

Das ZDF gönnt dem Team deshalb am Mittwoch (22.10.14) um 20:15 bzw. am Samstag (25.10.2014) um 20:15 Uhr eine Jubiläumsfolge.

"Späte Rache" heißt die Sendung (leider wieder ein Titel, der spoilert), in der es um eine wilde Ost-/West-Spionage-Story geht:

Während einer Sightseeing-Tour mit einem Berliner Touristenbus wird die Rentnerin Hertha Möbius von einem russischen Scharfschützen erschossen. Mit im Bus: das deutsch-amerikanische Ehepaar Christiane (Katja Flint) und Alwin Elliot (August Zirner)

Schnell ist allen klar, diesem Paar galt der Anschlag eigentlich. Doch Otto und Verena können beide nicht befragen, da sie unmittelbar nach dem Vorfall untertauchen.

Die Ermittlungen führen  zu Nicolai Rataev, einem vermögenden, russischen Ladenkettenbesitzer. Der Killer hat in Rataevs Geschäft gearbeitet. 

Während Otto beim Ermitteln in einer russischen Kneipe in Schwierigkeiten gerät, findet das Team heraus, dass Alwin Elliot 20 Jahre zuvor für die CIA gearbeitet hat...

Von da an verliert die Geschichte leider mehr und mehr ihre Glaubwürdigkeit. Sputnik -wie immer amüsant mit neuer Geschäftsidee- wird als "Russen-Spezialist" zum wichtigten Informanten, mehr noch: als "Kommissar Zufall" wird er zum Ideen- und entscheidenden Hinweisgeber, ohne den der Fall steckenbliebe.

Der nostalgisch inszenierte Showdown an der Glienicker Brücke ist dann der finale Höhepunkt einer verklärten Ost/West-Agenten-Romantisierung, in der es um Liebe, aber auch Freundschaft (über den Tod hinaus) geht und in der Realitätsnähe keine Rolle mehr spielt.

Fazit:
Otto und Verena, ihr Humor, ihre Dialoge, sowie Sputniks Einfluß und die radebrechenden Leo P. Ard.
Englischkenntnisse Reddemanns machen Spaß und sind wie immer, amüsant, weshalb sich schon das Einschalten lohnt. Leider spielen Katja Flint und August Zirner das deutsch-amerikanische Ehepaar hölzern, ja wenig glaubhaft und agieren dabei in einer Geschichte, die ebenfalls nicht annähernd real (die CIA hätte z.B. niemals Otto und Verenas Alleingänge zugelassen) oder spannend wirkt. In dieser Hinsicht gab es leider schon sehr viel bessere Episoden, auch von

Die Rollen und ihre Darsteller: 
Verena Berthold - Maja Maranow
Otto Garber - Florian Martens
Reddemann - Arnfried Lerche
Ben Kolberg - Kai Lentrodt
Sputnik - Jaecki Schwarz
Dr. Kneissler - Robert Seethaler
Alwin Elliott - August Zirner
Christiane Elliott - Katja Flint
Rolf Becker - Rudolf Kowalski
Nicolai Rataev - Wladimir Tarasjanz
Jelena Rataev - Natalia Belitski
und andere
Buch:Leo P. Ard
Regie: Thorsten Näter
Kamera: Achim Hasse
Musik: Axel Donner
Produktion: UFA Fernsehproduktion GmbH

Länge 89 Min. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.