Samstag, 25. Oktober 2014

DIE MONOGRAMM-MORDE (Hörbuch) - Agatha Christie bleibt unerreicht

DIE MONOGRAMM-MORDE
Ein neuer Fall für Hercule Poirot
Autorin: Sophie Hannah
Verlag: der Hörverlag
Auflage: September 2014
Sprecher: Wanja Mues
MP3 CD mit Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 19,99 €
Krimirezension: Nicole Ludwig

Hercule Poirot beschließt, dass seine kleinen, grauen Zellen dringend Entspannung benötigen. Er reist nach London und nimmt sich ein Zimmer. Natürlich kommt alles anders als er es sich vorgestellt hat. 

Es beginnt damit, dass er in einem Café auf ein Mädchen namens Jenny trifft. Sie ist äußerst verzweifelt und fürchtet um ihr Leben. Sie behauptet, sie würde ermordet werden, aber das sei schon rechtens. Niemand solle darüber sprechen. 

Jenny verlässt das Café und Poirot versucht, ihr zu folgen. Leider gelingt es ihm nicht, sie wieder aufzuspüren.

Am nächsten Tag werden im noblen Luxus-Hotel drei Gäste vergiftet auf ihren Zimmern gefunden. Zusammen mit dem Polizisten Edward Catchpool beginnt er mit seinen Ermittlungen. Catchpool hält Poirot zunächst für etwas albern und dumm, doch nach und nach bemerkt er, dass Poirot ihm immer voraus ist.

Persönliche Meinung: 3,5 Sterne
(Sondersternchen für den Sprecher)

Als großer Agatha Christie Fan war ich sehr gespannt, wie mir der auferstandene Poirot gefallen würde. Insgesamt war ich dann leider ziemlich enttäuscht.

Man spürt, dass die Autorin sich sehr große Mühe gegeben hat, aber sie kommt einfach nicht an Christie heran.

Sie hat sich auch keinen Gefallen getan, statt Hastings einen ziemlich dümmlichen Catchpool an Poirots Seite zu stellen. Sie hat es nicht geschafft, mir das Gefühl zu geben, in vergangene Zeiten einzutauchen. 

Sehr gut hat mir jedoch der Sprecher gefallen. Seine Stimme passte perfekt zu der Story.

Die Geschichte an sich ist ganz spannend und ich denke, wenn sie nicht gerade Poirot als Hauptfigur benutzt sondern einen eigenen Charakter geschaffen hätte, wären es bestimmt 4,5 Sterne geworden.

So waren meine Erwartungen einfach zu hoch, Poirot unerreicht, und ich war ernüchtert. Agatha Christie ist und bleibt halt die „Queen of Crime“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.