Montag, 13. Oktober 2014

NACHTMAHL - Österreich-Krimi von Rainer Nikowitz

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Hauen und Stechen.

Sommerschwüle über Niederösterreich. Suchanek urlaubt - nicht ganz freiwillig - in einem traurigen Ort namens Feuchtkirchen. So viele Gelsen (hochdeutsch: Stechmücken) wie hier und heuer gab es noch nie! 

Beim Kennenlernabend auf dem «Erlebnisbauernhof» erklärt Suchanek den anderen Gästen deshalb die «Ceausescu-Methode»: Der Diktator habe Gefangene im Donaudelta durch Millionen von Gelsen zu Tode kommen lassen. Darüber amüsiert man sich prächtig am Grillfeuer. 

Aber nur bis zum nächsten Morgen, als eine gefesselte Leiche gefunden wird. Sie ist von Stichen übersät. Aber auch nicht unerheblich von Wildsauen angefressen. 

Hat Suchanek einen Psychopathen inspiriert? Vielleicht den Krisenspinner mit dem Bunker unterm Haus? Oder den seltsamen Grafen in seinem erzhässlichen Herrenhaus? Und das Morden geht weiter... Verlagsinfo

Persönliche Meinung:
3*** (von 5 möglichen)

Rainer Nikowitz zweiter Roman um Suchanek, den Kiffer, und seine skurrilen Abenteuer hat mich leider nicht überzeugt. Ich kenne andere österreichische Kriminalgeschichten, die die Lebensart der Bewohner, vor allem im ländlichen Bereich, auf schwarz-humorige und absurde Art und Weise gekonnt schildern. 

Ich denke z. B. an die Brenner-Krimis von Wolf Haas (von dem auch die Serien-Idee zu „Vier Frauen und ein Todesfall“ stammt). Auch hier sind die Personen ausgemachte Sonderlinge, Schlitzohren und Tagediebe, die Polizisten werden total überzeichnet und der Humor ist derb, aber auch köstlich.

Manchmal muss man einfach hellauf lachen, manchmal bleibt einem das Lachen auch im Halse stecken. Auf jeden Fall sind die Geschichten voll lebendiger Figuren und werden gut erzählt.

NACHTMAHL bietet dagegen leider nur Bruchstücke davon. Die Landschaftsbeschreibungen und die Naturereignisse geben nur zeit- und ansatzweise Teile einer geschlossenen Erzählung wieder. 

Die handelnden Personen und ihre Charaktereigenschaften bleiben an der Oberfläche und gehen über Andeutungen nicht hinaus. Der Sprachwitz ist dünn und wird durch viele Wiederholungen nicht besser. Herzhaft gelacht habe ich beim Lesen nicht, deshalb "nur" 3 Sterne von 5 möglichen.

NACHTMAHL
Autor: Rainer Nikowitz
Format: broschiert
Seitenzahl: 320
Verlag: Rowohlt Polaris
Preis: 14,99 €
eBook-Version: 12,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.